International

Minenunglück in China: 25 Arbeiter verschüttet

25.12.15, 09:15 25.12.15, 13:51

Beim einem Bergwerksunglück im Osten Chinas sind 25 Arbeiter verschüttet worden. In einer Gipsmine in der Provinz Shandong war es am Freitag zu einem Einsturz gekommen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Sechs Arbeiter konnten von den Rettungskräften unter den Trümmern geortet werden, 19 weitere wurden vermisst. Wie lokale Behörden berichteten, löste der Einsturz ein regionales Erdbeben der Stärke vier aus.

Jedes Jahr kommen in China bei Unglücken unter Tage Hunderte Bergleute ums Leben. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen, unzureichende Ausrüstung und mangelnde Aufsicht sind die häufigsten Ursachen.

Erst am Sonntag war in der südchinesischen Stadt Shenzhen in einem Industriegebiet eine gewaltige Deponie für Bauschutt eingestürzt. Mehr als 70 Menschen werden dort noch vermisst, nachdem Geröll und Erdmassen über 30 Gebäude unter sich begraben hatten. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 25.12.2015 10:21
    Highlight das ganze hat wohl mehr mit kapitalismus als mit china zu tun.
    auch in afrika und südamerika gibt es regelmässig unglücke und in deutschland und england vor hundert jahren auch
    0 0 Melden

Chinas U20 feierte Premiere in Deutschland. Doch dann wurden Tibet-Flaggen ausgerollt ...

Chinas U20 tingelt durch die Regionalliga Südwest: Gleich das erste Spiel hat nun für Missstimmung gesorgt. Tibetische Flaggen warfen Fragen auf, die die Delegation aus der Volksrepublik nun rasch beantworten muss.

Der ältere Mann mit dem schwäbischen Akzent wusste sehr genau, dass er in diesem Augenblick alle Trümpfe in der Hand hielt. «Wir sind in Deutschland, nicht in China», sagte er in eine Fernsehkamera, noch immer in eine Tibetflagge gehüllt. Das Duell zwischen dem Fussball-Regionalligisten TSV Schott Mainz und der chinesischen U20-Auswahl war seit Minuten unterbrochen. Die Gäste weigerten sich, das Spiel fortzusetzen, so lange diese politische Provokation andauere.

Die …

Artikel lesen