International

Neonazi schiesst in Bayern auf vier Polizisten und verletzt einen dabei lebensgefährlich

19.10.16, 10:19 19.10.16, 11:58

In Georgensgmünd in Bayern eröffnete ein Neonazi das Feuer auf die Polizei. Diese wollten seine Wohnung durchsuchen und ihm seine legalen Waffen wegen «Unzuverlässigkeit» abnehmen. Der Schütze verletzte vier Polizisten. Ein Polizist musste mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Spital eingeliefert werden. Er schwebt nach einer Notfalloperation weiterhin in Lebensgefahr, doch sein Zustand habe sich leicht verbessert, sagt der bayrische Innenminister Joachim Herrmann in einer Pressekonferenz. 

Ein weiterer Polizist hatte einen Durchschuss im Oberschenkel erlitten. Der Schütze selbst konnte leicht verletzt festgenommen werden. Er habe über 30 Waffen besessen.

Der Täter gehört den sogenannten «Reichsbürgern» an. Die Gruppierung erkennt die Bundesrepublik Deutschland und alle ihre Organe nicht an. Sie sind der Meinung, dass Hitlers Deutsches Reich noch immer bestand habe. Die Gruppe ist berüchtigt für die Ablehnung der Demokratie und der Leugnung des Holocaust. 

Im August kam es zu einem ähnlichen Zwischenfall mit einem «Reichsbürger» in Sachsen-Anhalt. Ein ehemaliger «Mister Germany» und «Reichsbürger» eröffnete damals bei einer Räumung das Feuer auf Polizisten. Er wurde daraufhin von einem Spezialkommando ausser Gefecht gesetzt und mit schweren Verletzungen ins Spital eingeliefert, berichtet der «Mitteldeutsche Rundfunk».

Wegen den beiden Zwischenfällen will die deutsche Polizei die «Reichsbürger» noch näher beobachten, vor allem im Zusammenhang mit Waffenbesitz. (leo)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • *sharky* 19.10.2016 14:25
    Highlight Und jetzt stelle man sich einfach vor, wie die Medien und vor allem auch die sozialen Medienkanäle im tiefroten Bereich am rotieren wären, hätte der Täter Turban und Bart. Sick world!
    27 3 Melden
  • Datsyuk * 19.10.2016 13:17
    Highlight Reichsbürger:
    14 2 Melden
    • Qui-Gon 19.10.2016 13:47
      Highlight Ich bin fassungslos.
      19 1 Melden
    • lily.mcbean 19.10.2016 14:22
      Highlight Da wird mir aber Speiübel...
      18 1 Melden
  • pamayer 19.10.2016 12:54
    Highlight Ja ja, das behördlich abgesegnete rechte blinde Auge.
    18 5 Melden
  • zombie woof 19.10.2016 12:16
    Highlight noch näher beobachten...mit einem blinden, rechten Auge, wird das schwierig....
    41 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.10.2016 12:11
    Highlight Relativierung des rechten Terrors durch grundsolide Bürger in
    3....
    2....
    1....
    48 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.10.2016 12:08
    Highlight Bitte nicht wieder solche Posts auf Twitter "zum Glück war es ein Deutscher"...
    15 4 Melden
  • oXiVanisher 19.10.2016 12:02
    Highlight Nicht in einem Satz das Wort Terror... Ginge es nicht um Rechtsextreme würde sofort von Terror gesprochen werden.
    http://www.duden.de/rechtschreibung/Terror
    Diese Waffen waren wohl nicht mit der Idee "[systematische] Verbreitung von Angst und Schrecken durch Gewaltaktionen (besonders zur Erreichung politischer Ziele)" organisiert worden . . .
    42 8 Melden
  • Tooto 19.10.2016 10:57
    Highlight Hö? Ich dachte Neonazis sind ungefährlich und machen niemandem was. Die soll man doch ruhig feiern lassen?
    91 18 Melden
    • 7immi 19.10.2016 11:36
      Highlight feiern lassen ja (versammlungs- und meinungsfreiheit), rassistische lieder singen nein (rassismusstrafnorm art 261 stgb), leute erschiessen nein. man muss differenzieren. freiheit heisst leider auch freiheit für extreme. das wird man nie verhindern können. man muss aber grenzen setzen. exzesse wie dieser müssen geahndet und bestraft werden.
      28 12 Melden
    • Saraina 19.10.2016 14:41
      Highlight Ja eben, aber wenn man sie nicht in Ruhe feiern lässt, werden sie gerne etwas unruhig. Deswegen wollte sich die Polizei im Toggenburg ja auch nicht einmischen...
      3 2 Melden
    • Le_Urmel 19.10.2016 14:51
      Highlight Ein weiser Satz von Rosa Luxemburg (deren politische Einstellung gewiss nicht teile):

      "Die Freiheit des Einen endet bei der Freiheit des Anderen"

