International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News: Chinas Parlament hat das Pariser Klimaabkommen ratifiziert

03.09.16, 06:40 03.09.16, 08:07


Chinas Parlament hat das Pariser Klimaabkommen angenommen. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, stimmte der Ständige Ausschuss des Volkskongresses am Samstag in Peking für die Annahme der historischen Vereinbarung im Kampf gegen die Erderwärmung.

Der Beschluss fiel einen Tag vor Beginn des G20-Gipfels im ostchinesischen Hangzhou. China ist der weltweit grösste Produzent von Treibhausgasen.

Ziehen die USA nun nach?

Es wird erwartet, dass auch US-Präsident Barack Obama nach einem Treffen mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am Samstag ankündigen wird, dass die USA dem Abkommen formell beitreten werden. Die Ratifizierung durch die beiden Länder ebnet den Weg für die Umsetzung des Abkommens.

42 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Eine Rekordzahl von 175 Staaten hatte das Abkommen am 22. April während einer feierlichen Zeremonie bei der UNO in New York unterzeichnet. Es soll 2020 in Kraft treten. Dafür muss es allerdings von mindestens 55 Staaten ratifiziert werden, die insgesamt für mindestens 55 Prozent der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich sind.

Die grössten Klimasünder

Vor China hatten es 23 Länder ratifiziert, darunter auch Nordkorea. Ende August beklagte der Präsident der Klimakonferenz, Laurent Fabius, dass man bei der Ratifizierung bislang erst bei bloss 2 Prozent der Treibhausgase stehe.

Grössere Anstrengungen nötig

Die beiden grössten Volkswirtschaften USA und China tragen allein schon zu 38 Prozent des Ausstosses bei. Obama und Xi Jinping hatten sich 2014 am Rande des Asien-Pazifik-Gipfels (Apec) in Peking auf gemeinsame Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel geeinigt und damit erst die Vereinbarung in den globalen Verhandlungen ermöglicht.

Der Pariser Vertrag soll die Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit begrenzen und auf lange Sicht den Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen einläuten. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger – dem 1997 geschlossenen Kyoto-Protokoll – ist das Abkommen von Paris rechtlich nicht bindend. Vielmehr bleibt es jeder Nation weitgehend selbst überlassen, ihre Zusagen einzuhalten.

Klimaschützer mahnen nachdrücklich, dass viel grössere Anstrengungen nötig seien, als die Länder bisher zugesagt haben.

(sda/dpa/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John M 03.09.2016 08:27
    Highlight Wenn die Länder es mit der gleichen gewissenhaftigkeit wie das Kyoto Protokoll mit der Ratifizierung angehen kann man frühestens 2030 mit dem Inkrafttreten rechnen. Ausserdem ist es sinnlos solange keinerlei Konsequenzen bei Nichterfüllung der Ziele folgen. Kyoto 1 & 2 wurde durch handelbare Verschmutzungsrechte, mehrere Austritte und nicht Ratifizierung der grössten Verschmutzer ins lächerliche gezogen. Inzwischen machen alle Teilnehmende Länder nur noch 15% (ursprünglich 55%) des weltweiten Austosses aus.
    5 0 Melden
    • cerritus 03.09.2016 12:27
      Highlight Das war wohl ein Schuss in den Ofen ;p
      2 0 Melden

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Die EU sagt Einweggeschirr, Strohhalmen, Wattestäbchen und Ballonhaltern aus Plastik den Kampf an. So will sie die Meere und die Umwelt besser schützen. Denn mehr als 80 Prozent des Mülls, der in unseren Ozeanen schwimmt, besteht gemäss der zuständigen EU-Kommission aus Plastik. Doch mit den geplanten Verboten ist die EU kein Vorreiter. In gewissen Ländern und Städten existieren bereits Verbote, um den Plastikmüll zu minimieren.

Hinweis: Die Liste ist nicht abschliessend. Es gibt viele …

Artikel lesen