International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Brasilien wird zu einem Land der Fettleibigen», darum gibt's jetzt Gräber in Übergrössen

12.05.15, 11:22 12.05.15, 12:26


Mit Gräbern in Übergrösse reagiert ein brasilianischer Friedhof auf die zunehmende Fettleibigkeit in dem südamerikanischen Land. Die Ruhestätten bieten Platz für Tote mit einem Gewicht von bis zu 500 Kilogramm.

Die Gräber sind 2,60 Meter lang, 1,30 Meter breit und 60 Zentimeter tief – und kosten umgerechnet rund 23'500 Franken. Das sagte der Verwalter des Penitência-Friedhofs im Hafenbezirk von Rio de Janeiro, Alberto Júnior Brenner, am Montag dem Onlineportal G1.

«Brasilien wird zu einem Land der Fettleibigen», sagte Brenner. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sei ihre Zahl im zurückliegenden Jahrzehnt um rund 50 Prozent gestiegen. Die Zahl der Übergewichtigen stieg im selben Zeitraum um 23 Prozent. «Der Penitência-Friedhof will auf diese Entwicklung reagieren», sagte Brenner.

Als übergewichtig gilt ein Mensch, dessen Body-Mass-Index – also das Verhältnis von Körpergrösse zu Gewicht – den Wert von 25 übersteigt. Liegt dieser Index bei über 30, ist die Rede von Fettleibigkeit. Der Index berechnet sich aus dem Gewicht in Kilogramm, geteilt durch die Grösse in Metern im Quadrat.

Brasilien startete vor gut zwei Jahren eine Kampagne zur Bekämpfung von Fettleibigkeit und Übergewicht. Die Behörden gehen davon aus, dass die Behandlung von damit verbundenen Erkrankungen das Gesundheitssystem des Landes mit umgerechnet als 230 Millionen Franken pro Jahr belastet. Ein Ziel der Kampagne ist, den Verzehr von Zucker und Salz zu reduzieren. (sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nur Ja heisst Ja: Apps für Sex-Einverständnis sollen international durchstarten

In Schweden braucht es seit dem 1. Juli die explizite Zustimmung für Sex. App-Entwickler versuchen davon zu profitieren.

Wer drauf und dran ist, mit jemandem in der Kiste zu landen, sollte sich fragen: Will er oder sie den Sex auch so sehr wie ich?

Was selbstverständlich klingt, steht in Schweden im Gesetzbuch. Denn seit dem 1. Juli reicht «Nein ist Nein» nicht mehr. Jetzt müssen die Sexpartner dem Sex zustimmen. Das Ziel: Passives Verhalten soll nicht mehr länger als stilles «Ja» interpretiert werden können. Dazu wurde auch neu der Tatbestand der «unachtsamen Vergewaltigung» eingeführt.

Kaum hatte das Parlament das …

Artikel lesen