International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Theresa May wird einige Hürden überwinden müssen.
Bild: PAUL HACKETT/REUTERS

Brexit-Umsetzung: Grossbritanniens Weg aus der EU ist voller Hürden

Beim Austritt aus der EU betritt die neue britische Premierministerin Theresa May politisches Neuland. Zahlreiche Hürden gilt es auf dem Weg aus der Europäischen Union zu überwinden.

14.07.16, 15:02 14.07.16, 15:38


Artikel 50

David Cameron hat es seiner Nachfolgerin überlassen, der EU die Austrittsabsicht nach Artikel 50 des EU-Vertrags offiziell mitzuteilen und damit den Startschuss für die zweijährigen Austrittsverhandlungen zu geben. Die EU-Führung dringt auf eine baldige Austrittserklärung und betont, dass es vorher keinerlei Verhandlungen über die künftigen Beziehungen geben werde.

Bislang hat London keinen Plan für den Brexit. Anfang Juli hatte May sich dafür ausgesprochen, den Antrag für den EU-Austritt erst im kommenden Jahr einzureichen. Da sie nun schon zwei Monate früher als geplant ihr neues Amt angetreten hat, könnte es schneller gehen. Eine Gelegenheit wäre der Parteitag der Tories am 2. Oktober.

Die EU-Nachbarn

Matteo Renzi, Angela Merkel und François Hollande wollen im August über die Folgen des Brexit reden. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Abgesehen von ersten Antrittsbesuchen könnte May am 4. und 5. September auf dem G-20-Gipfel in China erstmals mit mehreren führenden EU-Politikern zusammentreffen. Der nächste grosse EU-Gipfel findet erst am 20. und 21. Oktober statt. Die EU wird jedoch nicht solange stillstehen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident François Hollande und Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi wollen Ende August über die Folgen des Brexit sowie die Interessen der EU und Grossbritanniens sprechen. Am 16. September werden sich die verbliebenen 27 EU-Staaten ohne Grossbritannien treffen, um in Bratislava über die Zukunft der Union zu beraten.

Scheidung im Jahr 2019?

Nach Artikel 50 haben die EU und Grossbritannien zwei Jahre Zeit, um sich über die Trennungsmodalitäten zu einigen und einen Austrittsvertrag abzuschliessen. Darin geht es um finanzielle und juristische Fragen, um Klagen zu vermeiden, wie der Europarechtsexperte Jean-Claude Piris erklärt. Sollte May Anfang 2017 Artikel 50 aktivieren, könnte Grossbritannien Anfang 2019 die EU verlassen.

Gleichzeitig müssen die EU und London Gespräche über ihre künftige Beziehung beginnen, in denen es vor allem um die Handelsbeziehungen gehen wird, den Zugang zum EU-Binnenmarkt und die Einwanderung, wie Piris betont.

Der Trennungsprozess könnte durch die französischen Präsidentschaftswahlen im Frühjahr 2017 und die deutsche Bundestagswahlen in der zweiten Jahreshälfte 2017 aufgehalten werden.

Die Zwei-Jahres-Frist kann verlängert werden, dafür ist allerdings die Zustimmung aller 27 verbleibenden EU-Staaten erforderlich. Wird kein Vertrag erzielt, verliert Grossbritannien nach Ablauf der Frist mit der EU-Mitgliedschaft auch die Handelserleichterungen. Dann würden für das Land nur noch die Standards der Welthandelsorganisation (WTO) gelten.

Die Strategie der EU

Bild: AP

In Sachen Brexit-Strategie zieht die EU nicht an einem Strang: Merkel gehe es um einen «einigermassen guten Start», deshalb rechne er hier nicht mit «einem allzu offenen Armdrücken», sagt Tim Bale von der Queen Mary University der Nachrichtenagentur AFP.

Doch Frankreich hat bereits angekündigt, es wolle hart verhandeln, und EU-Ratspräsident Donald Tusk erklärte, die EU-Interessen immer an erste Stelle stellen zu wollen. «Es ist ziemlich klar, dass Merkel und andere in die Gänge kommen wollen, während es in gewisser Hinsicht im britischen Interesse ist, Artikel 50 so lange wie möglich zu verzögern», sagt Bale.

Die Beziehung nach der Scheidung

Die EU und Grossbritannien müssen vor allem entscheiden, in welcher Weise sich die Beziehungen nach der Trennung gestalten sollen. Philip Hammond, bis Mittwoch britischer Aussenminister und nun Finanzminister, sagte diese Woche, dieser Prozess könne sechs Jahre dauern. Tusk rechnet sogar mit bis zu sieben Jahren. (viw/sda/afp)

Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roger49 14.07.2016 20:43
    Highlight Ich hoffe, die EU bleibt hart im Verhandeln. Auch hoffe ich, dass sie der Schweiz keinen Schritt mehr entgegenkommt.
    3 12 Melden
    • andersen 14.07.2016 23:29
      Highlight Lieber Roger, der EU schützt die Grundrechten von die Menschen, dass bleibt auch so.
      1 10 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen