International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kohlenmine bei Jixi.
Bild: JASON LEE/REUTERS

Feuer wütet in chinesischer Kohlenmine: Bergbauunglück fordert mindestens 21 Tote 

21.11.15, 09:00 21.11.15, 10:20


Bei einem Feuer in einer Kohlenmine in China sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Ein Mensch wurde noch vermisst. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar.

Demnach brach das Feuer am Freitagabend in einem Bergwerk der Stadt Jixi nahe der Grenze zu Russland aus, das von dem staatlichen Minenkonzern Heilongjiang Longmay betrieben wird. Als das Feuer ausbrach, befanden sich laut Xinhua 38 Bergleute unter Tage, doch gelang es 16 von ihnen, rechtzeitig zu entkommen.

Erst im Juli waren in einem Bergwerk in Heilongjiang vier Menschen bei der Flutung eines Schachts getötet worden, während sechs weitere nach einer Woche unter Tage gerettet werden konnten.

China ist der grösste Förderer von Kohle in der Welt. In dem schlecht überwachten Bergbausektor gibt es immer wieder Unglücke mit vielen Opfern. Im März hatte ein Beamter für Arbeitssicherheit mitgeteilt, dass im vergangenen Jahr 931 Bergleute bei Unglücken ums Leben gekommen seien. (sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ach, Alkohol: Besoffener fährt masturbierend auf Güterwagen in Hauptbahnhof ein

DienstagMORGEN im deutschen Koblenz. Die Pendler auf Perron 109 staunen nicht schlecht, als sie sehen, wer da wie in ihren Bahnhof einfährt.

Auf einem Waggon eines Güterzugs stehen zwei Männer, 19- und 20-jährig. Einer der beiden lässt seine Hosen runter und beginnt, sich fröhlich selbst zu befriedigen.

Beide waren sturzbetrunken – wie die Bundespolizeiinspektion Trier mitteilt. Trotzdem konnten sie vom Zug abspringen und vorerst zu Fuss flüchten. Sie wurden später von einer Polizeistreife …

Artikel lesen