International

Schlag gegen die Korruption in China: «Bulldozer Ji», früherer Bürgermeister von Nanjing, wandert für 15 Jahre in den Knast

07.04.15, 08:48 07.04.15, 09:12

Der frühere Bürgermeister der chinesischen Millionenstadt Nanjing ist wegen Korruption zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Ji Jianye wurde schuldig gesprochen, als Parteifunktionär und Bürgermeister von 1999 bis 2012 Schmiergeld in Höhe von umgerechnet 1.6 Millionen Euro angenommen zu haben.

Das teilte das Gericht in Yantai am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Sina Weibo mit. Zudem wurden umgerechnet 297'000 Euro aus Jis Eigentum beschlagnahmt. Ji war von Januar 2010 bis Oktober 2013 Bürgermeister von Nanjing, einer Acht-Millionen-Einwohner-Stadt im Osten Chinas.

Zuvor war Ji Parteichef und Stadtoberhaupt von Kunshan und Yangzhou, die ebenso wie Nanjing in der Provinz Jiangsu liegen. Ji wurde entlassen, als Vorwürfe der Bestechlichkeit im Zusammenhang mit Bauprojekten gegen ihn erhoben wurden. Anfang 2014 wurde der Politiker, der wegen des florierenden Bauwesens in seiner Stadt den Spitznamen «Bulldozer Ji» trug, aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen.

Chinas Präsident Xi Jinping hatte bei seinem Amtsantritt im Frühjahr 2013 Korruption als Gefahr für die Zukunft der Partei bezeichnet und den Kampf dagegen zur Priorität erklärt. Ji gehörte zu den ersten hohen Politfunktionären, denen wegen Bestechlichkeit der Prozess gemacht wurde. (wst/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angst vor Smog – Peking feiert Neujahrsfest ohne Feuerwerk

Aus Angst vor Smog und Unfällen muss Chinas Hauptstadt Peking in diesem Jahr auf Feuerwerk während des Neujahrsfestes verzichten. Hinweisschilder warnten die Pekinger am Donnerstag vor Verstössen gegen das erstmals in diesem Umfang verhängte Verbot.

Lediglich ausserhalb des fünften Autobahnringes sind Raketen und Feuerwerk noch gestattet. Nach ihrem traditionellen Mondkalender feiern die Chinesen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (Ortszeit) ins neue Jahr.

Der übermässige Gebrauch von …

Artikel lesen