      Dieser Satz drückt alles aus, was viele Paragrafen versuchen in Worte zu fassen
      12 0 Melden
  • Kola 19.10.2016 10:56
    Highlight Und jetzt warten wir auf Kommentare à la "ja aber die Linken in der Reitschule... mindestens genau so schlimm... schreibt um Himmels Willen doch mehr darüber"
    81 18 Melden
    • pamayer 19.10.2016 12:53
      Highlight Wollt ich grad schreiben, dass die reitschul linken bis an die Zähne mit Kugelschreibern bewaffnet Jagd auf Unterschriften für ein soziales Anliegen bern unsicher machen und die öffentliche Sicherheit dadurch massiv gefährden. Spezialtruppe Enzian steigt schon in die Stiefel.
      33 6 Melden
  • EvilBetty 19.10.2016 10:52
    Highlight And so it begins...
    46 9 Melden
  • Sapere Aude 19.10.2016 10:38
    Highlight Und tausende Faschos lassen wir ungehindert über die Grenze...
    67 14 Melden
    • AL:BM 19.10.2016 11:52
      Highlight Ja, da gibt es so ein Abkommen. Wie hiess das noch?
      18 17 Melden
    • ostpol76 19.10.2016 12:19
      Highlight @Sapere
      Auf welcher Rechtsgrundlage wollen sie diesen Leuten die Einreise in die Schweiz verbieten?
      11 22 Melden
    • themachine 19.10.2016 12:23
      Highlight Faschofreizügigkeit
      30 4 Melden
    • pun 19.10.2016 12:41
      Highlight @ostpol: Man kann sie auch so lange kontrollieren bis der Zweck der Einreise - das Konzert - vorbei ist. Das wär endlich mal sinnvolles Mobbing!
      21 2 Melden
    • Saraina 19.10.2016 14:42
      Highlight Ostpol: auf welcher Rechtsgrundlage wird islamistischen Predigern wie Vogel denn die Einreise verwehrt? Der ist doch auch Deutscher.
      12 1 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 19.10.2016 15:01
      Highlight Man kann mit Unrecht kein Recht schaffen, pun. Es gibt kein "sinnvolles Mobbing".

      ostpol76: Es gäbe schon genug Rechtsgrundlage, um solchem Mob ganz legal die Einreise in die Schweiz zu verweigern. Beispiel:

      "Es ist zulässig, gegen eine Person aus einem EU-Staat eine Einreisesperre zu verhängen, wenn die Täuschung der schweizerischen Behörden eine Gefährdung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit befürchten lassen."

      http://www.nzz.ch/einreisesperre-trotz-personenfreizuegigkeit-1.1095160
      7 0 Melden
    • ostpol76 19.10.2016 17:27
      Highlight @Saraina
      Ich denke den Bands kann man mit deiner Argumentation die Einreise verweigern. Aber der aller grösste Teil kommt ja als "Konsumenten". Und da denke ich wird es schwierig bei den aktuellen Gesetzen.
      0 0 Melden
    • ostpol76 19.10.2016 17:29
      Highlight @pun
      Du meinst so wie es manchmal bei den Fussballfans gemacht wird wenn sie vor dem Stadion anstehen?
      0 0 Melden
    • ostpol76 19.10.2016 17:37
      Highlight @Lorent
      Wenn du schon etwas zitierst bitte nicht einfach die relevanten Teile weg lassen!

      "und frühere Verurteilung wegen Beteiligung an bandenmässigem Raub" muss zusätzlich erfüllt sein.

      Ich kenne mich in der Szene nicht aus aber ich denke der grösste Teil wurde noch nie wegen bandenmässigen Raub verurteilt.

      Versteht mich nicht falsch, meine Frage oben war ernst gemeint. Wir sind immer noch ein Rechtstaat.
      0 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 19.10.2016 19:05
      Highlight ostpol76: Du beharrst darauf, dass die bestehende Rechtslage für solche Einreisesperre nicht genüge. Aber du irrst dich.

      "Rechtstaat" benutzt du als nur plumpe Ausrede für Blindheit, Faulheit und Unfähigkeit der Behörden.

      Rechtlich genügt die "Gefährdung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit", um eine Einreisesperre zu verfügen. Es braucht nichts mehr. Auch keine Verurteilung.

      Wenn damit noch "Täuschung der schweizerischen Behörden" einhergeht, ist das noch mehr Grund.

      Eine Einreisesperre wäre möglich, rechtstaatlich korrekt und auch konform mit den internationalen Verpflichtungen.
      3 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 19.10.2016 19:15
      Highlight ostpol76: Gemäss Artikel 67 des Ausländergesetzes können Einreisesperren verfügt werden, wenn Personen gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung in der Schweiz oder im Ausland verstossen haben oder diese gefährden.

      https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20020232/index.html#a67

      Im Rechtstaat genügt daher die Glaubhaftmachung einer Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung.

      Es würde sogar ein halbbatziger Verdacht genügen, um Personen vorläufig (bis zur Klärung der Verdachtsmomente) an der Einreise zu hindern.

      Ich meine, der Rechtstaat hat bei diesen Nazis versagt.
      3 0 Melden

Vom Jäger zum Gejagten – Wildschwein tötet Mann nach Treibjagd

In Greifswald, im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, scheuchten Treiber Wildschweine vor sich her. Eines der Schweine griff daraufhin einen der Jäger an und tötete ihn.

Nach der Schussabgabe wurde der Jäger vom Wildschwein angegriffen und schwer am Bein verletzt. Der Jäger, der sich zu diesem Zeitpunkt im Schilf eines Sees befand, stürzte und geriet daraufhin für Sekunden mit dem Kopf unter Wasser.

Der Mann aus der Region Greifswald war bei der sogenannten Nachsuche, als er auf die …

Artikel lesen