International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schweizer Hotelschiff kracht auf dem Rhein in Brückenpfeiler: 27 Verletzte

27.12.17, 00:19 27.12.17, 09:41

Dieser Weihnachts-Trip hat für die Passagiere ein abruptes Ende genommen: Auf dem Rhein im deutschen Duisburg ist am Dienstagabend das Schweizer Hotelschiff «Swiss Crystal» gegen einen Brückenpfeiler geprallt.

Laut Polizeiangaben lief die «Swiss Crystal» gegen 20:50 Uhr mit dem Bug auf Grund und geriet dadurch in Schieflage. Anschliessend krachte das Schiff gegen eine Brücke. Dabei wurde der Bug beschädigt. An Bord befanden sich 129 Menschen.

27 Verletzte

27 Personen wurden verletzt. Zwölf seien am Mittwochmorgen noch in Spitalpflege gewesen, sagte Manuela van Zelst von der Schweizer Reederei Scylla, unter deren Flagge das Schiff fuhr. Acht der Verletzten hätten sich zur Kontrolle ins Spital begeben.

Die übrigen der insgesamt 129 Insassen seien in der Zwischenzeit nach Hause gebracht worden, sagte van Zelst am Mittwochmorgen auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Zunächst sei das Schwesterschiff «Emily Brontë» zu Hilfe gekommen und habe Passagiere mitgenommen. Dann sei der Heimtransport mit Bussen abgeschlossen worden.

Passagiere werden von der «Swiss Crystal» (links) auf ein anderes Boot evakuiert.  twitter@katrinw_bild

Womöglich wurde ein schlimmeres Unglück verhindert. Denn ein anderes Schiff eilte nach dem Crash sofort herbei und stabilisierte die «Swiss Crystal», indem es sie seitlich fest machte. Und nahm alle Passagiere des Schweizer Hotelsschiffs auf. 

Unglück kurz vor Ende der Reise

Bei den Insassen habe es sich um Niederländerinnen und Niederländer gehandelt. Sie seien auf einer fünftägigen Rheinfahrt vom niederländischen Arnhem nach Mainz gewesen. Die Rundfahrt hätte am Mittwoch wieder in Arnhem abgeschlossen werden sollen.

Das 101 Meter lange Schiff sei am Mittwochmorgen noch an der Unfallstelle gewesen. Der Sachschaden sei beträchtlich. Es werde noch abgeklärt, ob das Hotelschiff fahrtüchtig sei oder abgeschleppt werden müsse, sagte van Zelst weiter.

Feuerwehrleute bringen Verletzte von Bord. twitter@katrinw_bild

Die Rettungsdienste waren mit mehreren Schiffen und über 100 Einsatzkräften im Einsatz. Unklar war zunächst, wie es zu dem Unfall kam. Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Das Schiff prallte gegen einen Pfeiler der Autobahnbrücke der A42. Diese wurde zwischen Kamp-Lintfort und Duisburg-Nord gesperrt. Statiker werden sie laut Polizei voraussichtlich am Mittwochmorgen untersuchen. 

(amü/sda/dpa)

163 Passagieren an Bord: MS Diamant läuft auf Grund

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen