International

Medienwirksam posiert die Gestrandete am Flughafen in Hong Kong. Für die Visaverweigerung lieferten die chinesischen Behörden keine Begründung.
Bild: Kin Cheung/AP/KEYSTONE

Kanadas Miss-World-Kandidatin muss zu Hause bleiben: China verweigert ihr das Visum

Kanadas amtierende Miss World wurde an der Einreise nach China gehindert. Damit kann Anastasia Lin nicht an dem diesjährigen Schönheitswettbewerb teilnehmen. Grund dafür soll ihr Einsatz für mehr Menschenrechte in der Volksrepublik sein.

27.11.15, 00:40 27.11.15, 07:07

Ein Artikel von

Bereits im Vorfeld der diesjährigen Miss World Wahl in der chinesischen Stadt Sanya machte die kanadische Kandidatin Anastasia Lin sich Sorgen um ihre Teilnahme an dem Wettbewerb. Nun scheinen sich ihre Befürchtungen zu bewahrheiten: Lin darf nicht in ihr Geburtsland China einreisen.

Die 25-Jährige wurde nach eigenen Aussagen am Flughafen von Hongkong an der Weiterreise in die chinesische Provinz Hainan gehindert. Zuvor hatte ihr ein chinesischer Beamter telefonisch mitgeteilt, dass ihr kein Visum für die Volksrepublik ausgestellt werde. Einen Grund dafür gab der Beamte demnach nicht an.

Lin war als 13-Jährige nach Kanada gezogen. Sie setzt sich unter anderem für Falun Gong ein – eine spirituelle Bewegung, die seit 1999 in China verboten ist. Die Miss-Kandidatin fürchtet nun, dass ihr Engagement der Grund für das Einreiseverbot in die Volksrepublik sei.

Keine Kanadierin dabei

Die Organisatoren des Schönheitswettbewerbs gaben an, keine Informationen darüber zu haben, warum Anastasia Lin ein Visum für die Teilnahme am Wettbewerb verweigert wurde. Sie stellen ihr jedoch eine mögliche Teilnahme im nächsten Jahr in Aussicht.

Schon im Vorfeld hatten Vertreter des Wettbewerbs Miss World Kanada mitgeteilt: Sollte Lin kein Visum bekommen, werde die Wahl in China ohne eine Vertreterin Kanadas stattfinden. Eine zweite Kandidatin werde man nicht schicken, dafür sei auch die Vorbereitungszeit zu knapp.

trs/asc/Reuters/AP

Das Ende der Ein-Kind-Politik in China – 36 Portraits

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 27.11.2015 06:49
    Highlight Warum findet die Wahl oder auch abdere Anlässe überhaupt in Ländern mit Regimen statt ? Aber Hauptsache immer kuschen weils ums Geld geht.
    35 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.11.2015 06:55
      Highlight Weil solche Regimes damit mehr an die restliche Welt angebunden werden und damit nach und nach offener werden. Vergleich mal China heute und vor 30 Jahren! Der Unterschied ist die Folge wirtschaftlicher Verbindungen.
      23 6 Melden

Obdachloser trinkt und isst für über 500 Franken im Luxushotel – und haut dann ab

Zuerst trank er eine Flasche Dom-Pérignon-Champagner, verspeiste ein teures Rib-Eye-Steak und gönnte sich ein Shrimps-Cocktail. Der 52-jährige Michael P. wurde auf der englischen Kanal-Insel Jersey zuletzt gesehen, als er mit zwei Flaschen Wein auf sein Zimmer zusteuerte. 

Später stellte sich aber heraus, dass der Obdachlose das Luxushotel Old Court House in St.Aubin verlassen hatte, ohne die Rechnung zu begleichen. 

Beim Bschiss stellte sich der Mann zuerst ziemlich clever an. In der …

Artikel lesen