International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Selbstmordattentat bei chinesischer Botschaft in Kirgisistan – ein Toter, drei Verletzte



In der kirgisischen Hauptstadt Bischkek hat sich am Dienstag ein Selbstmordattentäter in einem Auto vor der chinesischen Botschaft in die Luft gesprengt. Laut Vizeregierungschef Jenisch Razakow starb bei der Explosion der Fahrer, drei weitere Personen wurden verletzt.

Wie die Agentur Tass meldete, rammte das Auto zunächst gegen 10.00 Uhr Ortszeit (6.00 Uhr MESZ) das Tor der chinesischen Vertretung in Bischkek. Anschliessend habe es eine mächtige Explosion gegeben, die über mehrere Stadtviertel hinaus zu hören gewesen sei.

Kirgistan grenzt im Osten an China. Das verarmte Hochgebirgsland ist die erste Ex-Sowjetrepublik in Zentralasien, die nach einem Umsturz 2010 zur parlamentarischen Demokratie übergegangen ist. (wst/sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Holocaust-Überlebender George Brady gestorben

Der kanadische Holocaust-Überlebende tschechischer Herkunft George Brady ist tot. Der 90-Jährige starb an Herzversagen in Toronto, meldete am Samstag die tschechische Agentur CTK unter Berufung auf Bradys Neffen, Tschechiens Ex-Kulturminister Daniel Herman.

Brady, der aus einer jüdischen Familie stammte, hatte während des Zweiten Weltkriegs die nationalsozialistischen Konzentrationslager Theresienstadt und Auschwitz überlebt. Seit 1951 lebte er in Kanada. Über seine Holocaust-Erfahrungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel