International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinesische Bank lässt Mitarbeitern den Po versohlen

21.06.16, 15:39 21.06.16, 23:59


Mehrere Angestellte einer chinesischen Bank sind nach schlechten Leistungen bei einem Wettbewerb mit körperlicher Züchtigung bestraft worden. Videoaufnahmen des Vorfalls, bei dem vier Männern und vier Frauen der Po versohlt wurde, verbreiteten sich wie ein Lauffeuer im Internet.

Im Kurzbotschaftendienst Weibo verurteilten Nutzer die Bestrafung als «krank» und «pervers». In dem Video ist zu sehen, wie ein Mann acht Angestellte der Changzhi Zhangze Rural Commercial Bank nach dem Grund für ihr schlechtes Abschneiden fragt. Es folgen Antworten wie «Ich habe mich nicht selbst übertreffen können». Der Mann fordert die Mitarbeiter schliesslich auf: «Macht Eure Hintern bereit.»

Dann schlägt er sie mehrmals mit einem Gegenstand, bei dem es sich offenbar um eine Art Holzpaddel handelt. Eine der Frauen versucht, ihren Po mit den Händen zu schützen, und wird aufgefordert, das sein zu lassen.

Hier zieht der Peiniger durch. YouTube/mediafeed

Topmanager suspendiert

Der Mann «muss krank sein», kommentierte ein Weibo-Nutzer die Aufnahmen. Ein anderer betonte, «Angestellte haben eine Würde». Auch ein weiterer Nutzer wies darauf hin, die Mitarbeiter seien «keine Sklaven in der fernen Vergangenheit».

Die Zeitung «Beijing Times» berichtete am Dienstag, mehrere hochrangige Vertreter der Bank, darunter der Chef der Kommunistischen Partei in dem Unternehmen, seien suspendiert worden. Sie hätten das Trainingsprogramm, bei dem es zu dem Zwischenfall kam, nicht ausreichend überwacht.

Dem Zeitungsbericht zufolge forderten örtliche Behördenvertreter den Mann auf, sich öffentlich «für sein unangemessenes Verhalten» zu entschuldigen. Es handelt sich demnach um einen Mitarbeiter einer Beratungsfirma in Schanghai.

(sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 21.06.2016 18:57
    Highlight Voll de hans w. kopp.

    Wir Schweizer sind da den Chinesen ja weit voraus.
    5 0 Melden
  • Gaspadin 21.06.2016 16:34
    Highlight Für viele hiesige, hochrangige Banker wären solche Praktiken ein Incentive, keine Strafe.
    21 1 Melden

Adidas, Coca-Cola, Mengniu – wie China die Fussball-WM kauft

Was bedeutet die chinesische Werbung, die WM-Zuschauer täglich sehen? Dahinter steckt ein Grossmacht-Konzept des Regimes in Peking.

Der offizielle Trinkjoghurt der Fussball-WM 2018 stammt von der «mongolischen Kuh». Wie auch die offizielle Milch, das offizielle Milchpulver und die offizielle vorverpackte Eiscreme. Letztere bietet der chinesische Hersteller Mengniu (Mandarin für «mongolische Kuh») den WM-Besuchern auch an Ständen vor den Stadien feil. In der Produktpalette hat das Unternehmen aus der Region Innere Mongolei Sorten wie «Mood for Green» mit roten Bohnen oder «Suibian Suixinguo» mit Käse-Mango-Geschmack.

Der Run …

Artikel lesen