International

Chinesische Staatsmedien: «Keine Angst vor einem Krieg mit den USA»

Der US-Zerstörer USS «Lassen» ist durch Gewässer gefahren, die von China beansprucht werden. Die Staatsmedien in Peking kritisieren die amerikanische Regierung scharf und fordern eine entschlossene Reaktion.

29.10.15, 09:18 29.10.15, 09:30

Ein Artikel von

China protestiert scharf gegen die Patrouillenfahrt eines US-Kriegsschiffes im Südchinesischen Meer. Das Aussenministerium in Peking bestellte US-Botschafter Max Baucus ein. Vizeaussenminister Zhang Yesui bezeichnete das Vorgehen der US-Marine bei dem Treffen als «ernste Provokation». China werde seine Souveränität über die Spratly-Inseln und die angrenzenden Gewässer entschieden verteidigen, sagte der Vizeminister.

Die USS Lassen auf einem Archivbild.
Bild: EPA/US NAVY

Auch die chinesischen Staatszeitungen verurteilten die Aktion der USA scharf. Die nationalistische Global Times nannte das US-Manöver «eine politische Show». China habe zwar kein Interesse an einem bewaffneten Konflikt, Washington müsse aber überzeugt werden, dass China «keine Angst hat, einen Krieg mit den USA in der Region zu führen». Peking müsse «auf das Schlimmste vorbereitet» sein, forderte die Zeitung in ihrem Leitartikel.

Die Militärzeitung «People's Liberation Army Daily» zog in einem Leitartikel Parallelen zu Einsätzen der US-Armee in Afghanistan und im Irak. Die Vereinigten Staaten würden überall dort «Chaos stiften», wo einst Stabilität herrschte.

Die Felsen des Anstosses ...
Bild: RITCHIE B. TONGO/POOL/EPA/KEYSTONE

Washington hatte den Zerstörer USS «Lassen» durch die von China als Hoheitsgebiet beanspruchte Zwölf-Meilen-Zone um das Subi-Riff fahren lassen. Die Operation stehe im Einklang mit internationalem Recht, sagte ein Pentagon-Sprecher. Ziel sei es, die Rechte und Freiheiten sowie die gesetzeskonforme Nutzung von Gewässern und Luftraum für alle Länder nach internationalem Recht zu gewährleisten.

Mit der Aktion haben sich die Spannungen im jahrelangen Streit um die Inselgruppe verschärft. Sowohl Peking als auch Taiwan, Vietnam, Brunei, Malaysia und die Philippinen erheben Anspruch auf das Gebiet. Die Spratly-Inseln liegen an einer der wichtigsten Schiffshandelsrouten. Zudem werden dort grosse Vorkommen von Erdgas und Öl vermutet.

China bestellt US-Botschafter ein

Das Aussenministerium in Peking hat den US-Botschafter Max Baucus einbestellt. Vizeaussenminister Zhang Yesui protestierte gegen die «ernste Provokation». China werde seine Souveränität über die Spratly-Inseln und die angrenzenden Gewässer entschieden verteidigen, sagte der Vizeminister bei dem Treffen am Vorabend, wie chinesische Staatsmedien am Mittwoch berichteten.

Die Operation stehe im Einklang mit internationalem Recht, sagte dagegen ein Pentagon-Sprecher. Ziel sei es, die Rechte und Freiheiten sowie die gesetzeskonforme Nutzung von Gewässern und Luftraum für alle Länder nach internationalem Recht zu gewährleisten.(sda/dpa/phi)

syd/dpa

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen