International

Das war nur ein kurzes Aufatmen: Peking ruft erneut höchste Smog-Warnstufe aus

18.12.15, 05:06 18.12.15, 06:35

Peking stellt sich für die kommenden Tage erneut auf heftige Luftverschmutzung ein. Zum zweiten Mal in diesem Monat hat die Stadt die höchste Smog-Warnstufe ausgegeben. Die Alarmstufe «Rot» soll von Samstag bis Dienstag gelten.

Während der höchsten Warnstufe bleiben Schulen und Kindergärten geschlossen, einige Industriebetriebe müssen den Betrieb einschränken oder stoppen. Auch für den Autoverkehr gelten Beschränkungen, wie das Wetteramt der chinesischen Hauptstadt am Freitagmorgen (Ortszeit) mitteilte.

Smog: Peking schlägt Alarm – schulfrei und Fahrverbot

Peking hatte den höchsten Smog-Alarm erstmals am 6. Dezember ausgerufen, als die Belastung mit gefährlichem Feinstaub laut offiziellen Messungen weit über den Wert von 300 stieg. Am Freitagmorgen lag die Schadstoffbelastung bei 151, der bereits als «gefährlich» gilt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt einen Höchstwert von 25.

Peking hatte den mehrstufigen Smog-Alarm 2013 eingeführt. Trotz alarmierender Schadstoffwerte verzichteten die Behörden jedoch bis Anfang Dezember darauf, die höchste Warnstufe auszurufen. Ende November hatte die Hauptstadt den bisher schlimmsten Smog des Jahres erlebt, als der Feinstaubindex auf Werte von über 600 geklettert war. (dwi/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxy 18.12.2015 12:56
    Highlight Ich würde denen ja gerne Solarenergie empfehlen, aber die Sonne kommt ja gar nicht bis zu den Dächern durch. Ein schönes Lehrbeispiel was passiert wenn einfach jeder das macht was für ihn am wenigsten kostet.
    0 1 Melden
  • E-Lisa 18.12.2015 08:18
    Highlight Augen zu und durchatmen. Es scheint ja so, als hätte irgendwer, irgendwo noch einen zweiten Planeten, auf den man dann einfach mal so umsiedeln kann. Man muss das alles nicht so eng sehen.
    Auch hierzulande ... wenn ich im Zug stehen muss, ja dann fahre ich ab sofort wieder Auto *juhu* ...
    Es ist ja nicht so, dass die Umweltverschmutzung die Gesamtbevölkerung betrifft... Nein, die endet NATÜRLICH an den Landesgrenzen *IronieOff* 🙏
    6 1 Melden

China baut seine Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer massiv aus

Im Streit um die Inseln im Südchinesischen Meer schafft China offenbar weiter Fakten: Neue Satellitenaufnahmen sollen zeigen, wie die Volksrepublik dort unter anderem Flugzeughangar und Radaranlagen baut.

China hat offenbar seit Beginn dieses Jahres seine Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer weiter ausgebaut. Das sollen neue Satellitenaufnahmen zeigen, die die Asia Maritime Transparency Initiative (Amti) in Washington veröffentlichte. Auf den Bildern sind laut der Organisation neue Flugzeughangar, unterirdische Lager, Radaranlagen und andere Einrichtungen zu erkennen.

28 Hektar seien in diesem Jahr auf den Spratly- und Paracel-Inseln mit zusätzlicher Infrastruktur …

Artikel lesen