International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bus stürzt in Brasilien in 400 Meter tiefe Schlucht: Mindestens 49 Menschen sterben

Bei einem schweren Busunglück in Brasilien sind mindestens 49 Menschen ums Leben gekommen, darunter mehrere Kinder. Der Bus stürzte gemäss Behördenangaben am Samstagabend rund 400 Meter tief in eine Schlucht.

Augenzeugen zufolge verlor der Fahrer in einer Kurve aus unbekannten Gründen die Kontrolle über das Fahrzeug. Der Unfall ereignete sich an einem beliebten Aussichtspunkt nahe der Stadt Campo Alegre, rund 250 Kilometer von Florianópolis im südlichen Bundesstaat Santa Catarina entfernt.

Wenig Chance für Überlebende

Die Strasse gilt als gefährlich. Laut der Zeitung «O Estado» kamen dort in den vergangenen fünf Jahren 66 Menschen bei Unfällen ums Leben. Berichten zufolge waren in dem Bus insgesamt 50 Menschen unterwegs, doch die Behörden gingen von noch mehr Passagieren aus. Drei Kinder, die zunächst aus dem Wrack geborgen wurden, erlagen kurz darauf in einem Spital ihren Verletzungen, wie der Sprecher des Regionalgouverneurs, Claudio Thomas, sagte.

Bild

Bild: G1

Die Chance, noch Überlebende zu finden, sei gering, erklärte ein Polizeisprecher. Mehrere Opfer waren demnach noch in dem Bus eingeschlossen.

Die Bergungsarbeiten wurden durch das unwegsame Gelände und die nächtliche Dunkelheit erschwert. Die Websites «Zero Hora» und «G1» veröffentlichten ein Foto von dem zwischen Bäumen eingeklemmten Wrack. (sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sechs Schweizer sterben in Schweden – schon zahlreiche Unfälle in der «Kurve des Todes»

Sie wollten Nordlichter sehen – und fanden den Tod: Auf einer Landstrasse im Norden Schwedens sind in der Nacht auf Samstag sechs Schweizer ums Leben gekommen. Ihr Kleinbus war frontal mit einem Lastwagen zusammengestossen. Ein weiterer Schweizer hat den Unfall überlebt.

Der Unfall ereignete sich in einer Kurve der Strasse 395 nahe beim Dorf Masungsbyn. Es war nicht der erste Unfall an der Stelle: Gemäss dem staatlichen Radiosender P4 Norrbotten haben sich an derselben Stelle seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel