International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach dem Krieg ist jeder General.  Bild: AP/AP

Im Nachhinein gescheiter? Hälfte der Briten wünscht sich zweite Brexit-Abstimmung

03.12.17, 21:28 04.12.17, 06:13

Die Hälfte aller Briten wünscht sich laut einer Umfrage ein zweites Brexit-Votum. 50 Prozent der Befragten hätten angegeben, sie würden gern darüber abstimmen, ob die finalen Bedingungen zum Austritt Grossbritanniens aus der EU akzeptiert werden sollten oder nicht.

Das berichtete die «Mail on Sunday» am Sonntag unter Berufung auf eine Erhebung unter 1003 britischen Bürgern. 34 Prozent würden dies nicht wünschen, 16 Prozent seien unentschieden.

Zudem finde die Mehrheit der Befragten, dass das Land im Zuge des Brexit zu viel Geld an die EU geben müsse. Medien hatten vergangene Woche berichtet, die britische Regierung habe sich zur Zahlung von rund 50 Milliarden Euro bereit erklärt.

Der britische Ex-Premierminister Tony Blair sprach sich am Sonntag erneut dafür aus, die Austritts-Entscheidung rückgängig zu machen. «Es ist umkehrbar. Es ist nicht passiert, bevor es passiert ist», sagte er der BBC. Die Ziele der britischen Regierung in den Brexit-Verhandlungen könnten nicht erreicht werden, sagte er voraus.

Schliesslich wolle die Regierung den gemeinsamen EU-Markt verlassen, aber alle Vorteile des Marktes behalten. Zudem hätten sich manche positive Berechnungen der Brexit-Befürworter als falsch herausgestellt. Wenn sich aber die Fakten änderten, sollten auch die Bürger die Möglichkeit haben, ihre Meinung zu ändern.

Zahlreiche Brexit-Gegner haben in den vergangenen Monaten davor gewarnt, ein Austritt könnte gravierende negative Folgen für die britische Wirtschaft haben. (bal/sda/reu)

Am 29. März heisst es für die Briten definitiv Brexit

Video: watson

Wie britische Promis zum Brexit stehen

Mehr zum Thema:

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Haiderfroh 05.12.2017 11:40
    Highlight Dass die Verlierer der Abstimmung, die Abstimmung wiederholen wollen, verrät ihr unterentwickeltes Verständnis von Demokratie. Wenn eine Abstimmung nicht zählt, dann zählt keine. Dann ist das keine Demokratie.
    0 1 Melden
  • Sisiphos 04.12.2017 19:02
    Highlight Nö, die wollten raus und jetzt sollen sie doch bittschön ihren Weg alleine gehen. So in 10 Jährchen kann man dann ja nochmals schauen. Das ist wie bei Kindern, die muss man ihre Erfahrungen machen lassen. Nur so lernt man. Sonst geht Das Theater mit denen immer so weiter. Rosinenpicker braucht Europa wirklich nicht. Entweder mitmachen oder draussen bleiben
    4 0 Melden
    • Haiderfroh 05.12.2017 11:41
      Highlight Dein Europa ist das Europa eines einzigen Rosinenpickers, nämlich Deutschland.
      0 2 Melden
  • Quacksalber 04.12.2017 12:24
    Highlight Jede Abstimmung die durch Volksbetrug gewonnen wurde nochmals vorlegen? Da gäbe es aber viel zu tun.
    6 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.12.2017 11:46
    Highlight Über den schwer wiegenden definitiven Brexit Abschlussvertrag vor dessen Unterzeichnung der Regierung durch das "souveräne" britische Volk nochmals abstimmen zu lassen, wäre eine grosse Hilfe für die dann kommende Zeit mit oder eben doch besser ohne Brexit aus der europäischen Union.
    5 0 Melden
  • dding 04.12.2017 08:56
    Highlight Die Briten dürfen stolz auf ihren mutigen Entscheid sein.

    Und natürlich geht es auch ohne den zerstörerischen Moloch.
    10 17 Melden
    • Fabio74 04.12.2017 11:30
      Highlight Es geht vieles, wenn man die Konsequenzen nicht scheut
      5 2 Melden
    • Haiderfroh 05.12.2017 11:41
      Highlight Die Konsequenzen werden ein grosser Segen sein.
      1 1 Melden
  • Bob_das_Fahrrad 04.12.2017 08:54
    Highlight Erst "Zeichen setzen", dann Katzenjammer..


    Ich sehe Parallelen zur Schweiz. Letztmals bei der Einwanderungsinitiative, bald bei noBillag..
    13 6 Melden
  • oliversum 04.12.2017 07:43
    Highlight Sehen nicht SVP-Politiker die Brexit-Verhandlungen als Vorbild für die Bilateralen-Verhandlungen der Schweiz?
    10 4 Melden
    • Haiderfroh 05.12.2017 11:42
      Highlight Es ist eher andersherum.
      0 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.12.2017 06:28
    Highlight Pride will have a fall.
    10 6 Melden
    • Haiderfroh 05.12.2017 11:43
      Highlight Every year after summer, yes.
      0 1 Melden
  • Beggride 03.12.2017 21:57
    Highlight Der Zeitpunkt der Einsicht kommt ein wenig zu spät... Leider ist das bei vielen anderen Abstimmungen gleich. Ich weiss, dass man in manchen Bereichen vielleicht zu einem bestimmten Zeitpunkt eine andere Meinung darüber haben kann oder sich die Umstände ändern. Das ist jedoch beides hier nicht der Fall, sondern viel eher das bewusste Ignorieren der Kontraparteien...
    19 6 Melden
  • Beri_sha_24a 03.12.2017 21:55
    Highlight Wenn uns die Brexit-Abstimmung etwas offenbart hat, dann das diese Umfragen alles andere als repräsentativ sind.
    26 3 Melden
    • Schweizer Bünzli 04.12.2017 10:33
      Highlight Was für Umfragen genau? Diese hier mit 1000 Personen ist sehr wahrscheinlich nicht sehr repräsentativ, das ist klar.
      0 4 Melden

Warum die britischen Eisenbahnen jetzt den Deutschen gehören

Margaret Thatcher hat mit der Privatisierung der Staatsbetriebe die neoliberale Revolution angestossen. Jetzt will eine Mehrheit der Briten wieder zurück in die Zukunft und plädiert für eine Renationalisierung.

Als Jeremy Corbyn vor drei Jahren Chef der Labourpartei wurde, machte er aus seinen Prioritäten kein Hehl: Die öffentlichen Dienste müssten wieder in Staatsbesitz überführt werden, verkündete er. Dafür erntete er Hohn und Spott. Das sei ein Rückfall in den Steinzeit-Sozialismus, wurde ihm vorgehalten.

Immer noch will Corbyn Eisenbahnen, Wasserversorgung, Energieunternehmen und die Post wieder in Staatsbesitz überführen. Doch heute lacht keiner mehr. Corbyn hat gute Chancen, nächster …

Artikel lesen