International

Zahl der Toten bei Erdbeben in Chile auf zwölf gestiegen

18.09.15, 12:16 18.09.15, 13:17

So sieht es in Chile aus am Tag nach dem Erdbeben

Die Zahl der Toten bei dem starken Erdbeben in Chile ist auf mindestens zwölf gestiegen. Noch immer würden fünf Menschen vermisst, sagte Innenminister Jorge Burgos am Donnerstagabend (Ortszeit) vor den Medien.

Rund 650 Häuser wurden durch das Erdbeben zerstört, hunderte Menschen mussten die Nacht zum Freitag erneut unter freiem Himmel oder in Notunterkünften verbringen. Zudem seien rund 40'000 Haushalte weiter ohne Strom.

Staatspräsidentin Michelle Bachelet reiste am Donnerstag in die am schlimmsten betroffene Region Coquimbo, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Acht der zwölf Toten gab es in Coquimbo.

Bachelet dankte der Bevölkerung für die «enorme Kooperation». Es habe bedauerlicherweise Tote gegeben, trotz der Stärke des Bebens von 8.3 sei die Zahl aber gering. Fast eine Million Menschen waren rechtzeitig in Sicherheit gebracht worden.

Chile liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring. An dem hufeisenförmigen Vulkangürtel, der den Pazifischen Ozean umgibt, stossen gleich mehrere Kontinentalplatten und ozeanische Platten aneinander.

Weil sie ständig in Bewegung sind, wird Chile immer wieder von Erdstössen erschüttert. Nach dem Beben vom Mittwochabend (Ortszeit) wurde auch eine Tsunamiwarnung ausgegeben, später aber wieder aufgehoben.

Kleinere Wellen in Japan

Indes erreichten mehrere kleine Tsunamiwellen am Freitag die japanische Nordostküste. Die Wetterbehörde erklärte, die mit etwa 70 Zentimeter geringe Höhe der Wellen gebe keinen Anlass zur Sorge, jedoch könne die Unterwasserströmung sehr stark sein. Die Behörde riet den Japanern daher dazu, sich zunächst vom Strand und vom Wasser fernzuhalten. (sda/afp/dpa)

Erdbeben und Tsunami-Warnung in Chile: Eine Million Menschen in Sicherheit gebracht

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wahres Kino aus Chile: Was passiert, wenn ein betrunkener Senatorensohn einen Mann überfährt

«Aquí no ha pasado nada» («Hier ist nichts passiert») heisst der neue Film aus Chile, der anhand einer wahren Begebenheit zeigt, was in diesem schlanken Land mit der langen Küste alles schiefläuft: Ein Porträt einer gleichgültigen Jugend in einer korrupten Welt. 

Vicente ist ziemlich reich, seine Eltern haben nicht wirklich Zeit für ihn, also hängt er mit seinen Freunden in seiner Villa an der Costa Central von Chile rum, nimmt Drogen, trinkt, macht Party und hat viel Sex. Grundsätzlich ist er einer dieser gelangweilten Jugendlichen, die alles haben, aber nicht wissen, wohin damit. 

Mit einem nächtlichen Autounfall der fünfköpfigen Partygesellschaft nimmt das Drama seinen Lauf: Es ist die wahre Geschichte eines Jugendlichen, der durch den Wolf der …

Artikel lesen