International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05782024 (FILE) - A combo picture made available on 10 February 2017 shows (L) US President Donald J. Trump during Attorney General Jeff Sessions' swear-in ceremony at the White House in Washington, DC, USA, 09 February 2017, and (R) Chinese President Xi Jinping after signing a bilateral treaty with Czech President Milos Zeman (not pictured) at Prague Castle in Prague, Czech Republic, 29 March 2016. According to media reports on 10 February 2017, US President Donald J. Trump, after a call with Chinese President Xi Jinping, said that his administration will accept the 'One China' policy.  EPA/JIM LO SCALZO/FILIP SINGER

Donald Trump macht mal wieder eine Kehrtwende und ruft den chinesischen Präsidenten Xi Jinping mal eben an, um sich einzuschleimen. Bild: JIM LO SCALZO/FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Taiwan plötzlich nicht mehr so wichtig ... Trump für ein einig China

10.02.17, 07:17 10.02.17, 09:22


US-Präsident Donald Trump hat der Regierung in Peking ein Festhalten an der «Ein-China-Politik» seiner Vorgänger versichert. Trump habe in einem Telefonat dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping auf Anfrage hin zugesagt, diesen Kurs beizubehalten.

Das Gespräch habe in freundschaftlicher Atmosphäre stattgefunden und die beiden Politiker hätten sich zudem gegenseitig zu Staatsbesuchen eingeladen, teilte das Präsidialamt in Washington am Donnerstagabend mit.

Xi habe seine Wertschätzung für das Bekenntnis der US-Regierung zur «Ein-China-Politik» zum Ausdruck gebracht und darauf verwiesen, dass dieser Grundsatz die «politische Grundlage» für die chinesisch-amerikanischen Beziehungen sei, berichtete der chinesische Staatssender CCTV seinerseits.

Bereits am Mittwoch hatte das Weisse Haus bekannt gegeben, dass Trump Xi in einem Brief «konstruktive Beziehungen» angeboten habe. Die Regierung in Peking hatte Trumps Botschaft positiv aufgenommen und ihrerseits Zusammenarbeit angeboten.

Nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl hatte Trump Peking unter anderem damit provoziert, dass er einen Gratulationsanruf der Präsidentin von Taiwan angenommen und Mitte Januar in einem Interview mit dem «Wall Street Journal» zudem die Taiwan-Frage als verhandelbar bezeichnet hatte.

Ziel wütender Kritik

In dem Gespräch hatte er den jahrzehntealten Grundsatz in Frage gestellt, wonach Washington Taiwan nicht als eigenständigen Staat anerkennt. «Alles ist Gegenstand von Verhandlungen, auch die Ein-China-Politik», hatte Trump in dem Interview gesagt.

Bereits in seinem Wahlkampf hatte Trump die Volksrepublik immer wieder zum Ziel wütender Kritik gemacht. Er warf ihr vor, Arbeitsplätze in den USA zu «stehlen» und die USA mit unfairen Handelspraktiken zu «vergewaltigen». Insbesondere der hohe Überschuss Chinas im bilateralen Handel erregte Trumps Zorn. (sda/reu/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen