International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panama will eine Zugstrecke bis nach Costa Rica bauen

Panama denkt über die Errichtung einer Zugstrecke nach Costa Rica nach. Das Projekt soll mit finanzieller Hilfe von China getätigt werden.

15.04.18, 06:56 15.04.18, 07:29


Die anfänglichen Investitionen betragen rund fünf Milliarden Dollar, wie Panamas Präsident Juan Carlos Varela am Samstag am Rande des Amerika-Gipfels sagte. Die Volksrepublik China zeigte zuletzt ein zunehmendes Interesse an Lateinamerika.

Derzeit arbeite man mit China an einer Machbarkeitsstudie für eine 450 Kilometer lange Bahnverbindung zwischen Panama und der Grenze zu Costa Rica. Panama begrüsse Investitionen von allen Ländern. Zudem sei eine Ausschreibung für eine dritte U-Bahn-Linie in Panama geplant. Hierfür seien Investitionen von rund vier Milliarden Dollar nötig.

Die USA unter Präsident Donald Trump zeigen nicht viel Engagement für Lateinamerika. Dort nimmt dagegen der Einfluss Chinas zu. Die Regierung in Peking ist schon längst der grösste Geldgeber der Region. (sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ein Hepatitis-Medikament in Australien 30 Mal günstiger ist als in der Schweiz

Ein Hepatitis-Medikament kostet in der Schweiz fast 30 Mal mehr als in Australien. Auch für Krebsmedikamente zahlen Patienten teilweise ein Vielfaches mehr. Jetzt wächst der Widerstand gegen solche Preisunterschiede.

700 statt 20'000 Franken: So viel Geld sparte der Thurgauer Kantonsrat Daniel Frischknecht, weil er sein Medikament gegen Hepatitis C aus Australien bezog. Damit war seine Behandlung fast 30 Mal günstiger als in der Schweiz.

«Das ist doch Geschäftemacherei. Ich kann nicht verstehen, dass das Bundesamt für Gesundheit diese Praxis der Pharmaindustrie schützt», sagte Frischknecht zur Nachrichtenagentur SDA. Auch die watson-User können den riesigen Preisunterschied nicht verstehen.

Der Fall von …

Artikel lesen