International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das wird Donald nicht gefallen: US-Handelsdefizit mit China wächst um 19 Prozent

13.04.18, 06:04 13.04.18, 06:22


Mitten im Handelsstreit zwischen Peking und Washington ist das Defizit der USA im Handel mit China erneut gestiegen. Dies teilte die chinesische Zollverwaltung am Freitag in Peking mit.

Demnach erhöhte sich das Handelsdefizit der USA im ersten Quartal im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres um rund 19.4 Prozent auf 58.2 Milliarden US-Dollar. Die Vereinigten Staaten führen damit erneut viel mehr Waren aus China ein, als sie dorthin exportieren.

epa06644667 (FILE) - Border guards work at a container port in Qingdao, Shandong province, China, 08 March 2018 (issued 04 April 2018). China will place 25 percent tariffs on a list of 106 US goods, in a retaliatory action against the US's new tariff on Chinese products.  EPA/YU FANGPING CHINA OUT

Chinas Ausfuhren in die USA legten im ersten Quartal um 14.8 Prozent auf 99.9 Milliarden Dollar zu. Bild: EPA/FEATURECHINA

US-Präsident Donald Trump will erreichen, dass die Handelsbilanz ausgeglichener ausfällt und hat deshalb Strafzölle im Umfang von bis zu 150 Milliarden Dollar gegen die Volksrepublik angekündigt. China kündigte die Umsetzung von Vergeltungszöllen an, sollte Washington seine Drohungen wahr machen.

Trump begründet sein Vorgehen auch mit chinesischen Verstössen gegen Urheberrechte und dem Diebstahl von Technologie. Der seit Wochen schwelende Streit zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften hat Ängste über einen ausgewachsenen Handelskrieg ausgelöst, der Folgen für die gesamte Weltwirtschaft haben könnte.

Chinas Ausfuhren in die USA legten im ersten Quartal um 14.8 Prozent auf 99.9 Milliarden Dollar zu, wie der Zoll weiter mitteilte. Die Einfuhren stiegen um 8.9 Prozent auf 41.67 Milliarden Dollar zu. (sda/dpa/reu)

China ist der Marktführer für Elektroautos

Video: srf/SDA SRF

Trump und der Sonderermittler

Mueller gegen Trump: Ein Duell zweier reicher weisser Männer mit grossen Folgen

Carter Page, der Mann im Zentrum des geheimen FBI-Memos

Sonderermittler Mueller hat Trump und Putin eine blutige Nase verpasst

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen