International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Hotelschiff kracht auf dem Rhein in Brückenpfeiler: 27 Verletzte

27.12.17, 00:19 27.12.17, 09:41


Dieser Weihnachts-Trip hat für die Passagiere ein abruptes Ende genommen: Auf dem Rhein im deutschen Duisburg ist am Dienstagabend das Schweizer Hotelschiff «Swiss Crystal» gegen einen Brückenpfeiler geprallt.

Laut Polizeiangaben lief die «Swiss Crystal» gegen 20:50 Uhr mit dem Bug auf Grund und geriet dadurch in Schieflage. Anschliessend krachte das Schiff gegen eine Brücke. Dabei wurde der Bug beschädigt. An Bord befanden sich 129 Menschen.

27 Verletzte

27 Personen wurden verletzt. Zwölf seien am Mittwochmorgen noch in Spitalpflege gewesen, sagte Manuela van Zelst von der Schweizer Reederei Scylla, unter deren Flagge das Schiff fuhr. Acht der Verletzten hätten sich zur Kontrolle ins Spital begeben.

Die übrigen der insgesamt 129 Insassen seien in der Zwischenzeit nach Hause gebracht worden, sagte van Zelst am Mittwochmorgen auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Zunächst sei das Schwesterschiff «Emily Brontë» zu Hilfe gekommen und habe Passagiere mitgenommen. Dann sei der Heimtransport mit Bussen abgeschlossen worden.

Passagiere werden von der «Swiss Crystal» (links) auf ein anderes Boot evakuiert.  twitter@katrinw_bild

Womöglich wurde ein schlimmeres Unglück verhindert. Denn ein anderes Schiff eilte nach dem Crash sofort herbei und stabilisierte die «Swiss Crystal», indem es sie seitlich fest machte. Und nahm alle Passagiere des Schweizer Hotelsschiffs auf. 

Unglück kurz vor Ende der Reise

Bei den Insassen habe es sich um Niederländerinnen und Niederländer gehandelt. Sie seien auf einer fünftägigen Rheinfahrt vom niederländischen Arnhem nach Mainz gewesen. Die Rundfahrt hätte am Mittwoch wieder in Arnhem abgeschlossen werden sollen.

Das 101 Meter lange Schiff sei am Mittwochmorgen noch an der Unfallstelle gewesen. Der Sachschaden sei beträchtlich. Es werde noch abgeklärt, ob das Hotelschiff fahrtüchtig sei oder abgeschleppt werden müsse, sagte van Zelst weiter.

Feuerwehrleute bringen Verletzte von Bord. twitter@katrinw_bild

Die Rettungsdienste waren mit mehreren Schiffen und über 100 Einsatzkräften im Einsatz. Unklar war zunächst, wie es zu dem Unfall kam. Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Das Schiff prallte gegen einen Pfeiler der Autobahnbrücke der A42. Diese wurde zwischen Kamp-Lintfort und Duisburg-Nord gesperrt. Statiker werden sie laut Polizei voraussichtlich am Mittwochmorgen untersuchen. 

(amü/sda/dpa)

163 Passagieren an Bord: MS Diamant läuft auf Grund

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Trump will Auto-Zölle – die Industrie ist erzürnt

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Das sind die Tops und Flops der WM

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seehofer begründet verstärkte Grenzkontrollen mit zwei (!) Traktorenklaus

Horst Seehofer hatte einiges zu sagen, als er seinen Masterplan in Sachen Migration vorstellte. Und es blieben viele Fragen.

Neben Seehofers «69 Abschiebungen zum 69. Geburtstag»-Zitat, das durch den mutmasslichen Suizid eines Abgeschobenen Afghanen traurige Berühmtheit erlangte, ist eine andere Formulierung hängen geblieben.

Seehofer hatte am Beispiel von verschwunden Traktoren versucht, seine restriktive Migrationspolitik zu begründen:

Wir haben beim LKA-Sachsen nachgefragt. 

Anzahl der …

Artikel lesen