International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Möchtegern-Heimwerker scheitert an Einbauküche und dreht völlig durch

20.09.17, 03:23 20.09.17, 06:03

Einfacher, als es aussieht: Der Einbau einer Küche.  Bild: KEYSTONE



Ein 25-jähriger Mann hat in Ludwigshafen tagelang versucht, eine Einbauküche zu installieren. Ohne Erfolg. Und dann geschah dies...

Eine Nachbarin hörte am Montagabend Geschrei und Gepolter in einer Wohnung und alarmierte daraufhin die Polizei. Mit Blaulicht rückten die Einsatzkräfte zur Wohnung aus, sie gingen von häuslicher Gewalt aus. 

Nichts da. Ein Familienvater war durchgedreht, weil der Möchtegern-Heimwerker den Kücheneinbau nicht schaffte. Deshalb sei er am Abend ausgerastet und habe die Küche vor Wut kurz und klein geschlagen.

Der Mann gab selbst zu, dass er nicht mit den «optimalen Kenntnissen» für einen Küchenaufbau ausgestattet sei. 

«Hierbei zeigte der 25-Jährige deutlich mehr Talent, die Küche war ein Trümmerfeld, Möbel und Einbaugeräte waren nur noch Schrott», teilte die Polizei Ludwigshafen in einem Communiqué mit. 

(amü)

Endlich sagt mal jemand, wie's ist: Waschen in der Schweiz ist sch*****

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goon 20.09.2017 08:19
    Highlight Ich fühle mit ihm. Ergeht mir immer so beim Möbelzusammenbau
    26 1 Melden
    • Alterssturheit 20.09.2017 14:35
      Highlight Genau darum habe ich längst damit aufgehört und lass den Fachmann ran. Es gibt halt Sachen, da macht es schon Sinn, warum jemand eine mehrjährige Lehre absolviert und Berufspraxis sammelt - und dann kommt der Hobbybastler und meint, er könne das genau so.
      Siehe z.B. die vielen "selber Teppichbödenverleger" - siehst meist einfach nur Sch..aus.
      8 1 Melden
  • OmegaOregano 20.09.2017 07:32
    Highlight Wie ein Schreiner, kann's keiner!
    44 2 Melden
  • Ruefe 20.09.2017 06:57
    Highlight Der scheint noch Schwein gehabt zu haben. Wenn ein Einbaugerät bereits angeschlossen gewesen wäre hätte er einen Stromschlag riskiert. Wäre vielleicht sogar ein Fall für die Darwin-Awards geworden.
    7 26 Melden
  • The Origin Gra 20.09.2017 06:44
    Highlight Die Arme Küche ☹
    25 1 Melden
  • Leguan 20.09.2017 06:43
    Highlight Auch als Schreiner war ich schon kurz davor 😂
    57 1 Melden
  • mitch01 20.09.2017 06:34
    Highlight Handwerk hat goldenen Boden
    35 0 Melden
    • Wilhelm Dingo 20.09.2017 07:25
      Highlight Leider nimmt das Qualitätsniveau stetig ab, die Preise bleiben aber hoch. Ich ärgere mich fast jedes Mal wenn ich einen Handwerker brauche. Es gibt aber auch positive Ausnahmen.
      23 18 Melden
  • trio 20.09.2017 05:39
    Highlight Hoffentlich muss er den Polizeieinsatz auch bezahlen. Als total unfähige Person eine Einbauküche probieren einzubauen, daran scheitern und völlig auszurasten. Das ist doch nicht normal, sondern ein Verhalten von einem Kleinkind.
    15 110 Melden
    • meine senf 20.09.2017 06:51
      Highlight Es hat doch ein jeder das Recht, mit seinem Eigentum zu tun und lassen was er will. Das Zerstören der eigenen Küche ist doch nicht verboten.

      Allenfalls die Lärmbelästigung oder dass er die Nachbarn nicht vorgewarnt und somit erschreckt hat könnte man beanstanden und als Grund für eine Kostenbeteiligung sehen.
      54 4 Melden
    • Baba 20.09.2017 07:54
      Highlight ...aber es zeugt auch von unserer rückgratlosen Zeit, dass wegen jedem Sch***s gleich die Polizei gerufen wird...
      33 3 Melden
    • henkos 20.09.2017 08:05
      Highlight Und hier ist er wieder, der sprichwörtliche Schweizer Stock im A****
      25 2 Melden
    • ShadowSoul 20.09.2017 10:11
      Highlight @Baba sorry, aber wenn ich einen schreien und toben höre und das Gefühl habe jemand anderes wird zusammen geschlagen, gehe ich sicher nicht zu diesem Irren runter. Als Typ würde ich wahrscheinlich eher eingreifen, aber als Frau habe ich nicht die nötige Kraft um mich zu wehren. Darum rufe ich lieber jemanden der die nötige Kraft dazu hat.
      5 6 Melden
    • meine senf 20.09.2017 10:31
      Highlight @Baba: Prinzipiell ja, wenn es nur um normalen Lärm geht.

      Wenn aber der Lärm so massiv war und es neben Gepolter auch Geschrei gab, welcher vielleicht nicht auf die Harmlosigkeit der Situation hinwies (z.B. nur "ich mach dich kaputt" - polter polter statt "ich mach dich kaputt, du Sch...-Küche") und man wirklich davon ausgehen musste, dass massive Gewalt (nicht nur gegen Sachen) im Spiel ist, kann man schon auch verstehen, wenn nicht alle den Helden spielen wollen.
      4 3 Melden
    • Darth Unicorn 20.09.2017 11:05
      Highlight "...aber es zeugt auch von unserer rückgratlosen Zeit, dass wegen jedem Sch***s gleich die Polizei gerufen wird..."

      ist halt interessanter sich bei anderen einzumischen als sich um seinen eigenen Dreck am Stecken zu beschäftigen.

      Rückgratlos und Stock im Hintern trifft es ziemlich gut.
      7 3 Melden
    • trio 20.09.2017 12:28
      Highlight @meine senf
      Es geht nicht darum, ob er das Recht dazu hatte. Es zeugt meiner Meinung nach nicht nach einer gefestigten Persönlichkeit, wenn man wegen so etwas ausrastet. Besonders weil es ja selbst verschuldet war.
      1 2 Melden

Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind unzufrieden mit der Regierung

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur DPA bewerteten nur 21 Prozent das Bündnis aus CDU/CSU und SPD positiv. 36 Prozent sind dagegen unzufrieden und 33 Prozent sogar sehr unzufrieden mit der Regierungsarbeit.

Selbst von den Wählern der Regierungsparteien bewertet eine Mehrheit die grosse Koalition negativ. Im Unionslager sind es 54 Prozent. Die Wähler der SPD sind mit 74 Prozent sogar überdurchschnittlich unzufrieden.

Allerdings sagen nur 30 …

Artikel lesen