International

Rechtsgerichtete Demonstranten fordern im Parlament von Brasilia einen Militärputsch. Bild: ADRIANO MACHADO/REUTERS

Demonstranten dringen in Parlament in Brasilia ein – sie fordern einen Militärputsch

17.11.16, 05:56 17.11.16, 06:45

Dutzende rechtsgerichtete Demonstranten haben am Mittwoch das brasilianische Parlament gestürmt und einen Militärputsch gefordert. Die rund 40 Eindringlinge überwanden den Wachschutz im Kongress und zertrümmerten eine Glastür, wie Abgeordnete sagten.

Sie störten mit Sprechchören den Sitzungsbeginn der Abgeordnetenkammer. Ein Sprecher von Präsident Michel Temer bezeichnete den Vorfall als «Affront». Es habe sich um eine «Verletzung der Normen demokratischer Koexistenz gehandelt». Parlamentarier äusserten sich besorgt.

Der Abgeordnete Betinho Gomes sagte, der Vorfall sei eine «Warnung». «Wir kehren in eine Ära der Extreme zurück», sagte der Politiker. Von 1964-1985 herrschte in Brasilien eine Militärdiktatur.

Grosse gesellschaftliche Spannungen

Brasilien steckt tief in einer Rezession. Die Wirtschaftsleistung des lateinamerikanischen Landes ging im vergangenen Jahr um 3,8 Prozent zurück. Für dieses Jahr wird ein weiterer Rückgang erwartet.

Die gesellschaftlichen Spannungen sind gross, die Unzufriedenheit wächst. In den vergangenen Jahren wurde Brasilien von sozialen Massenprotesten erschüttert. Hinzu kommen Korruptionsaffären, die auch Temers Kabinett erfasst haben. (cma/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nordiren blocken: Die 5 wichtigsten Antworten zum erneut geplatzten Brexit-Deal

Der Widerstand Nordirlands verhindert in letzter Minute einen Brexit-Deal. Doch London und Brüssel sind zuversichtlich, noch diese Woche handelseinig zu werden. Wieso das von grosser Wichtigkeit ist und wie es jetzt weiter geht.

So nah, aber doch so fern: Nachdem sich letzte Woche eine Lösung im Streit um Grossbritanniens Brexit-Rechnung abzeichnete, ging es am Montag in Riesen-Schritten einem Deal entgegen. Die britische Premierministerin Theresa May war auf Brüssel-Besuch und sollte mit dem EU-Kommissionspräsidenten letzte Differenzen bei den Fragen der Rechte der vom Brexit betroffenen Bürger und der künftigen EU-Aussengrenze in Nordirland klären. EU-Ratspräsident Donald Tusk twitterte nach einem Telefonat mit …

Artikel lesen