International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Donald Trump macht mal wieder eine Kehrtwende und ruft den chinesischen Präsidenten Xi Jinping mal eben an, um sich einzuschleimen. Bild: JIM LO SCALZO/FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Taiwan plötzlich nicht mehr so wichtig ... Trump für ein einig China

10.02.17, 07:17 10.02.17, 09:22


US-Präsident Donald Trump hat der Regierung in Peking ein Festhalten an der «Ein-China-Politik» seiner Vorgänger versichert. Trump habe in einem Telefonat dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping auf Anfrage hin zugesagt, diesen Kurs beizubehalten.

Das Gespräch habe in freundschaftlicher Atmosphäre stattgefunden und die beiden Politiker hätten sich zudem gegenseitig zu Staatsbesuchen eingeladen, teilte das Präsidialamt in Washington am Donnerstagabend mit.

Xi habe seine Wertschätzung für das Bekenntnis der US-Regierung zur «Ein-China-Politik» zum Ausdruck gebracht und darauf verwiesen, dass dieser Grundsatz die «politische Grundlage» für die chinesisch-amerikanischen Beziehungen sei, berichtete der chinesische Staatssender CCTV seinerseits.

Bereits am Mittwoch hatte das Weisse Haus bekannt gegeben, dass Trump Xi in einem Brief «konstruktive Beziehungen» angeboten habe. Die Regierung in Peking hatte Trumps Botschaft positiv aufgenommen und ihrerseits Zusammenarbeit angeboten.

Nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl hatte Trump Peking unter anderem damit provoziert, dass er einen Gratulationsanruf der Präsidentin von Taiwan angenommen und Mitte Januar in einem Interview mit dem «Wall Street Journal» zudem die Taiwan-Frage als verhandelbar bezeichnet hatte.

Ziel wütender Kritik

In dem Gespräch hatte er den jahrzehntealten Grundsatz in Frage gestellt, wonach Washington Taiwan nicht als eigenständigen Staat anerkennt. «Alles ist Gegenstand von Verhandlungen, auch die Ein-China-Politik», hatte Trump in dem Interview gesagt.

Bereits in seinem Wahlkampf hatte Trump die Volksrepublik immer wieder zum Ziel wütender Kritik gemacht. Er warf ihr vor, Arbeitsplätze in den USA zu «stehlen» und die USA mit unfairen Handelspraktiken zu «vergewaltigen». Insbesondere der hohe Überschuss Chinas im bilateralen Handel erregte Trumps Zorn. (sda/reu/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 10.02.2017 16:48
    Highlight Trump ist halt nur auf Twitter und unter seinen Verehrern der sogenannt starke Mann. In 1zu1 Situationen ist er der kleine Donald der sich 5x vor dem Einzug in den Vietnamkrieg drückte.

    http://giphy.com/gifs/internet-reality-bdxNEv0q8ghmE/fullscreen
    3 0 Melden
  • acove 10.02.2017 10:51
    Highlight Und so ändert DumpTrump seine Meinungen täglich, je nach Wetter- und Gemütslage. Ernst zum nehmen braucht man diesen Politclown nur wirklich nicht mehr.
    4 0 Melden
  • Marbek 10.02.2017 08:52
    Highlight Jöh, the Donald kommt also zumindest stückweise doch in der Realität an.
    3 1 Melden

Eine Polizeistation in den USA hat ein Tanzvideo gedreht – und Social Media flippt aus

Eine Polizeistation in Norfolk, Virginia, geht momentan viral. Grund dafür ist ein Video auf Facebook, in welchem sie zum Song «Uptown Funk» von Bruno Mars tanzen und den Songtext mimen.

Der Auslöser für das Filmen des Videos war eine Challenge, die ihnen von einer Polizeiwache aus Corinth, Texas, gestellt wurde. Diese hatte zuvor ein Video veröffentlicht, in welchem sie zum Miley Cyrus Lied «Party in the U.S.A.» tanzten. 

Das Video der Polizisten aus Norfolk wurde auf Facebook bisher über …

Artikel lesen