International

Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

China verweigert Mitarbeitern des staatlichen Senders Deutsche Welle den Zugang zum G20-Gipfel

03.09.16, 16:17

China hat Journalisten der Deutschen Welle (DW) die Zulassung für den G20-Gipfel verweigert. Zwar seien für drei Journalisten Visa für China ausgestellt worden, doch habe es keine Akkreditierung gegeben, berichtete der Sender am Samstag.

Zur Berichterstattung von dem Treffen der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) im ostchinesischen Hangzhou hatte der deutsche Auslandssender für die drei Mitarbeiter Visa und Akkreditierungen beantragt.

Die Regierung in Peking hatte sich in der Vergangenheit wiederholt verärgert über das chinesische Programm der Deutschen Welle gezeigt und blockiert bis heute deren Website.

2015 war die DW-Mitarbeiterin Gao Yu wegen angeblichen Verrats von Staatsgeheimnissen zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die 72-Jährige wurde im November aus gesundheitlichen Gründen aus der Haft entlassen.

Botschaft bemüht sich umsonst

Im Fall der verweigerten G20-Zulassung teilte der Sender mit, ein Mitarbeiter des Aussenministeriums habe der deutschen Botschaft in Peking auf Nachfrage geantwortet, dass für die Deutsche Welle keine Akkreditierungen vorlägen. Die Journalisten wüssten schon warum, habe es geheissen.

Das Team habe mit den Visa dennoch ohne Probleme einreisen können. Trotz Bemühungen von Auswärtigem Amt und deutscher Botschaft werde aber weiter die Akkreditierung verweigert. So könnten die Journalisten nicht zum Konferenzort und von dort berichten.

«Das Verhalten der chinesischen Seite ist absolut nicht hinnehmbar», sagte DW-Intendant Peter Limbourg. «Ob dies eine »Strafe« für kritische Berichterstattung darstellt, oder welche Motive auch immer zu dieser Situation geführt haben, ist nicht entscheidend.»

Wer durch solche Methoden versuche, die freie Berichterstattung über ein Ereignis zu behindern, an dem auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel teilnehme, «ist ein schlechter Gastgeber». (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 03.09.2016 17:57
    Highlight "Wer durch solche Methoden versuche, die freie Berichterstattung über ein Ereignis zu behindern, an dem auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel teilnehme, «ist ein schlechter Gastgeber»."
    Etwas unklug ist es auch, denn es wird im bösen"Westen" bemerkt, wie man in der chinesischen KP-Elite manche Dinge handhabt. "Bis heute unterliegen Veröffentlichungen einer strengen Zensur. Immer wenn die Behörden verkünden, dass unser Land die meisten Bücher und Zeitungen herausbringt, denke ich mir, dass unser Land auch das meiste Klopapier produziert." - Li Chengpeng (Quelle: http://tinyurl.com/jyyf4v4)
    13 3 Melden

«Lieber nicht regieren als falsch»: FDP lässt Jamaika-Koalition platzen

Polit-Beben in Deutschland: Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach vier Wochen abgebrochen. Parteichef Christian Lindner begründete das am Sonntagabend mit fehlendem Vertrauen.

Es sei den vier Gesprächspartnern nicht gelungen, eine Vertrauensbasis oder eine gemeinsame Idee für die Modernisierung des Landes zu finden, sagte Lindner. Dies wäre aber eine Voraussetzung für eine stabile Regierung gewesen.

«Nach Wochen liegt heute Papier mit zahllosen Widersprüchen, offenen …

Artikel lesen