International

Silvia Löhrmann, Spitzenkandidatin der Grünen in NRW, stieg vor einer Wahlkampfaktion von der Limousine auf ein Hybrid-Auto um. flickr.com/gruenenrw (cc-by-sa-2.0)

Vom Audi A8 ins Hybrid-Auto: So clever wenden die Grünen einen Shitstorm ab

14.04.17, 22:32 15.04.17, 11:23
Lukas Blatter
Lukas Blatter

In Nordrhein-Westfalen ist Wahlkampf – und mittendrin ist auch Silvia Löhrmann von den Grünen. Seit 2010 ist sie dort Bildungsministerin und als solche fährt sie einen Dienstwagen, genauer einen Audi A8. Nur blöd, wenn man als Grüne im Wahlkampf darin erblickt wird.

Darum, und um den Wahlkampf sauber vom politischen Tagesgeschäft zu trennen, organisierten die Grünen für ihre Spitzenkandidatin ein umweltfreundlicheres Hybrid-Gefährt.

Nur blöd, wenn ein Mitglied der konkurrenzierenden Junge Union davon Wind bekommt: Schnell wechselt Löhrmann vor einem Wahlkampftermin den Wagen und wird dabei abgeknipst: 

Thomas Eusterfeld wirft der Politikerin öffentlich Doppelmoral vor. Seine Beiträge auf Twitter und Facebook verbreiten sich rasch. Was tun also, wenn sich ein handfester Shitstorm anbahnt?

Sylvia Löhrmann reagiert darauf gelassen und stellt ebenso wie Eusterfeld über soziale Kanäle klar, dass der staatliche Dienstwagen nicht für private Tätigkeiten verwendet werden dürfe. «Saubere Trennung zwischen Ministerinnen-Dienstwagen und Wahlkampfauto. Wie sich das gehört», schreibt sie auf Twitter:

Auf Rückfrage von Eusterfeld lässt sie zudem durchblicken, dass sie gerne auch als Ministerin einen Hybrid fahren würde, aber «die deutsche Automobilindustrie noch nicht so weit ist».

Neben der öffentlichen Erklärung Löhrmanns erstellten die Grünen den Hashtag #Loehrmannsteigtum. Darunter sammelten sie auf kreative Weise mögliche Fortbewegungsmittel, auf welche die Ministerin hätte umsteigen können:

Darunter waren etwa der Millenium Falke aus Star Wars, eine Kamel-Karavane oder ein fliegender Teppich. Die Diskussion zur vermeintlichen Doppelmoral wich einem unterhaltsamen Wettbewerb um das beste Meme. Mit Humor dem Shitstorm beikommen, das können die Grünen in Nordrhein-Westfalen offenbar.

Das könnte dich auch interessieren:

