International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prinz Harry geht in Neuseeland auf Tuchfühlung mit Maori – viele seiner Landsleute ziehen nach dem Brexit eine Auswanderung in Betracht.
Bild: EPA/SNPA

Australien und Neuseeland: Mehr Briten interessieren sich fürs Auswandern nach dem Brexit

08.08.16, 05:49 08.08.16, 05:59


Nach dem Brexit-Votum haben die Einwanderungsbehörden Neuseelands und Australiens einen Ansturm von britischen Besuchern auf ihren Webseiten erlebt. Die Klickzahlen gingen nach dem Votum vom 23. Juni sprunghaft hoch.

In Neuseeland sei die Seite mit Tipps zum Auswandern in den zwei Wochen nach dem Votum aus Grossbritannien 5300 Mal am Tag angeklickt worden, verglichen mit durchschnittlich 1700 Klicks vorher, sagte ein Sprecher der Einwanderungsbehörde der Nachrichtenagentur DPA.

Fast doppelt so viele Briten registrierten sich auf der Webseite, um automatische Informationen über Studien-, Arbeits- und Investmentmöglichkeiten in Neuseeland zu erhalten.

Freihandelsvertrag angestrebt

Das würde die Auswanderer auf der anderen Seite der Erde erwarten: Great Barrier Reef.
Bild: DAVID GRAY/REUTERS

In Australien stiegen die Klicks aus Grossbritannien auf der Seite mit Einbürgerungsbestimmungen am Tag nach dem Referendum um 368 Prozent auf 890. Die Zahl der Klicks sei auch einen Monat nach dem Referendum noch 27 Prozent höher als davor, teilte die Behörde auf Anfrage mit.

Das britische Stimmvolk sprach sich am 23. Juni dafür aus, die Europäische Union zu verlassen. Das dämpft die Konjunkturaussichten in Grossbritannien und anderen europäischen Ländern.

Neuseeland und Australien – für beide ist Grossbritannien ein bedeutender Handelspartner – streben nach dem EU-Austritt der Briten einen neuen Freihandelsvertrag mit diesen an. (kad/sda/dpa)

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Aufatmen war von kurzer Dauer: Europa ist zurück im Krisenmodus

Italien erhält eine eurokritische Populisten-Regierung, Donald Trump verhängt Strafzölle: Die Europäische Union erlebt gerade ein Déjà-Vu. Kaum schien das Schlimmste überstanden, ist die Krise zurück.

Ende letzten Jahres sah es so aus, als wäre die Europäische Union aus dem Gröbsten heraus. 2016 war sie durch das Brexit-Votum und die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten erschüttert worden. Doch das «Superwahljahr» 2017 verlief ohne den befürchteten Siegeszug der (Rechts-)Populisten. Mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron erschien eine neue Lichtgestalt. Gleichzeitig nahm die Wirtschaft in der Eurozone endlich wieder Fahrt auf.

Die Aufbruchstimmung aber dauerte nur kurz. Die …

Artikel lesen