International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende (barbusige) Frauen demonstrieren in Chile gegen sexuellen Missbrauch



epa06743042 Demonstrators protest against gender violence in Santiago, Chile, 16 May 2018. Thousands protested at the Chilean capital and other Chilean cities against gender violence and for non-sexist education as part of the occupation by university students of their education centers, to denounce sexist and violent behaviors of teachers as well as sexual abuse from both male students and professors.  EPA/MARIO RUIZ

Bild: EPA/EFE

In Chile sind am Mittwoch (Ortszeit) tausende Frauen gegen sexuelle Belästigung und Missbrauch auf die Strasse gegangen. Die Demonstrantinnen riefen «Nein heisst Nein», als sie zu Trommelklängen durch die Strassen der Hauptstadt Santiago de Chile marschierten.

Auf Spruchbändern forderten sie eine «nicht-sexistische Erziehung» und das Ende sexueller Gewalt insbesondere auch an Schulen und Universitäten. Die Teilnehmer des Protestmarschs waren überwiegend Frauen, aber auch einige Männer nahmen teil. Eine Gruppe von Frauen lief mit nackten Oberkörpern, aber mit bedeckten Gesichtern herum.

Erste Proteste hatte es Mitte April gegeben, nachdem ein mutmasslicher Fall sexueller Belästigung durch einen Professor an der Universität Austral bekannt geworden war. Zahlreiche Universitäten schlossen sich der Protestbewegung an.

Der Fall eines 20 Monate alten Mädchens, das Ende April nach einer mutmasslichen Vergewaltigung starb, sowie verschiedene Vorwürfe sexueller Belästigung gaben den Protesten zusätzlichen Schub.

Im vergangenen Jahr wurden in Chile 22'500 Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs gestellt. Die meisten Opfer waren Kinder und Jugendliche. Auch die katholische Kirche in dem südamerikanischen Land sieht sich mit Skandalen um sexuellen Missbrauch konfrontiert. (sda/afp)

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

Play Icon

Video: watson

Sexismus

So nicht, Männer! Warum ich mich für gewisse Genossen schäme

Link to Article

Sexismus-Alarm beim Tech-Giganten – was vom Googler-Manifest zu halten ist

Link to Article

Sexistische Kackscheisse! Google-Entwickler sagt, warum Männer bessere Programmierer sind

Link to Article

Sexismus auf Staatsebene: Trumps unangebrachte Bemerkung zu Macrons Frau Brigitte

Link to Article

Sexismus-Alarm bei den SBB – die «schlauen Füchsinnen» finden nicht alle toll

Link to Article

Sexismus-Alarm am Frauentag: Ostschweizer Radio vergleicht Frauen mit Strassen 🤔

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Weasel 17.05.2018 18:43
    Highlight Highlight Wer hat auch den Artikel nur wegen den Brüsten angeklickt und nichts gelesen?
  • Husar 17.05.2018 15:13
    Highlight Highlight Würde sich am Fasnachtsumzug auch gut machen.
  • Bene86 17.05.2018 13:53
    Highlight Highlight Sorry... ich kann das Ganze einfach nicht mehr ernst nehmen.. Es tut mir leid.
  • schweizerwecker 17.05.2018 13:28
    Highlight Highlight Barbusig auf die Strasse, um gegen sexuelle Belästigung zu demonstrieren... Widerspricht sich das nicht? Ist barbusig herumlaufen nicht geradezu eine unüberlegte Provokation?
    • EvilBetty 17.05.2018 14:14
      Highlight Highlight Provokation, klar. Einladung zum Angrabschen, nein. Genauso wenig wie ein kurzer Rock oder ein tiefer Ausschnitt.
    • Monkey Shoulder 17.05.2018 14:15
      Highlight Highlight Und in der Badi, im Pikini, eine überlegte Provokation?
    • Negan 17.05.2018 14:30
      Highlight Highlight Barbusig auf der Strasse herumzulaufen IST eine sexuelle Belästigung....
    Weitere Antworten anzeigen

Mindestens 13 Tote bei Banküberfall in Brasilien

Bei einem versuchten Banküberfall in Brasilien sind nach Angaben lokaler Medien mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens sechs der Opfer waren von den Tätern zuvor als Geiseln genommen worden, wie die Polizei in der Kleinstadt Milagres im Norden des südamerikanischen Landes am Freitag erklärte.

Laut der Tageszeitung «O Globo» ereignete sich der Vorfall in der Nacht zu Freitag, als die Banken bereits geschlossen hatten. Demnach bestand die Gruppe der mutmasslichen Täter aus …

Artikel lesen
Link to Article