International

Tausende Hongkonger protestieren gegen Haft für Joshua Wong

20.08.17, 13:48 20.08.17, 14:05

Grosser Ärger in Hongkong. Bild: EPA/EPA

Aus Protest gegen Haftstrafen für Joshua Wong und andere Demokratieaktivisten sind in Hongkong Tausende Menschen auf die Strasse gegangen. Ein langer Protestmarsch zog sich am Sonntag durch das Zentrum der Millionenmetropole.

«​Lasst die politischen Gefangenen frei»​, riefen Menschen im Chor. Viele Demonstranten spannten Regenschirme auf - das Symbol der vor drei Jahren von Wong initiieren Demokratieproteste, die damals über Wochen Teile der Stadt lahmgelegt hatten.

Die «Regenschirm-Proteste», die 2014 weltweit für Schlagzeilen sorgten, waren die grösste Herausforderung für Chinas kommunistische Führung in der früheren britischen Kronkolonie seit deren Rückgabe 1997. Die Proteste hatten sich an Beschlüssen Pekings entzündet, 2017 zwar erstmals eine direkte Wahl in Hongkong zu erlauben, den Wählern aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern.

Aufschrei von Menschenrechtlern

Der 20-jährige Aktivist wurde nach der Organisation der prodemokratischen Massenproteste zunächst wegen «illegaler Versammlungen» zu Sozialstunden verurteilt. Die Anklage legte jedoch Berufung ein. Am vergangenen Donnerstag wurde dann das Strafmass auf ein halbes Jahr Gefängnis erhöht.

15 weitere Aktivisten wurden in ähnlichen Verfahren ebenfalls zu Haftstrafen verurteilt - was bei Menschenrechtlern für einen Aufschrei sorgte. Zudem wurde es als weiterer Hinweis verstanden, dass Pekings seinen Einfluss auf die Sonderverwaltungszone weiter ausbaut.

Zunehmende Kontrolle

Seit dem 1. Juli 1997 gehört Hongkong wieder zu China, wird aber nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» regiert. Diese Vereinbarung sieht eigentlich vor, dass die mehr als sieben Millionen Hongkonger für 50 Jahre bis 2047 «ein hohes Mass an Autonomie» und viele Freiheiten geniessen.

Beobachter warnten zuletzt immer wieder, dass die Zentralregierung in Peking zunehmend versuche, die Kontrolle an sich zu ziehen. Neben dem harten Vorgehen gegen die Protestbewegung, sorgte zuletzt auch eine ungewöhnlich scharfe Rede von Chinas Präsident Xi Jinping für Verunsicherung.

Darin warnte er in Anspielung auf pekingkritische Proteste vor einer «roten Linie».​ Die Sicherheitsgesetze der Stadt müssten gestärkt werden. Zudem forderte der Präsident eine «patriotische Erziehung» für Hongkonger. (sda/dpa)

China

Amerikaner wollen den Verkauf von Syngenta nach China verhindern

USA - China: China protestiert gegen Treffen von Obama mit Dalai Lama

Abwertung und Börsencrash: Stürzt China die Weltwirtschaft ins Elend?

Tourismus: Disney eröffnet ersten Vergnügungspark in China

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 20.08.2017 18:32
    Highlight Merkel, Macron oder unsere Bundesräte, wo ist euer Protest gegen diese Inhaftierung? Wer die Doku über Joshua gesehen hat, der weiss das es sich um einen intelligenten und friedlichen Menschen handelt für den sich unsere Politiker einsetzen müssten! Aber wer will schon Streit mit der wichtigsten Wirtschafts-Nation der Welt? Also lieber ruhig bleiben...
    6 1 Melden
    • Bert Blodau 22.08.2017 12:37
      Highlight Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung hat bereits ihre Meinung kundgetan. Insofern ist die deutsche Regierung dieses Mal nicht sprachlos.
      Aber ich würde auch sagen, dieser Rimsky Tuen und die drei Richter gehören in Haft!
      0 0 Melden

Chinas U20 feierte Premiere in Deutschland. Doch dann wurden Tibet-Flaggen ausgerollt ...

Chinas U20 tingelt durch die Regionalliga Südwest: Gleich das erste Spiel hat nun für Missstimmung gesorgt. Tibetische Flaggen warfen Fragen auf, die die Delegation aus der Volksrepublik nun rasch beantworten muss.

Der ältere Mann mit dem schwäbischen Akzent wusste sehr genau, dass er in diesem Augenblick alle Trümpfe in der Hand hielt. «Wir sind in Deutschland, nicht in China», sagte er in eine Fernsehkamera, noch immer in eine Tibetflagge gehüllt. Das Duell zwischen dem Fussball-Regionalligisten TSV Schott Mainz und der chinesischen U20-Auswahl war seit Minuten unterbrochen. Die Gäste weigerten sich, das Spiel fortzusetzen, so lange diese politische Provokation andauere.

Die …

Artikel lesen