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 15.04.2017 11:46
    Highlight So? Die dt. Automobilbauer sind nicht so weit? Kretschmann fährt eine S-Klasse mit Hybrid. Geht also doch, oder?
    Wer aber auf Audi steht, der/die schaut in die Röhre.
    4 1 Melden
  • EvilBetty 15.04.2017 08:45
    Highlight Ist ja nicht so, dass die Grünen die Dienstwagenflotte bestimmen würden... haben sie mal wieder was gemeldet woran sich das tumbe Volk abarbeiten kann...
    2 6 Melden
  • Domino 15.04.2017 01:36
    Highlight Es gibt eine Vielzahl an deutschen Oberklassefahrzeugen mit Hybrid.
    Mercedes: S 500 e L (2.8l/100km), E 350e (2.1l/100km)
    BMW: 740e (2.1l/100km)
    Porsche: Panamera S E-Hybrid (3.1l/100km)
    Nur Audi schafft es nicht mit der Oberklasse unter 6l zu kommen.
    20 1 Melden
    • dmark 15.04.2017 11:52
      Highlight Audi halt als Tochter von VW eben zu lange am Diesel herum gepfriemelt...
      3 0 Melden
  • eulach 15.04.2017 01:10
    Highlight Mit bestem Gruss an die Marketingagentur.
    9 0 Melden
  • willey 14.04.2017 23:18
    Highlight Da muss wohl jemand den dicken A8 schön reden. Auf die schnelle fallen mir da gerade folgende Modelle der deutschen Autoindustrie ein: Audi e-tron, Opel Ampera, VW eGolf und eUp sowie BMW i3 und i8. Aber mit dem fetten A8 lässt es sich natürlich schon angenehmer reisen.
    53 30 Melden
    • atlas 15.04.2017 00:29
      Highlight Alles tolle Modelle, aber abhängig von der Distanz wo die Ministerin wohnt leider noch mit zuweig Reichweite. Die Deutschen Autos sind da wirklich noch nicht so weit. In der vergleichbaren Liga eines A8 bleibt dann nur noch ein Tesla...
      10 10 Melden
    • Namenloses Elend 15.04.2017 02:49
      Highlight Selbst der das Dickschiff A8 steht, berechnet man alle Faktoren mit ein, besonders auf langen Autobahnfahrten wie sie in Deutschland häufig vorkommen oköbilanz-technisch besser da als der Prius. Geschweige denn als ein Voll-elektro Auto. Man darf nicht vergessen, dass eine Elektroauto in DE um den Faktor 1.6 schlechter abschneidet als ein normaler Benziner. ( Zahlen 2016 laut Well to Wheel Analyse von Prof. Spicher Uni Stuttgart) Ich begrüsse den Umweltgedanken sehr, aber die Leute haben sich betreffend Elektromobilität einen Bären aufbinden lassen.
      16 8 Melden
    • SemperFi 15.04.2017 04:52
      Highlight Gibt es denn die schon beschusssicher und trotzdem noch leistungsfähig? Ansonsten hätte es eine schweineteure Einzelanfertigung gebraucht und das wäre dann auch wieder nicht Recht gewesen. Es gibt halt immer verschiedenen Seiten des Medaille. Unsere Frau Leuthard fährt deshalb Tesla.
      9 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.04.2017 07:30
      Highlight könnte ja sein, da sie ministerin ist, dass aus sicherheitsgründen (schusssichere scheiben, usw.) ein entsprechend motorisiertes fahrzeug nötig ist von wegen gewicht und so...

      nur so eine idee
      6 5 Melden
    • Midnight 15.04.2017 07:51
      Highlight Die deutschen "Elektroautos" sind alle ziemlich kacke... Einige werden bereits nicht mehr produziert. Einzig der Ampera kann was, ist aber nur ein Rebranding des Chevrolet Volt und somit keine deutsche Entwicklung. Die deutsche Automobilindustrie hinkt bezüglich E-Autos deutlich nach und das E-Tankstellennetz ist ein Witz. Tesla macht es momentan als einziger richtig. Wo ist nur der deutsche Erfindergeist geblieben?
      11 1 Melden
    • Teslanaut 15.04.2017 09:34
      Highlight @Namenloses Elend: Entschuldigung! Aber das ist Blödsinn was Sie da schreiben! Selbst Mercedes hat mit der B-Klasse bewiesen, dass die E-Mobil-Variante um ein Vielfaches besser abschneidet!
      3 1 Melden
    • Namenloses Elend 15.04.2017 11:47
      Highlight Teslanaut. (Der Name ist programm). Ich schreibe keinen Blödsinn, sondern lediglich die Fakten. Man muss eine Ökobilanz als gesamtes betrachten. Dazu müssen alle Faktoren der Produktion, Betrieb und auch Entsorgung miteinbezogen werden. So erhält man in DE den Wert 1.6 schlechter als ein Vergleichwagen mit Otto Motor. In CH und AT ist dieser Wert besser (1.2) weil der Strom sauberer ist. In China z.b ist der Wert 4-5x schlechter. Ich denke zukünftig werden auch E Autos sauberer, sehe jedoch z.z noch zu viele Nachteile für dass dies die Technik der Zukunft sein soll.
      3 0 Melden
    • dmark 15.04.2017 11:50
      Highlight Äh, und was ist mit der S- oder E-Klasse von Mercedes? Das dürfte doch wohl genügend Status beinhalten, obwohl die mit Hybrid laufen und über genügend Reichweite verfügen, ohne dass man mit 80 oder 100KM/h durch die Gegend schleichen muss.
      2 0 Melden
    • atlas 15.04.2017 12:03
      Highlight @Namenloses Elend: Bitte lesen sie die Studie nochmal genau durch bevor Sie so einen Unsinn schreiben! Richtig interpretiert steht dort: E-Fahrzeuge schneiden bezogen auf die CO2-Emmission momentan (2016) noch knapp schlechter ab als Dieselfahrzeuge. Externe Effekte, wie z.B. Lungenkrankheiten aufgrund Feinstaub beim Diesel sind aber nicht betrachtet!
      2 2 Melden
    • Teslanaut 15.04.2017 19:55
      Highlight @Namenloses Elend: die Studie ist schon längst widerlegt - zudem wurde sie von der Verbrenner-Industrie finanziert. Unabhängige Studien ziehen eine völlig andere Bilanz. Leider gibt es viele divergierende Meinungen, es ist schwierig festzustellen, wer recht hat. Für mich sind aber ganz klar unabhängige Institute glaubwürdiger als von der Verbrenner- und Ölindustrie in Auftrag gegebene Studien. Zum Beispiel diese Zusammenstellung basierend auf diverse Prüfinstitute (z.B. EMPA): http://www.alainveuve.ch/wp-content/uploads/CO2-Emissionsvergleich-Rotta.pdf
      2 1 Melden
    • Namenloses Elend 15.04.2017 20:10
      Highlight Atlas, dann sprechen wir von unterscheidlichen Studien. Die von mir beschriebene schliesst den Verbrauch sowohl von Strom wie auch von Treibstoff mit ein. Allein die Produktion einer Batterie jeoch braucht in etwa die Energie welche für 30000km Fahrt in einem Benzin Auto benötigt wird.

