International

Nope! Britische Regierung will keine erneute Abstimmung über den Brexit

Doch kein Exit vom Brexit: London hat eine Online-Petition zurückgewiesen, mit der mehr als vier Millionen Briten ein erneutes Referendum gefordert haben. Es handele sich um eine «einmalige Entscheidung einer ganzen Generation».

09.07.16, 22:16 10.07.16, 09:47

Ein Artikel von

Die britische Regierung lehnt ein zweites Brexit-Referendum ab. Sie wies damit die Forderung einer Online-Petition zurück, bei der über vier Millionen Menschen für eine erneute Abstimmung plädierten. Das Aussenministerium teilte mit, das Votum vom 23. Juni müsse respektiert und umgesetzt werden.

Es habe sich um das «grösste demokratische Unternehmen der britischen Geschichte» gehandelt, an dem 33 Millionen Wähler teilgenommen hätten, heisst es unter Verweis auf Premierminister David Cameron.

Einmalige Entscheidung einer Generation

Das Referendum sei nach ausführlicher Prüfung von beiden Parlamentskammern beschlossen worden, betonte das Ministerium weiter. Cameron und die Regierung hätten klargestellt, dass es sich um eine einmalige Entscheidung einer ganzen Generation handele.

Bei dem Referendum hatten 17 Millionen Briten (rund 52 Prozent) für einen Austritt aus der EU gestimmt. Führende Politiker hatten bereits erklärt, sie lehnen ein zweites Votum ab. Laut einer Umfrage der Zeitung «The Independent» sind 40 Prozent der Briten für, 44 Prozent gegen ein zweites Referendum.

>>> Hier gehts' zu einer Analyse, wie es nach dem Brexit mit der EU weitergeht.

kry/dpa

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 11.07.2016 15:11
    Highlight Die Mehrheit der Engländer wollte die direkte Demokratie benützen, um ein Zeichen zu setzen und sie haben sich selber ins Bein geschossen.
    0 0 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 10.07.2016 12:41
    Highlight Schön dann kann jetzt endlich damit begonnen werden den Austritt vozubereiten.
    2 0 Melden
  • R&B 10.07.2016 09:50
    Highlight Eine Abstimmungswiederholung zum BREXIT ist politischer Selbstmord für die regierende Partei, aber wäre besser fürs Land und Europa. Egal welches Resultat.
    4 15 Melden
    • R&B 10.07.2016 12:00
      Highlight Weil dann wirklich Klarheit herrscht, was das britische Volk will und jeder weiss, was zu tun ist.
      3 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.07.2016 08:56
    Highlight Obschon ich den Brexit für eine Katastrophale Entscheidung halte, hätte ich eine erneute Abstimmung für genauso falsch gehalten. Es hätte die Unsicherheit noch kehr geschürt. Diese ist schon so stark beschädigt, nicht zuletzt, weil sich die britische Regierung bis jetzt weigert einen klaren Fahrplan vorzulegen. Die Rede ist lediglich, dass der Austritt im Herbst behandelt wird.

    Besser wäre es gleich jetzt klare Verhältnisse zu schaffen und sich der schwierigen Zukunft zu stellen.
    6 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.07.2016 03:14
    Highlight Ihr wisst schon dass Hacker aus aller Welt mit dieser Online-Petition ihren Spass hatten?
    26 5 Melden
  • Maett 09.07.2016 23:37
    Highlight Über 17 Millionen Wähler haben für den BREXIT gestimmt. Wieso sollte man sich auch nur im Ansatz mit einer Online-Petition beschäftigen (bei der jeder, der eine britische PLZ eingeben kann, mit von der Partie war), die vier Millionen Votes erreicht hat?

    Die klare Ansage ist allerdings dennoch bemerkenswert. Ich bin gespannt wie UK das gestaltet (und gestalten kann, ist ja auch von der EU abhängig) und welches Land als nächstes folgen wird.
    24 5 Melden
    • exeswiss 10.07.2016 04:00
      Highlight wenn es die EU so macht wie es für sie am vorteilhaftesten ist, dafür hat sie die mittel und sitzt am längeren hebel, kann sie an GB ein exempel statuieren und gar niemand wird folgen.
      15 13 Melden
    • 1833lst 10.07.2016 09:13
      Highlight Vorteilhaft wären wohl weiterhin top Handelsbeziehungen zu UK.
      9 1 Melden
    • exeswiss 10.07.2016 13:15
      Highlight @1833lst dies ist korrekt, hätten für GB aber auch viele EU gesetze sowe PFZ zur folge (was EU gegner ja nicht wollen).
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.07.2016 22:45
    Highlight Die Online Petition wurde manipuliert, die Stimmen wären so wieso nicht gültig.
    29 7 Melden
  • The Destiny 09.07.2016 22:24
    Highlight Respekt! hätte ich nicht erwartet.
    27 9 Melden

29.3.2019, 23 Uhr: Der Zeitpunkt des Brexit steht fest 

Grossbritannien wird die Europäische Union am 29. März 2019 um 23.00 Uhr GMT (00.00 Uhr MEZ) verlassen. Das exakte Austrittsdatum werde in einem Zusatzartikel zum Austrittsgesetz verankert, das derzeit vom Parlament in London beraten wird. Dies erklärte der britische Brexit-Minister David Davis in der Nacht zum Freitag .

Das Datum war bereits abgeleitet worden, weil am 29. März 2017 die zweijährige Phase der Scheidungsverhandlungen mit der EU begann. Allerdings tauchte es bisher in keinem …

Artikel lesen