International

«Geiz ist geil» oder: Wenn wegen eines Billigkleider-Ladens alle durchdrehen

08.12.16, 16:01 08.12.16, 17:06

Keine Angst, der Black Friday ist vorbei. Trotzdem weisen die Bilder, die uns aus Hamburg erreichen, grosse Ähnlichkeit mit dem verrückten Shopping-Fieber der US-Amerikaner auf. Und zwar wurde in der Hansestadt die erste Filiale des Mode-Discounters Primark eröffnet. 

Wie die «Hamburger Morgenpost» berichtet, quälten sich tausende Menschen in langen Schlangen, um den Shop überhaupt betreten zu können. 

Angestellte hätten Wasserflaschen verteilt, um die Meute bei Laune zu halten. Beim Betreten des Shops wurden die Shopping-Wütenden dann mit Applaus begrüsst. 

Crazy!

(gin)

Bitch-Anhänger und Hakuna-Ma-Fuck-it-Ketteli: Schmuck für Angepisste

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • */* 09.12.2016 13:57
    Highlight Diejenigen die hier über Primark lästern, tragen wohl Nike und Lacoste und glauben, etwas besseres zu sein. Aber auch diese Marken beschäftigen unterbezahlte Arbeiter.
    0 0 Melden
  • Karl Müller 08.12.2016 21:37
    Highlight Ähm, und wo genau dreht da jemand durch? Es sind zwar sehr viele Menschen, aber es benehmen sich doch alle ganz locker und diszipliniert.
    12 2 Melden
  • mister_michael 08.12.2016 21:18
    Highlight Ja Primark produziert alles andere als fair, doch bei teureren Marken müssen die Bedingungen für die Arbeiter nicht zwingend (viel) besser sein. Ich frage mich weshalb Menschen Kleider kaufen die sofort kaputt gehen.. am Schluss kommt es billiger sich etwas Richtiges zu kaufen.
    21 1 Melden
  • EarlofGrey 08.12.2016 19:56
    Highlight Solche Szenen kommen mir immer vor wie bei "The Walking Dead" wenn wieder eine Horde Zombies auf eine Abschrankung zusteuert.
    17 3 Melden
  • LarsBoom 08.12.2016 19:14
    Highlight In Bangladesch wars das selbe als der erste Primark aufgemacht hat. Ah nei da ist ja ne Fabrik eingestürzt die Klamotten für Primark herstellt.

    26 3 Melden
  • Bolly 08.12.2016 17:27
    Highlight Wir waren letztens in London im Primark, wollten auch mal sehen wie es da so ist.Nicht alles ist so billig da.Gab auch ganz normale Preise wie H&M sie hat.
    Mir hatte es zu viele Leute da drin. Sicher gab es TShirt die mal dicker mal dünner waren vom Stoff her,je nach Preis.Aber im großen und ganzen, doch gut. Ich würde da wieder hin gehen. Ok Pijamas sind dann doch etwas eingelaufen, aber auch hier im Migros oder sonst wo, habe ich schon Kleidung erwischt, die falsch genäht wurden. Dass das Schnittmuster aus Platzgründen/ (Preisfrage) nicht richtig auf den Stoff gelegt ist, erwischt habe.
    10 69 Melden
    • JoeyOnewood 08.12.2016 17:44
      Highlight normale Preise, wie H&M sie hat. Das ist nicht normal. Eine Kleiderladenbesitzetin sagte mir einmal: Eine einigermassen nachhaltig produzierte Jeans, welche Menschen gefertigt hanem, die von ihrem Lohn leben können, kostet mindestens CHF 150.-. Was jedoch nicht heisst, dies auf alle zutrifft, die teurer sind.
      81 9 Melden
    • Flying Dutchman 08.12.2016 20:00
      Highlight ...die genau gleiche Jeans kannst du anderswo, z.B. In den USA für 20$ kaufen. Nur weil in der Schweiz alles sauteuer ist heisst das nicht, dass alles fair und sauber ist. Die überflüssigen 130$ gehen in die Tasche der Importeure aka abzocker.
      19 9 Melden
    • JoeyOnewood 09.12.2016 08:45
      Highlight nene, ich rede von korrekt produzierter Kleidung. Die kostet auch in den USA nicht 20 Dollar.
      0 0 Melden
  • Cpt Halibut 08.12.2016 17:19
    Highlight Grips gabs da leider nicht im Sonderangebot.
    95 7 Melden
  • Löckypöntsch 08.12.2016 17:17
    Highlight Lohnt sich das Anstehen für Klamotten die nach einmaligem tragen kaputt sind? Von den Bedingungen der Herstellung ganz zu schweigen.
    71 18 Melden
    • bcZcity 08.12.2016 18:28
      Highlight Denkst Du wirklich hochwertigere Klamotten kommen alle aus Arbeiter-Paradiesen? Träum weiter!
      41 6 Melden
    • Big ol'joe 08.12.2016 21:19
      Highlight Nein. Aber bei Primark kann man sich da sicher sein
      17 2 Melden
  • Madison Pierce 08.12.2016 17:07
    Highlight Soll einer die Frauen verstehen... Normalerweise zeigt man ja nicht so gern, dass man Billigware trägt.
    46 9 Melden
    • Dooznelda 08.12.2016 22:40
      Highlight da stehen auch viele Männer an. (neutrale beobachtung meinerseits)
      7 2 Melden
  • Wilhelm Dingo 08.12.2016 16:44
    Highlight Den Preis zahlen die ArbeiterInnen der Herstellbetriebe.
    47 9 Melden
    • Azrag 08.12.2016 17:40
      Highlight Leider schützt ein hoher Preis nicht davor, dass Arbeiter ausgebeutet werden.
      51 4 Melden
    • Wilhelm Dingo 08.12.2016 20:07
      Highlight @Jaing: Da hast Du leider Recht ausser bei Faitrademarken
      6 1 Melden
  • Plöder 08.12.2016 16:14
    Highlight The Devil...
    81 7 Melden
  • phreko 08.12.2016 16:11
    Highlight Ob die auch so anstehen würden, wenn ihnen Jobs in der Produktion/als Näherinnen angeboten würden...
    102 11 Melden
    • Petrarca 08.12.2016 20:25
      Highlight Ne, aber sie stehen vielleicht bald beim Arbeitsamt an, wenn der eigene Arbeitgeber auch auf Primark macht/machen muss und den eigenen Job auch ins Ausland auslagert. Aber ich mags den Menschen in Bangladesch gönnen, wenn sie bald auch andere Jobangebote haben als nur in der Textilindustrie;)
      9 1 Melden

Seit 365 Tagen ohne Anklage in Haft: «Erdogan benutzt Deniz Yücel als Geisel»

Der frühere NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann verfolgt die Situation von Journalisten in der Türkei als Prozessbeobachter. Im Interview spricht er über die Chancen auf eine baldige Freilassung des «Welt»-Korrespondenten und die Erosion der Pressefreiheit im Westen.

Herr Spillmann, wieso sitzt Deniz Yücel noch immer in einer Gefängniszelle in Silivri bei Istanbul?Markus Spillmann: Das ist eine schwierige Frage. Es ist ja weiterhin unbekannt, was Yücel genau vorgeworfen wird. Offensichtlich tut sich die Staatsanwaltschaft schwer, ihm etwas Hieb- und Stichfestes nachzuweisen. Das lässt vermuten, dass die türkische Regierung Deniz Yücel als eine Art Pfand, als Geisel benutzt.

Ein Pfand wofür?Die Türkei sieht in der Haft Yücels eine Möglichkeit, die deutsche …

Artikel lesen