International

Bei der Explosion starben acht Menschen, 65 weitere seien verletzt worden. Bild: AP/Xinhua

Explosion bei Kindergarten in China mit acht Toten war «Verbrechen»

16.06.17, 05:20 16.06.17, 06:44

Die Explosion am Eingang zu einem Kindergarten in Ostchina mit acht Toten war nach vorläufigen Erkenntnissen der Polizei ein Verbrechen.

Ein Verdächtiger sei festgenommen worden, berichtete die Stadtverwaltung von Xuzhou in der Provinz Jiangsu am Freitag, ohne Details zu nennen.

65 Menschen seien verletzt worden. Acht von ihnen seien noch in einem kritischen Zustand. Die Explosion ereignete sich am Donnerstag am Chuangxin Kindergarten im Kreis Fengxian.

Zwei Menschen seien direkt vor Ort ums Leben gekommen, sechs weitere im Spital verstorben.

Dies ist Chinas zweite Tragödie in kurzer Zeit. Letzten Monat starben elf Kinder in einem brennenden Bus. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 16.06.2017 09:15
    Highlight Die Kinder, die letzten Monat im Bus starben, waren Opfer des Fahrers, der den Bus aus Wut über zu kleine Zahlungen für Überstunden anzündete.
    1 0 Melden

Hat er US-Spione an China verraten? CIA-Mitarbeiter in New York verhaftet

Es hört sich wie in einem Spionage-Krimi an: Die US-Sicherheitsbehörden haben einen ehemaligen CIA-Mitarbeiter festgenommen. Er soll unerlaubt im Besitz von geheimen Informationen über verdeckte Mitarbeiter gewesen sein.

Das teilte das Justizministerium am Dienstag mit. Gegen den 53-Jährigen wurde Anklage wegen der illegalen Einbehaltung von geheimen Informationen erhoben. Laut Gerichtsunterlagen lebt der Verdächtige derzeit in Hongkong. Er arbeitete demnach von 1994 bis 2007 für die CIA.

Als er …

Artikel lesen