International

Wache am Tiananmenplatz: Peking versinkt einmal mehr im Smog.
Bild: WU HONG/EPA/KEYSTONE

Alarmstufe «Smog»: In Peking tritt erneut der Ausnahmezustand in Kraft

Am Samstag hat Peking zum zweiten Mal überhaupt den Ausnahmezustand wegen starker Luftverschmutzung ausgerufen. Schulen, Kindergärten und einzelne Fabriken bleiben bis kommenden Dienstag geschlossen, Autos dürfen nur noch eingeschränkt benutzt werden.

19.12.15, 03:40 19.12.15, 06:50

In Peking ist am Samstag zum zweiten Mal die höchste Smog-Alarmstufe «Rot» in Kraft getreten. Ab 7.00 Uhr Ortszeit galten auf den Strassen der chinesischen Hauptstadt Fahrverbote. Der Ausnahmezustand dauert bis Dienstag.

Skifahren in Peking: Der Ausnahmezustand hält die Bevölkerung nicht davon ab, Zerstreuung zu suchen.
Bild: Ng Han Guan/AP/KEYSTONE

Bis dann dürfen Autos je nach Nummernschild nur noch abwechselnd an geraden und ungeraden Tagen fahren. Auch einige Fabriken am Stadtrand sollen laut Behördenangaben die Produktion eingestellt haben. Schulen und Kindergärten bleiben ebenfalls bis Dienstag geschlossen.

Die chinesische Hauptstadt hatte den zweiten roten Alarm binnen zwei Wochen am Freitag angekündigt und die über 20 Millionen Bewohner vor starker Luftverschmutzung in den kommenden Tagen gewarnt. Weil laut Wetteramt nahezu Windstille herrscht, soll die Schadstoffbelastung stetig zunehmen und am Dienstag ihren Höhepunkt erreichen.

Smog in Peking

Peking hatte die höchste Smog-Warnstufe erstmals am 7. Dezember ausgerufen, als der Index für gefährlichen Feinstaubbelastung einen Wert von 300 weit überstieg. Am Samstagmorgen lag der Wert laut Messung der US-Botschaft bei rund 267, was als «sehr ungesund» gilt.

Gründe für die schlechte Luft in grossen Teilen Chinas sind dreckige Kohlekraftwerke, Fabriken und dichter Autoverkehr in den Grossstädten. Laut Wissenschaftlern sterben täglich im Land rund 4000 Menschen an den Folgen schlechter Luft. (wst/sda/dpa)

Klimaerwärmung

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Forscher wollen Anpassung des Menschen an extremes Klima ergründen

Meeresplankton reagiert gemäss ETH-Forschern auf Turbulenzen

Klimawandel verändert Geschlechtsmerkmal bei Vögeln

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Australischer Sommer stellte über 200 neue Rekorde auf

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Neuer US-Umweltchef zweifelt menschlichen Einfluss bei Klimawandel an

Viele Korallen am Great Barrier Reef bereits tot

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Johannes F 19.12.2015 10:40
    Highlight Ich möchte darauf hinweisen, dass der Wert 267 verhältnismässig eher als gut zu bezeichnen ist. Als ich im Winter vor zwei Jahren einen Monat in Peking war, lag der Wert alle paar Tage mal über 400, manchmal gegen 500. Ich habe auch schon vor Werten über 700 gehört. Wenn nun ein Wert von 267 zur Ausnahmesituation erklärt wird, entsteht schnell die Vorstellung, so schlimm sei es bestimmt noch nie gewesen, und das könnte falscher nicht sein.
    1 0 Melden
  • christianlaurin 19.12.2015 07:09
    Highlight Fuer jeder der sagt wir machen die Erde kaputt. Ich sage nee... Die Erde einfach gibt zurück was wir ihr gegeben habe. Die Erde lebt weiter, ob wir dabei sind ist eine andrer Frage.
    15 1 Melden

Das sind die 10 besten Smartphones des Jahres (und ein grosser Verlierer)

2017 ist Apple gleich mit drei neuen iPhones gegen die übermächtige Android-Konkurrenz angetreten. Der watson-Redaktor sagt, welche Smartphones und Hersteller aus seiner Sicht oben aus schwingen.

Inhaltsverzeichnis:

Hier gehts ums Ganze, also das beste «Gesamtpaket».

Die Bewertungskriterien:

Die 2017 lancierten Kandidaten im Überblick:

* Wenn nicht anders erwähnt, ist es ein bei der Internet-Recherche gefundener Franken-Preis für das Modell mit 64 Gigabyte (GB) internem Speicher. Stand: 22. Dezember.

Mit dem Galaxy Note 8 hat Samsung den im Vorjahr erlittenen Image-Schaden mehr als wett gemacht. Der Digitalstift (im Kaufpreis inbegriffen) in Kombination mit dem riesigen 6,3-Zoll-Display …

Artikel lesen