International

Medienwirksam posiert die Gestrandete am Flughafen in Hong Kong. Für die Visaverweigerung lieferten die chinesischen Behörden keine Begründung.
Bild: Kin Cheung/AP/KEYSTONE

Kanadas Miss-World-Kandidatin muss zu Hause bleiben: China verweigert ihr das Visum

Kanadas amtierende Miss World wurde an der Einreise nach China gehindert. Damit kann Anastasia Lin nicht an dem diesjährigen Schönheitswettbewerb teilnehmen. Grund dafür soll ihr Einsatz für mehr Menschenrechte in der Volksrepublik sein.

27.11.15, 00:40 27.11.15, 07:07

Ein Artikel von

Bereits im Vorfeld der diesjährigen Miss World Wahl in der chinesischen Stadt Sanya machte die kanadische Kandidatin Anastasia Lin sich Sorgen um ihre Teilnahme an dem Wettbewerb. Nun scheinen sich ihre Befürchtungen zu bewahrheiten: Lin darf nicht in ihr Geburtsland China einreisen.

Die 25-Jährige wurde nach eigenen Aussagen am Flughafen von Hongkong an der Weiterreise in die chinesische Provinz Hainan gehindert. Zuvor hatte ihr ein chinesischer Beamter telefonisch mitgeteilt, dass ihr kein Visum für die Volksrepublik ausgestellt werde. Einen Grund dafür gab der Beamte demnach nicht an.

Lin war als 13-Jährige nach Kanada gezogen. Sie setzt sich unter anderem für Falun Gong ein – eine spirituelle Bewegung, die seit 1999 in China verboten ist. Die Miss-Kandidatin fürchtet nun, dass ihr Engagement der Grund für das Einreiseverbot in die Volksrepublik sei.

Keine Kanadierin dabei

Die Organisatoren des Schönheitswettbewerbs gaben an, keine Informationen darüber zu haben, warum Anastasia Lin ein Visum für die Teilnahme am Wettbewerb verweigert wurde. Sie stellen ihr jedoch eine mögliche Teilnahme im nächsten Jahr in Aussicht.

Schon im Vorfeld hatten Vertreter des Wettbewerbs Miss World Kanada mitgeteilt: Sollte Lin kein Visum bekommen, werde die Wahl in China ohne eine Vertreterin Kanadas stattfinden. Eine zweite Kandidatin werde man nicht schicken, dafür sei auch die Vorbereitungszeit zu knapp.

trs/asc/Reuters/AP

Das Ende der Ein-Kind-Politik in China – 36 Portraits

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 27.11.2015 06:49
    Highlight Warum findet die Wahl oder auch abdere Anlässe überhaupt in Ländern mit Regimen statt ? Aber Hauptsache immer kuschen weils ums Geld geht.
    35 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.11.2015 06:55
      Highlight Weil solche Regimes damit mehr an die restliche Welt angebunden werden und damit nach und nach offener werden. Vergleich mal China heute und vor 30 Jahren! Der Unterschied ist die Folge wirtschaftlicher Verbindungen.
      23 6 Melden

Chinesische Häftlinge fertigen zu Hungerlöhnen Kleider für europäische Modelabels

Ein ehemaliger britischer Häftling in China hat Zweifel an der moralischen Integrität von Firmen wie C&A und H&M gesät. Einem Bericht des früheren Privatdetektivs Peter Humphrey in der «Financial Times» zufolge wurde zu Hungerlöhnen in einem chinesischen Gefängnis für westliche Modefirmen gefertigt.

«Unsere Männer stellten Verpackungsteile her. Ich erkannte bekannte Marken wie 3M, C&A, H&M. So viel zur sozialen Verantwortung von Unternehmen», schrieb Humphrey in einem Artikel …

Artikel lesen