International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Theresa ist eine verdammt schwierige Frau»: Wenn Politiker vergessen, dass das Mikro schon an ist

06.07.16, 11:29


In Grossbritannien herrscht nach dem Brexit vor allem das Chaos. Die Parteien sind führungslos: Die Labour-Mitglieder haben sich in einer Wahl gegen ihren Vorsitzenden Jeremy Corbyn ausgesprochen, doch der denkt nicht daran, seinen Hut zu nehmen. UKIP-Chef Nigel Farage hat dagegen ebenso das Handtuch geworfen, wie David Cameron bei den Konservativen.

Bei den Tories haben sich mittlerweile die potenziellen Nachfolger positioniert – und was von denen zu halten ist, haben nun zwei Tories selbst verraten – wenn auch nicht ganz freiwillig. Kenneth Clarke und Sir Malcolm Rifkind sind wegen eines Interviews beim TV-Sender «Sky» und sich augenscheinlich nicht bewusst, dass ihre Mikrofone bereits senden.

Sir Malcolm Rifkind – hier mal vor der Kamera.
Bild: Getty Images Europe

«Es ist ein absolutes Fiasko», sagt Clarke offenbar mit Blick auf das Rennen um den Vorsitz. «Mir ist egal, wer gewinnt, solange [Michael] Gove Dritter wird», antwortet Rifkind und wiederholt: «Solange Gove nicht unter den beiden ersten ist, ist es mir egal.» Clarke beruhigt: «Ich glaube nicht, dass die Parteimitglieder für Gove stimmen.»

Da muss sogar Hardliner Liam Fox die Augenbrauen hochziehen.
Bild: NEIL HALL/REUTERS

Und warum nicht? Clarke so: «Ich erinnere mich an Diskussion über Syrien oder den Irak, und er war derart wild, dass ich Blicke mit Liam Fox austauschte, der um einiges rechter ist als ich, und Liam zog nur die Augenbrauen hoch. Wenn Michael Premierminister wird, werden wir gegen mindestens drei Länder auf einmal Krieg ziehen.»

Boris Johnson (links) und Michael Gove dürften nach dem Mikro-Fauxpas etwas verschnupft gewesen sein.
Bild: POOL/REUTERS

Michael Gove hat aber auch eine gute Seite, wenn man Clarke glauben will. «Er hat uns allen den Gefallen getan, indem er Boris [Johnson] losgeworden ist. Die Vorstellung, dass Boris Premierminister wird, ist lächerlich.»

Andrea Leadsom kandidiert neben Gove und Theresa May für den Torie-Vorsitz. Bild: PETER NICHOLLS/REUTERS

Rifkind bestätigt eifrig: «Das hätte passieren können!» Und die Lästerei ist noch nicht vorbei. «Ich glaube, weder Andrea Leadsom noch Boris Johnson sind tatsächlich dafür, die EU zu verlassen», weiss Clarke über die Brexit-Befürworter. «Ich glaube, es war ihnen so oder so nicht wichtig», wirft Rifkind ein.

Gnade findet dagegen Parteikollegin Theresa May. «Sie ist nicht eine von diesen kopflosen, engstirnigen Irren, die glauben, wir könnten eine glorreiche wirtschaftliche Zukunft ausserhalb des [EU-]Binnenmarktes haben. Sie muss nur wissen, dass sie den extrem dummen Sachen, die sie gesagt hat, keine Taten folgen lassen darf.»

Clarkes Schlusswort zu Theresa May ist dann nochmals ein richtig schönes britisches Bonmot: «Theresa ist eine verdammt schwierige Frau, aber du und ich haben für Margaret Thatcher gearbeitet.» Woraufhin sich die beiden alten Herren auf die Schenkel klopfen.

Theresa May: Thatcher lässt grüssen.
Bild: PETER NICHOLLS/REUTERS

Wären Abgeordnete immer so ehrlich, wäre die Politikverdrossenheit gewiss deutlich geringer!

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 06.07.2016 22:10
    Highlight Wir könnten den briten ja glarner andrehen, und martullo blocher als Dolmetscherin.
    Dann wäre allen geholfen.


    Ausser, wenn die Briten dahinter kämen, dass diese idee von mir ist, dann hätt ich ein Great Broblem
    2 2 Melden
  • Peter Wolf 06.07.2016 12:40
    Highlight Bitte genau sein, lieber Kollege Dahm: Nicht die "Labour-Miglieder" haben Corbyn das Vertrauen entzogen ( das hätte eine Mitgliderbefragung erfordert und eine solche hat meines Wissen seit dem
    Brexit nicht stattgefunden), sondern die Mehrheit der Labour MPs im Unterhaus. Gruss Peter Wolf (Journi - zeitweise in GB - im Unruhestand)
    8 0 Melden
  • Calvin WatsOff 06.07.2016 12:01
    Highlight So ein Nonsens. Solch "Lästereien" sind ja wohl alltäglich...
    5 1 Melden
  • goschi 06.07.2016 11:42
    Highlight Ich seh jetzt keinen Skandal darin, nur Offenheit und wer den ganzen text verfolgt, vor allem zu theresa may, empfindet dies auch kaum als diffarmierend.
    Schwierig ist ja noch ziemlich wertfrei, dass der Umgang mit ihr nicht unproblematisch ist, ist nun auch kein Geheimnis, dazu ist sie zu Willensstark.

    3 1 Melden

Das Aufatmen war von kurzer Dauer: Europa ist zurück im Krisenmodus

Italien erhält eine eurokritische Populisten-Regierung, Donald Trump verhängt Strafzölle: Die Europäische Union erlebt gerade ein Déjà-Vu. Kaum schien das Schlimmste überstanden, ist die Krise zurück.

Ende letzten Jahres sah es so aus, als wäre die Europäische Union aus dem Gröbsten heraus. 2016 war sie durch das Brexit-Votum und die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten erschüttert worden. Doch das «Superwahljahr» 2017 verlief ohne den befürchteten Siegeszug der (Rechts-)Populisten. Mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron erschien eine neue Lichtgestalt. Gleichzeitig nahm die Wirtschaft in der Eurozone endlich wieder Fahrt auf.

Die Aufbruchstimmung aber dauerte nur kurz. Die …

Artikel lesen