International

Selbstmordattentat bei chinesischer Botschaft in Kirgisistan – ein Toter, drei Verletzte

30.08.16, 07:54 30.08.16, 08:49

In der kirgisischen Hauptstadt Bischkek hat sich am Dienstag ein Selbstmordattentäter in einem Auto vor der chinesischen Botschaft in die Luft gesprengt. Laut Vizeregierungschef Jenisch Razakow starb bei der Explosion der Fahrer, drei weitere Personen wurden verletzt.

Wie die Agentur Tass meldete, rammte das Auto zunächst gegen 10.00 Uhr Ortszeit (6.00 Uhr MESZ) das Tor der chinesischen Vertretung in Bischkek. Anschliessend habe es eine mächtige Explosion gegeben, die über mehrere Stadtviertel hinaus zu hören gewesen sei.

Kirgistan grenzt im Osten an China. Das verarmte Hochgebirgsland ist die erste Ex-Sowjetrepublik in Zentralasien, die nach einem Umsturz 2010 zur parlamentarischen Demokratie übergegangen ist. (wst/sda/afp/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat er US-Spione an China verraten? CIA-Mitarbeiter in New York verhaftet

Es hört sich wie in einem Spionage-Krimi an: Die US-Sicherheitsbehörden haben einen ehemaligen CIA-Mitarbeiter festgenommen. Er soll unerlaubt im Besitz von geheimen Informationen über verdeckte Mitarbeiter gewesen sein.

Das teilte das Justizministerium am Dienstag mit. Gegen den 53-Jährigen wurde Anklage wegen der illegalen Einbehaltung von geheimen Informationen erhoben. Laut Gerichtsunterlagen lebt der Verdächtige derzeit in Hongkong. Er arbeitete demnach von 1994 bis 2007 für die CIA.

Als er …

Artikel lesen