International

Hatte Russland auch bei der Brexit-Abstimmung seine Finger im Spiel?

12.04.17, 11:23 12.04.17, 12:42

Spanische Polizisten führen den russischen Hacker Pyotr Levashov ab. Levashov gilt als hoch gefährlichen Hacker, der mit Malware Computer infiziert und Besitzer erpresst.   Bild: EPA/SPANISH NATIONAL POLICE

Die amerikanischen Geheimdienste sind sich mittlerweile einig: Russland hat in die US-Präsidentschaftswahl eingegriffen. Ein heute veröffentlichter Expertenbericht schürt nun die Befürchtung, dass auch bei der Brexit-Abstimmung eine Beeinflussung stattgefunden habe.

Der Bericht des Komitees PACAC (Public Administration and Constitutional Affairs Select Committee) nimmt zu einem Vorfall Stellung, der sich im Juni ereignete.

Damals war die offizielle Wähler-Registrierungswebseite 100 Minuten vor der Deadline nicht mehr erreichbar. Die Regierung liess darauf verlauten, die Webseite sei zusammengebrochen, weil sich am letzten Tag mehr als 500'000 Personen als Wähler registrieren lassen wollten. Die Deadline wurde darauf verschoben. 

Im heute erschienenen Report heisst es allerdings, dass Spuren einer DDOS-Attacke gefunden wurden. Ausserdem, so schreibt der Guardian, wird befürchtet, dass sich trotz Verschiebung der Deadline zehntausende Wähler nicht registrieren konnten.

Der Vorfall habe keinen wesentlichen Effekt auf das Resultat der Abstimmung gehabt, betont das PACAC.  

Obwohl kein Verdächtiger der DDOS-Attacke genannt wird, bringt der Bericht laut Guardian indirekt Russland und China ins Spiel.

Weiter wird das russische und chinesische Verständnis zu Cyber-Attacken analysiert. Das Hauptaugenmerk bei Cyber-Attacken in den USA und in Grossbritannien läge auf der technischen Seite. Britische Regierungsseiten müssen sich täglich gegen ungefähr 200 Hackerattacken wehren. Dementsprechend sehen auch die Gegenmassnahmen aus.

In China und Russland, so der Bericht weiter, verfolge man aber auch einen psychologischen Ansatz. Die individuelle Wählerbeeinflussung stehe im Zentrum. Das Komitee greift damit die Diskussion rund um die gezielte Verbreitung von «Fake News» in den Sozialen Medien auf. Das PACAC sei diesbezüglich tief beunruhigt.

(tog)

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

Hacker-News auf watson

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

«Ich bin schon in mehrere Atomkraftwerke eingebrochen»

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Dieser Hacker erklärt, warum dein E-Banking nicht so sicher ist, wie deine Bank behauptet

Nordkorea hat Apples Mac-Betriebssystem geklont. So funktioniert die Kopie​

12'000 Hacker unter sich: Zu Besuch am Kongress des Chaos Computer Clubs

5 dreiste Hacker-Attacken, die so raffiniert sind, dass sie uns noch lange gefährden werden

«Wenn ich eine andere Identität vortäusche, kann ich in das Leben einer Person eindringen»

Was passiert, wenn Autos gehackt werden? Hacker zielen auf neuartige Sicherheitslücken

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
53
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 12.04.2017 20:27
    Highlight Interessan an diesen Vorwürfen und Geschichten zu den russischen Hacker wäre mal eine konkrete Zahl zu hören, wieviele stimmen sie wirklich manipuliert haben.. wieso gibt es da keine konkrete Zahlen? Hätte Clinton mit 70% gewonnen oder wäre Brexit mit 60-70% abgelehnt worden? Wenn es wirklich so krass gewesen sein muss, wäre das sicher einfach belegbar.. achja ddos attacken hat so ziemlich jeder von uns auf seinem WLan-Router zu Hause.. solche ddos attacken beweisen noch lange nicht das, auch manipuliert wurde!
    0 2 Melden
  • Juliet Bravo 12.04.2017 19:20
    Highlight Den besten haben sie bislang in Frankreich geliefert: Macron wurde der Homosexualität "bezichtigt". ...und wenn schon? Als ob das in Frankreich jemanden hinter dem Ofen hervorlocken würde 😅
    Traurig genug, dass dies in RUS funktionieren würde.
    3 1 Melden
  • Sapere Aude 12.04.2017 17:49
    Highlight "In China und Russland, so der Bericht weiter, verfolge man aber auch einen psychologischen Ansatz. Die individuelle Wählerbeeinflussung stehe im Zentrum."

    Zeigt sich unterem anderem in der Kommentarspalte wenn es um Russland oder Putin geht. Wird Russland kritisiert, zeigt Putin mit dem Finger auf USA. Seine Nachahmer verfahren ebenso. Was das bezwecken soll erklärt John Oliver in diesem Beitrag sehr gut:
    5 1 Melden
  • Randy Orton 12.04.2017 17:03
    Highlight Die MEI, das waren sicher auch die Russen.
    4 3 Melden
  • Lowend 12.04.2017 15:54
    Highlight Woran mag es nur liegen, dass immer, wenn sich ein Artikel um Russland dreht, sofort über die USA oder die EU diskutiert wird?

    Eines ist nach übereinstimmender Aussage der Putinfans sicher; Es kann unmöglich russische Propaganda von seiner 5. Kolonne hier in der Schweiz sein, denn Putin und die seinen können unmöglich ein Interesse daran haben, die EU oder gar die USA zu destabilisieren.

    Die Mainstream-Meinung der Russenfreunde sagt ganz klar, dass Putin ein Engel ist und man nicht einmal daran denken darf, dass er Menschen ermorden lässt, weil man sich sonst der Wut der 5. Kolonne aussetzt!
    14 1 Melden
  • m. benedetti 12.04.2017 15:53
    Highlight Ja ganz sicher. Die pösen Russen sind an allem schuld. Und die NSA, CIA, MI6, Mossad und, und, und, sind die Guten. Es gäbe da schon Denkalternativen, aber wer denkt denn heutzutage noch. Klicks, Likes, Dislikes, Selfies, Sex alle mit allen, Kriegsgebrummel allenthalben und wir ereifern uns an terziären, medial verbreitetem Newsgebrabbel und merken kaum, dass wir als Konsumidioten und manipulierbare Dumpfbacken gehalten werden. Sonnige Sommertage!
    4 11 Melden
  • Radiochopf 12.04.2017 14:44
    Highlight Wieso wird hier wieder spekuliert aber über Tatsachen und Beweise aus Vault 7 leaks mit den Hacker Angriffe der USA wiedermal kein Wort erwähnt? Das ist einfach nicht verständlich...
    10 12 Melden
  • Radiochopf 12.04.2017 14:41
    Highlight Und was bringt Brexit Russland? Gar nichts.. Russland will ein starkes Europa als Partner.. die Beweise der russischen Hacker Attacken bei den US Wahlen sind immernoch dürftig bis nicht vorhanden...
    7 19 Melden
    • Juliet Bravo 12.04.2017 16:26
      Highlight Exakt das Gegenteil ist der Fall. Ein gespaltenes Europa ist besser zu händeln.
      12 2 Melden
  • Ville_16 12.04.2017 14:35
    Highlight Diese billige, durchsichtige Propaganda und Russlandhetze ist einfach nur lächerlich.
    13 12 Melden
    • äti 12.04.2017 17:08
      Highlight Haben die Tschetschen auch einmal gesagt..
      4 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.04.2017 14:11
    Highlight Amerkaische Hacker
    4 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.04.2017 14:10
    Highlight Russische Hacker
    4 7 Melden
  • DerDudeSagts 12.04.2017 13:56
    Highlight Ich setz' mir schon mal den Watson-Aluhut auf.. !

    Keine Beweise - nur mutmassungen. Wieso erinnert mich das gerade an G.W.Bush und Irak und "weapons of mass destruction"? hmmm...
    "Wir haben Beweise, nur sind diese geheim".. ach so.. na dann..
    9 12 Melden
  • EvilBetty 12.04.2017 13:39
    Highlight Kann der NDB mal abklären ob Russland auch in die Minarettabstimmung eingegriffen hat?

