International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der riesige Mao ist nach wenigen Tagen schon zerstört

08.01.16, 15:32

Bild: AP/CHINATOPIX

Eine mitten in China errichtete riesige Statue des einstigen Kommunistenführers Mao Zedong ist schon nach wenigen Tagen wieder zerstört worden. Das berichtete die Webseite des KP-Parteiorgans am Freitag unter Berufung auf örtliche Behörden.

Die Errichtung des 37 Meter hohen, goldbemalten Denkmals in der zentralchinesischen Provinz Henan hatte diese Woche weltweit Schlagzeilen gemacht.

Der Grund für den Abbau der umgerechnet fast eine halbe Million Franken teuren Statue ist laut dem Bericht «unklar». Das Portal zitierte aber zugleich Medienberichte, wonach das Denkmal ohne offizielle Genehmigung errichtet wurde.

Die Statue soll von örtlichen Unternehmern finanziert worden sein. Viele Chinesen verehren Mao bis heute als Gründer der Volksrepublik China. Seine Herrschaft wird aber auch kritisch gesehen, nach der offiziellen Parteilinie machte Mao «Fehler».

Die Reaktionen im Internet auf die Statue waren gespalten. Kritiker machten darauf aufmerksam, dass Mao für die schwere Hungerkatastrophe Ende der 50er Jahre verantwortlich war, in deren Verlauf Schätzungen zufolge 40 Millionen Menschen starben. Das Zentrum der Hungerkatastrophe war Henan. (sda/afp)

25 Jahre Tiananmen-Massaker

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

China hat eine neue Twitter-Chefin – vor der sich Aktivisten fürchten

In China ist Twitter gesperrt, aber der Dienst will Zugang zum riesigen Werbemarkt. Dabei soll eine neue China-Chefin helfen – die unter Aktivisten wegen ihrer Nähe zur Staatspartei verhasst ist.

In ihrem dritten Tweet schrieb Kathy Chen: «Twitter ist der beste Weg, chinesische Inhalte in Echtzeit mit einem globalen Publikum zu teilen.» Chen war gerade zur Chefin des China-Büros von Twitter ernannt worden – und ihr Tweet erschien vielen wie ein Witz. «Ich stimme zu! Aber warum verwendest du Twitter erst jetzt», erwiderte etwa einer. Chen hatte sich erst kurz zuvor auf dem Kurznachrichtendienst angemeldet. «Globales Publikum, ausser man ist in China», merkte ein anderer an. Denn …

Artikel lesen