International

Schlag gegen die Korruption in China: «Bulldozer Ji», früherer Bürgermeister von Nanjing, wandert für 15 Jahre in den Knast

07.04.15, 08:48 07.04.15, 09:12

Der frühere Bürgermeister der chinesischen Millionenstadt Nanjing ist wegen Korruption zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Ji Jianye wurde schuldig gesprochen, als Parteifunktionär und Bürgermeister von 1999 bis 2012 Schmiergeld in Höhe von umgerechnet 1.6 Millionen Euro angenommen zu haben.

Das teilte das Gericht in Yantai am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Sina Weibo mit. Zudem wurden umgerechnet 297'000 Euro aus Jis Eigentum beschlagnahmt. Ji war von Januar 2010 bis Oktober 2013 Bürgermeister von Nanjing, einer Acht-Millionen-Einwohner-Stadt im Osten Chinas.

Zuvor war Ji Parteichef und Stadtoberhaupt von Kunshan und Yangzhou, die ebenso wie Nanjing in der Provinz Jiangsu liegen. Ji wurde entlassen, als Vorwürfe der Bestechlichkeit im Zusammenhang mit Bauprojekten gegen ihn erhoben wurden. Anfang 2014 wurde der Politiker, der wegen des florierenden Bauwesens in seiner Stadt den Spitznamen «Bulldozer Ji» trug, aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen.

Chinas Präsident Xi Jinping hatte bei seinem Amtsantritt im Frühjahr 2013 Korruption als Gefahr für die Zukunft der Partei bezeichnet und den Kampf dagegen zur Priorität erklärt. Ji gehörte zu den ersten hohen Politfunktionären, denen wegen Bestechlichkeit der Prozess gemacht wurde. (wst/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chinas U20 feierte Premiere in Deutschland. Doch dann wurden Tibet-Flaggen ausgerollt ...

Chinas U20 tingelt durch die Regionalliga Südwest: Gleich das erste Spiel hat nun für Missstimmung gesorgt. Tibetische Flaggen warfen Fragen auf, die die Delegation aus der Volksrepublik nun rasch beantworten muss.

Der ältere Mann mit dem schwäbischen Akzent wusste sehr genau, dass er in diesem Augenblick alle Trümpfe in der Hand hielt. «Wir sind in Deutschland, nicht in China», sagte er in eine Fernsehkamera, noch immer in eine Tibetflagge gehüllt. Das Duell zwischen dem Fussball-Regionalligisten TSV Schott Mainz und der chinesischen U20-Auswahl war seit Minuten unterbrochen. Die Gäste weigerten sich, das Spiel fortzusetzen, so lange diese politische Provokation andauere.

Die …

Artikel lesen