    PS: Soweit ich weiss haben die Russen wenn schon in den WahlKAMPF eingegriffen, nicht in die Wahlen selbst.
    9 5 Melden
  • Wilhelm Dingo 12.04.2017 13:17
    Highlight Die Geheimdienste können allenfalls Hinweise liefern aber sie sollen endlich aufhören Ermittlungen zu führen. Das ist die Aufgabe der entsprechenden Ermittlungsbehörden. Diese Ermittlungen wären transparent und nachvollziehbar.
    18 16 Melden
    • EvilBetty 12.04.2017 16:18
      Highlight Ich denke zwischen Russland und den USA gibt es keinen anderen Ermittlungsweg als die Geiheimdienste. Oder wäre das ein Fall für Interpol?
      6 0 Melden
    • Wilhelm Dingo 12.04.2017 18:04
      Highlight @EvilBetty: gegen russische Kriminelle hat die amerikanische Justiz vorzugehen wenn es um eine Straftat nach US Recht ist, eigentlich ist das der übliche Weg
      0 0 Melden
    • EvilBetty 12.04.2017 21:15
      Highlight Aber wie sieht es mit Ermittlungen im Ausland aus? Wer eütde die durchführen? Reines Interesse.
      0 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 12.04.2017 13:15
    Highlight Russland verbreitet Fake News, das beunruhigt mich. Was mich in seiner Dimension aber wirklich beunruhigt ist die massive Beeinflussung der Meinung durch mind. 30'000 Pentagon PR Mitarbeiter. Man stelle sich diese geballte Ladung von Meinungsmache mal vor! Und das werden sicher nicht 30'000 Kommentarschreiber sein...
    26 22 Melden
    • Wehrli 12.04.2017 15:01
      Highlight Das Pentagon hat keine 30000 PR Mitarbeiter, das ist eine Fake news. Gruss nach Moskau.
      13 8 Melden
    • TheDan 12.04.2017 16:01
      Highlight @Wehrli

      Google Suche: "27000 PR Berater" liefert als ersten Treffer bei mir folgenden Link:

      http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/27000-PRBerater-polieren-Image-der-USA/story/20404513

      Zitat aus dem Artikel:
      "Laut AP-Recherchen verfügt das Pentagon über 27'000 Personen, die ausschliesslich für die Öffentlichkeitsarbeit (PR, Werbung, Rekrutierung) zuständig sind."

      Wer verbreitet hier Fakenews?!
      2 3 Melden
    • Wilhelm Dingo 12.04.2017 19:00
      Highlight @Wehrli: welche Quellen hast Du die belegen, dass das Fake ist?
      2 0 Melden
  • Lowend 12.04.2017 12:32
    Highlight Achtung! Breaking News!

    Putins 5. Kolonne ist wegen diesen Anschuldigungen in heller Aufruhr, denn sie betreibt auch in der Schweiz "individuelle Wählerbeeinflussung" durch gezielte Fake-News, aber dass sollte besser nicht gesagt werden, denn die organisierten Putinliebhaber verbreiten ihr "Aber die anderen machen doch auch"-Mimimi lieber im Geheimen!

    Aber das kennen geneigte Watsonleser auch schon seit der Befreiung der Krim durch die russische Annexion und dem nicht erklärtem Nichtkrieg der Russen in der Ukraine.
    20 31 Melden
    • Posersalami 12.04.2017 13:45
      Highlight Wieso? Die Krim ist jetzt ebenso befreit wie der Golan, Palästina, der Kosovo oder die Türkische Republik Nordzypern.

      Die transatlantischen NATO-Trolle können mir aber sicher den Unterschied erklären, warum eine Annexion rechtens oder eben nicht rechtens ist.
      8 11 Melden
    • TheDan 12.04.2017 15:07
      Highlight Ein klassischer Lowend-Kommentar. Auf meiner Werteskala stets am unteren Ende und trotz vielen Blitzen von seiner Meinung überzeugt...

      Du bist Dir schon bewusst dass du hier Fake-News verbreitest, oder hast Du für Deine Behauptung auch Quellen?

      Im übrigen finde ich eher dass die Amis hier "mimimi die bösen Russen haben uns Trump beschert..." betreiben.
      9 10 Melden
    • Lowend 12.04.2017 16:01
      Highlight Im Golan, Palästina, dem Kosovo oder in der Republik Nordzypern stehen UN-Truppen, weil diese Gebiete eben nicht befreit, sondern besetzt wurden und so lange sich nicht das ganze ukrainische Volk zu diesem Thema mittels einer Abstimmung äussern konnte, gilt die Krim als offizielles Staatsgebiet der Ukraine.
      So lange dies nicht passiert ist, sehe ich in Putin nichts anderes, als einen ganz gewöhnlichen Dieb und Kriminellen!
      9 2 Melden
    • Juliet Bravo 12.04.2017 16:28
      Highlight Eine Annexion ist nie rechtens.
      7 0 Melden
    • Posersalami 12.04.2017 17:34
      Highlight @Lowend: Die UN Truppen auf Zypern "besetzen" eine schmale Pufferzone zwischen Nord- und Südzypern. Die Türkei, welche Nordzypern völkerrechtswidrig besetzt hält, ist dagegen NATO Mitglied, das im Norden schalten und walten kann wie es ihm beliebt.
      Das gleiche gilt für den Golan, da "kontrollieren" die UN Truppen einen winzigen Streifen an der Grenze zwischen Syrien und Israel.

      Wo bitte schön stehen UN Truppen in Palästina? Israel macht dort, was es will.

      Ich habe keine Lust mehr, ihren Unsinn und ihre Geschichtsklitterung zu korrigieren. Schönes Leben noch.
      0 5 Melden
    • Ville_16 12.04.2017 19:29
      Highlight @Lowend der Kosovo wurde wenn dann von den Albanern besetzt, denn der Kosovo ist eigentlich serbisch.
      1 3 Melden
    • Juliet Bravo 12.04.2017 19:55
      Highlight Heieiei - also jetzt wirds langsam absurd - come on guys!
      3 1 Melden
    • Ville_16 12.04.2017 19:59
      Highlight @juliet was ist absurd? Dass der Kosovo eigentlich serbisch ist?
      1 3 Melden
    • Posersalami 12.04.2017 20:04
      Highlight @Juliet Bravo: Bitte lesen sie selbst:

      Golanhöhen
      https://de.wikipedia.org/wiki/Golanhöhen
      UN Mission auf den Golanhöhen
      https://de.wikipedia.org/wiki/United_Nations_Disengagement_Observer_Force

      Für die anderen Themen finden sie diese Fakten ebenso.
      1 3 Melden
    • Juliet Bravo 12.04.2017 20:53
      Highlight Es ging nicht um UNO Schutztruppen, die irgendeine Grenze bewachen. Ihr stellt das dar, als ob die UNO diese Gebiete annektiert hätte. Hat sie nicht.
      Bei der Krim-Annexion waren weder OSZE noch nach der inszenierten "Abstimmung" die UNO zugegen.
      3 1 Melden
  • TheDan 12.04.2017 12:04
    Highlight "Hatte Russland auch bei der Brexit-Abstimmung seine Finger im Spiel?"
    Mit dem Wort "auch"soll suggeriert werden dass es mittlerweile bewiesen worden ist dass Russland die US-Wahl entscheidend beeinflusst hat. Ausser Aussagen von Geheimdienstlern, welche bereits in der Vergangenheit durch Lügen aufgefallen sind (z.B. Clapper), habe ich nichts mitbekommen.

    "...Spuren einer DDOS-Attacke gefunden wurden" und dann gleich danach:

    "Der Vorfall habe keinen wesentlichen Effekt auf das Resultat der Abstimmung gehabt, betont das PACAC"

    An diesem Artikel ist einfach nichts dran.

    => Propaganda
    69 38 Melden
    • Informant 12.04.2017 12:42
      Highlight Richtig. Dazu reicht es, "Russland" und "Hacker" in einer Nicht-Meldung zu verwursteln, damit in den Köpfen irgend etwas hängen bleibt und das Feindbild gefestigt wird.

      Wie Du an den Blitzern siehst, wollen einige Schafe diesen simplen Mechanismus nicht verstehen. Darum wird Propaganda leider immer funktionieren, auch wenn sie noch so plump ist.
      32 16 Melden
    • roger.schmid 12.04.2017 13:30
      Highlight fragt sich wer die Schafe sind..
      8 6 Melden
    • Echo der Zeit 12.04.2017 13:40
      Highlight @Informant - Gehen sie mal nach Russland - dann werden sie sehen Propaganda funktioniert.
      10 9 Melden
  • Thinktank 12.04.2017 12:01
    Highlight Ich bin sicher, die Russen sind für die Abwahl von Freysinger verantwortlich.
    66 22 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.04.2017 12:36
      Highlight Nein, sonst hätte er ja gewonnen.
      19 6 Melden
    • FrancesB 12.04.2017 15:28
      Highlight Aber bei der MEI hatten sie bestimmt die Finger drin.....
      3 3 Melden
  • Selbstdenker97 12.04.2017 11:55
    Highlight Keine Beweise sondern wieder nur Mutmassungen.

