International

Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

China verweigert Mitarbeitern des staatlichen Senders Deutsche Welle den Zugang zum G20-Gipfel

03.09.16, 16:17

China hat Journalisten der Deutschen Welle (DW) die Zulassung für den G20-Gipfel verweigert. Zwar seien für drei Journalisten Visa für China ausgestellt worden, doch habe es keine Akkreditierung gegeben, berichtete der Sender am Samstag.

Zur Berichterstattung von dem Treffen der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) im ostchinesischen Hangzhou hatte der deutsche Auslandssender für die drei Mitarbeiter Visa und Akkreditierungen beantragt.

Die Regierung in Peking hatte sich in der Vergangenheit wiederholt verärgert über das chinesische Programm der Deutschen Welle gezeigt und blockiert bis heute deren Website.

2015 war die DW-Mitarbeiterin Gao Yu wegen angeblichen Verrats von Staatsgeheimnissen zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die 72-Jährige wurde im November aus gesundheitlichen Gründen aus der Haft entlassen.

Botschaft bemüht sich umsonst

Im Fall der verweigerten G20-Zulassung teilte der Sender mit, ein Mitarbeiter des Aussenministeriums habe der deutschen Botschaft in Peking auf Nachfrage geantwortet, dass für die Deutsche Welle keine Akkreditierungen vorlägen. Die Journalisten wüssten schon warum, habe es geheissen.

Das Team habe mit den Visa dennoch ohne Probleme einreisen können. Trotz Bemühungen von Auswärtigem Amt und deutscher Botschaft werde aber weiter die Akkreditierung verweigert. So könnten die Journalisten nicht zum Konferenzort und von dort berichten.

«Das Verhalten der chinesischen Seite ist absolut nicht hinnehmbar», sagte DW-Intendant Peter Limbourg. «Ob dies eine »Strafe« für kritische Berichterstattung darstellt, oder welche Motive auch immer zu dieser Situation geführt haben, ist nicht entscheidend.»

Wer durch solche Methoden versuche, die freie Berichterstattung über ein Ereignis zu behindern, an dem auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel teilnehme, «ist ein schlechter Gastgeber». (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 03.09.2016 17:57
    Highlight "Wer durch solche Methoden versuche, die freie Berichterstattung über ein Ereignis zu behindern, an dem auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel teilnehme, «ist ein schlechter Gastgeber»."
    Etwas unklug ist es auch, denn es wird im bösen"Westen" bemerkt, wie man in der chinesischen KP-Elite manche Dinge handhabt. "Bis heute unterliegen Veröffentlichungen einer strengen Zensur. Immer wenn die Behörden verkünden, dass unser Land die meisten Bücher und Zeitungen herausbringt, denke ich mir, dass unser Land auch das meiste Klopapier produziert." - Li Chengpeng (Quelle: http://tinyurl.com/jyyf4v4)
    13 3 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen