International

Chinesischer Fotograf in Teufels Küche, weil er in der Verbotenen Stadt ein halbnacktes Model ablichtete

01.06.15, 11:08

In den chinesischen Sozialen Medien tobt ein Shitstorm gegen einen Fotografen, weil er in Pekings Verbotener Stadt Aufnahmen von einem spärlich bekleideten Model gemacht hat, während gleich nebenan tausende Touristen die Sehenswürdigkeit besuchten.

Laut der South China Morning Post fanden viele User die Aktion sei schamlos und entwürdige die historische Stätte. Zuvor hatte Fotograf Wang Dong einige der kontroversen Bilder auf dem chinesischen Twitter-Pendant Weibo publiziert.

bilder via weibo

Auf einem der Fotos stützt sich das Model auf einem weissen Marmorgelände auf, während im Hintergrund Besucher vorbeilaufen. Auf einem anderen sitzt sie mit gespreizten Beinen auf einem Drachenkopf. Ob der Fotograf eine Bewilligung hatte, ist unklar. «Ich habe nur meine Arbeit gemacht und niemanden gestört», sagte er laut «The Beijing News». (kri)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chinesische Häftlinge fertigen zu Hungerlöhnen Kleider für europäische Modelabels

Ein ehemaliger britischer Häftling in China hat Zweifel an der moralischen Integrität von Firmen wie C&A und H&M gesät. Einem Bericht des früheren Privatdetektivs Peter Humphrey in der «Financial Times» zufolge wurde zu Hungerlöhnen in einem chinesischen Gefängnis für westliche Modefirmen gefertigt.

«Unsere Männer stellten Verpackungsteile her. Ich erkannte bekannte Marken wie 3M, C&A, H&M. So viel zur sozialen Verantwortung von Unternehmen», schrieb Humphrey in einem Artikel …

Artikel lesen