International

Donald Trump macht mal wieder eine Kehrtwende und ruft den chinesischen Präsidenten Xi Jinping mal eben an, um sich einzuschleimen. Bild: JIM LO SCALZO/FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Taiwan plötzlich nicht mehr so wichtig ... Trump für ein einig China

10.02.17, 07:17 10.02.17, 09:22

US-Präsident Donald Trump hat der Regierung in Peking ein Festhalten an der «Ein-China-Politik» seiner Vorgänger versichert. Trump habe in einem Telefonat dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping auf Anfrage hin zugesagt, diesen Kurs beizubehalten.

Das Gespräch habe in freundschaftlicher Atmosphäre stattgefunden und die beiden Politiker hätten sich zudem gegenseitig zu Staatsbesuchen eingeladen, teilte das Präsidialamt in Washington am Donnerstagabend mit.

Xi habe seine Wertschätzung für das Bekenntnis der US-Regierung zur «Ein-China-Politik» zum Ausdruck gebracht und darauf verwiesen, dass dieser Grundsatz die «politische Grundlage» für die chinesisch-amerikanischen Beziehungen sei, berichtete der chinesische Staatssender CCTV seinerseits.

Bereits am Mittwoch hatte das Weisse Haus bekannt gegeben, dass Trump Xi in einem Brief «konstruktive Beziehungen» angeboten habe. Die Regierung in Peking hatte Trumps Botschaft positiv aufgenommen und ihrerseits Zusammenarbeit angeboten.

Nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl hatte Trump Peking unter anderem damit provoziert, dass er einen Gratulationsanruf der Präsidentin von Taiwan angenommen und Mitte Januar in einem Interview mit dem «Wall Street Journal» zudem die Taiwan-Frage als verhandelbar bezeichnet hatte.

Ziel wütender Kritik

In dem Gespräch hatte er den jahrzehntealten Grundsatz in Frage gestellt, wonach Washington Taiwan nicht als eigenständigen Staat anerkennt. «Alles ist Gegenstand von Verhandlungen, auch die Ein-China-Politik», hatte Trump in dem Interview gesagt.

Bereits in seinem Wahlkampf hatte Trump die Volksrepublik immer wieder zum Ziel wütender Kritik gemacht. Er warf ihr vor, Arbeitsplätze in den USA zu «stehlen» und die USA mit unfairen Handelspraktiken zu «vergewaltigen». Insbesondere der hohe Überschuss Chinas im bilateralen Handel erregte Trumps Zorn. (sda/reu/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 10.02.2017 16:48
    Highlight Trump ist halt nur auf Twitter und unter seinen Verehrern der sogenannt starke Mann. In 1zu1 Situationen ist er der kleine Donald der sich 5x vor dem Einzug in den Vietnamkrieg drückte.

    http://giphy.com/gifs/internet-reality-bdxNEv0q8ghmE/fullscreen
    3 0 Melden
  • acove 10.02.2017 10:51
    Highlight Und so ändert DumpTrump seine Meinungen täglich, je nach Wetter- und Gemütslage. Ernst zum nehmen braucht man diesen Politclown nur wirklich nicht mehr.
    4 0 Melden
  • Marbek 10.02.2017 08:52
    Highlight Jöh, the Donald kommt also zumindest stückweise doch in der Realität an.
    3 1 Melden

«Ich erwarte Loyalität»: Trump setzte Ex-FBI-Chef Comey extrem unter Druck

US-Präsident Donald Trump hat laut dem geschassten FBI-Chef James Comey verlangt, die Ermittlungen in der Russland-Affäre teilweise einzustellen. Konkret sei es um das Verfahren gegen Trumps früheren nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn gegangen.

Das erklärte Comey in einer Aussage für den US-Senat, die am Mittwoch schriftlich veröffentlicht wurde. Trump hatte den Vorwurf immer bestritten. Eine solche Einmischung in ein laufendes Verfahren kann als Behinderung der Justiz gewertet werden.

Die …

Artikel lesen