    Übrigens wurden auch zur angeblichen Attacke auf den US Wahlkampf bis heute keinerlei Beweise geliefert. Die Sanktionen laufen aber trotzdem schon...
    58 26 Melden
  • Troxi 12.04.2017 11:44
    Highlight Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Russland oder China interesse hat, dass Grossbritannien die EU verlässt. Wäre es um die NATO gegangen ist die Motivation natürlich klar ersichtlich. Bei der US-Wahl kann es hingegen durchaus sein, dass von Russischer oder Chinesischer Seite Einfluss genommen wurde, denn Hillary hätte mit Sicherheit eine Art Kalter Krieg Politik betrieben. Ich hoffe, dass bei uns kein E-Voring eingeführt wird, das könnte noch einige Probleme mit sich bringen (Bund und IT).
    10 32 Melden
    • balzercomp 12.04.2017 13:22
      Highlight Wirklich nicht? Ich schon. Die Destabilisierung der EU ist für mich ein sehr guter Grund.
      11 4 Melden
    • Siebenstein 12.04.2017 13:53
      Highlight Genügt Dein Vorstellungsvermögen wirklich nicht dafür, dass die Destabilisierung der EU für Putin ein interessantes Ziel sein könnte?
      9 5 Melden
  • Träumerei 12.04.2017 11:41
    Highlight "Die amerikanischen Geheimdienste sind sich mittlerweile einig: Russland hat in die US-Präsidentschaftswahl eingegriffen."
    Was ist genau unter "eingegriffen" hier gemeint?
    36 7 Melden
    • Effersone 12.04.2017 13:16
      Highlight Richtige Frage, hat bspw. Angela Merkel nicht auch in den Wahlkampf eingegriffen als sie sich für Hilliary Clinton stark gemacht hat ?

      Abgesehen davon, auf Beweise wartet man ja wie beim Giftgasangriff immer noch. Aber eben, Beweise sind obsolet, wenn der Westen inkl. Türkei, Katar, Yemen und Saudi Arabien einer Meinung sind dann muss es einfach so sein.
      18 11 Melden
  • blaubar 12.04.2017 11:41
    Highlight Hat doch tatsächlich vielleicht Russland Wahlen beeinflusst. Eh auso. Das würden die USA nie (wirklich gar nie) tun. Ist das nicht chli chindisch? Wahnsinnig überraschend.
    23 26 Melden
    • roger.schmid 12.04.2017 12:42
      Highlight doch, bei jedem Artikel zu Russland "wir nicht, die anderen auch " zu schreiben ist wirklich "chli chindisch"..
      17 11 Melden
    • Selbstdenker97 13.04.2017 07:25
      Highlight Ausschliesslich Russland-kritische Artikel zu verfassen ist auch "chli chindisch"
      0 1 Melden
  • Luca Brasi 12.04.2017 11:38
    Highlight Waren auch bei der MEI russische Hacker am Werk? :O
    36 12 Melden
    • EvilBetty 12.04.2017 13:43
      Highlight Hahaa... shit, ich hätte bis hier unten lesen sollen... jetzt sieht's so aus als hätte ich die Idee geklau. Aber vielleicht haben sie mich auch beeinflusst, werde mal meinen Nachrichtendienst einschalten.
      3 1 Melden
    • Wehrli 12.04.2017 15:07
      Highlight Nein, da reicht unser Stimmvieh das simple Volk vollständig.

      Ein bisschen Angst, ein bisschen Heimat, ein bisschen "fremde Vögte" und Herr und Frau Bünzli scheissen sich in die Hosen.
      10 6 Melden

Alt-Bundesrat Schmid zum Russen-Doping: «Russische Spione waren in der Schweiz»

Alt-Bundesrat Samuel Schmid leitete für das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Doping-Untersuchung, die zu einer Sperre von Russland für die Spiele in Pyeongchang 2018 führte. Er spricht über Untersuchungen, Sicherheitsvorkehrungen und das Verhalten der Russen.

Herr Schmid, Russland klagt, der Entscheid des IOC sei eine «Verschwörung des Westens». Ist er das?Sicher nicht. Es existieren Fakten, die sich nicht weglügen lassen. Proben müssen manipuliert worden sein, chemische Zusammensetzungen von Urinproben sind nicht natürlich. Es kamen viele Elemente zusammen. In Russland versucht man, sich herauszureden, indem man die Schuld auf eine sehr kleine Gruppe von Verschwörern abwälzt.

Es geht aber um staatlich mit beeinflusstes Doping?Vielleicht kann man …

Artikel lesen