International

China: 14 Verletzte nach heftiger Explosion in einer Chemiefabrik 

Bei einem Unglück in einer Chemiefabrik im Südwesten Chinas gab es mehrere Verletzte, das Gebäude steht noch immer in Flammen.

07.04.15, 10:52 07.04.15, 12:55

Ein Artikel von

In der chinesischen Stadt Zhangzhou sind bei einer schweren Explosion in einer Chemiefabrik mindestens 14 Menschen verletzt worden. Das Unglück in der Anlage im Südosten des Landes ereignete sich am Montagabend, wie die Provinzverwaltung von Fujian mitteilte. Unter den Verletzten seien auch vier Feuerwehrleute.

Aufnahmen zeigten riesige Flammen über der Fabrikanlage. Am Dienstagmorgen hatten die 430 eingesetzten Feuerwehrleute den Brand noch immer nicht unter Kontrolle. Die Explosion war so heftig, dass die Erschütterung noch 50 Kilometer entfernt zu spüren war.

In der Fabrik wird die Chemikalie Paraxylol hergestellt, eine brennbare, krebserregende Flüssigkeit, die unter anderem zur Herstellung von Polyesterstoffen verwendet wird. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua gab es bereits vor 20 Monaten ein Unglück in der Fabrik. Ihr Bau hatte zu grossen Protesten der örtlichen Bevölkerung geführt, die Gefahren für die Gesundheit befürchtete.

Tausende Menschen beteiligten sich 2007 an Demonstrationen, woraufhin die Anlage statt am ursprünglich geplanten Bauort in der Küstenstadt Xiamen an ihrem jetzigen Standort errichtet wurde. 

gam/dpa/AFP

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chinas U20 feierte Premiere in Deutschland. Doch dann wurden Tibet-Flaggen ausgerollt ...

Chinas U20 tingelt durch die Regionalliga Südwest: Gleich das erste Spiel hat nun für Missstimmung gesorgt. Tibetische Flaggen warfen Fragen auf, die die Delegation aus der Volksrepublik nun rasch beantworten muss.

Der ältere Mann mit dem schwäbischen Akzent wusste sehr genau, dass er in diesem Augenblick alle Trümpfe in der Hand hielt. «Wir sind in Deutschland, nicht in China», sagte er in eine Fernsehkamera, noch immer in eine Tibetflagge gehüllt. Das Duell zwischen dem Fussball-Regionalligisten TSV Schott Mainz und der chinesischen U20-Auswahl war seit Minuten unterbrochen. Die Gäste weigerten sich, das Spiel fortzusetzen, so lange diese politische Provokation andauere.

Die …

Artikel lesen