International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlag gegen die Korruption in China: «Bulldozer Ji», früherer Bürgermeister von Nanjing, wandert für 15 Jahre in den Knast

07.04.15, 08:48 07.04.15, 09:12

Der frühere Bürgermeister der chinesischen Millionenstadt Nanjing ist wegen Korruption zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Ji Jianye wurde schuldig gesprochen, als Parteifunktionär und Bürgermeister von 1999 bis 2012 Schmiergeld in Höhe von umgerechnet 1.6 Millionen Euro angenommen zu haben.

Das teilte das Gericht in Yantai am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Sina Weibo mit. Zudem wurden umgerechnet 297'000 Euro aus Jis Eigentum beschlagnahmt. Ji war von Januar 2010 bis Oktober 2013 Bürgermeister von Nanjing, einer Acht-Millionen-Einwohner-Stadt im Osten Chinas.

Zuvor war Ji Parteichef und Stadtoberhaupt von Kunshan und Yangzhou, die ebenso wie Nanjing in der Provinz Jiangsu liegen. Ji wurde entlassen, als Vorwürfe der Bestechlichkeit im Zusammenhang mit Bauprojekten gegen ihn erhoben wurden. Anfang 2014 wurde der Politiker, der wegen des florierenden Bauwesens in seiner Stadt den Spitznamen «Bulldozer Ji» trug, aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen.

Chinas Präsident Xi Jinping hatte bei seinem Amtsantritt im Frühjahr 2013 Korruption als Gefahr für die Zukunft der Partei bezeichnet und den Kampf dagegen zur Priorität erklärt. Ji gehörte zu den ersten hohen Politfunktionären, denen wegen Bestechlichkeit der Prozess gemacht wurde. (wst/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA sanktionieren China wegen Waffengeschäfts mit Russland

Die USA haben Sanktionen gegen China wegen Waffengeschäften mit Russland verhängt. Die Strafmassnahmen richten sich gegen die für Waffen und Ausrüstung zuständige Entwicklungsabteilung des chinesischem Militärs und deren Leiter, Li Shangfu.

Das teilte das Aussenministerium in Washington am Donnerstag mit. Grund seien Geschäfte zum Kauf von zehn russischen Kampfjets vom Typ SU-35 und dem Boden-Luft-Raketensystem S-400.

Gleichzeitig setzte die US-Regierung 33 weitere Personen und Einrichtungen, die …

Artikel lesen