      Wie gesagt die Technik steckt noch in ihren Kinderschuhen und wird sich bezüglich Ökobilanz bestinmt noch verbessern.
      2 1 Melden
    • Teslanaut 15.04.2017 23:09
      Highlight Namenloses Elend: etwas für die Bildung - https://www.greengear.de/oekobilanz-lithium-ionen-akku-elektromobilitaet/
      0 2 Melden
    • Namenloses Elend 16.04.2017 20:27
      Highlight Teslanaut, leider wird auf die Entsorgung der Batterie nicht berücksichtig. Die Empa Studie ist äusserst aufschlussreich und hat mein Bild zu Stromautos auf alle Fälle verbessert. Nichts desto trotz fehlen nach wie vor Faktoren, somit kann man diese Studie als Referenzwert nehmen.

      2 0 Melden
    • Teslanaut 16.04.2017 20:48
      Highlight @Namenloses Elend: Betreffs Entsorgung Batterien: http://www.e-mobile.ch/pdf/2012/2_Rolf_Widmer.pdf
      1 1 Melden
  • paedesch 14.04.2017 23:00
    Highlight Immer diese doppelmoral der grünen und linken...
    48 78 Melden
    • Jeffmills 15.04.2017 00:11
      Highlight Sätze die mit "immer diese" beginnen, sind immer(!) sachlich...
      24 6 Melden
    • Makatitom 15.04.2017 00:38
      Highlight Immer diese Pauschalisierungen der Rechten... ;)
      12 8 Melden
    • Markus K 15.04.2017 05:02
      Highlight Gratuliere, Sie scheinen ja immer wunderschönes Wetter zu haben. Es "Shift" niemals bei Ihnen. Aber an Ihrer Rhetorik sollten Sie noch arbeiten. Es gibt viel zu tun. Packen Sie's an!
      7 6 Melden
    • Schnuderbueb 15.04.2017 05:18
      Highlight Immerhin! Die Grünen und Linken haben doch wenigstens eine Moral! Was man von den Rechtsbürgerlichen nicht behaupten kann.
      15 13 Melden
    • meliert 15.04.2017 06:46
      Highlight genau selber prassen und dem Volk alles vorschreiben und verbieten
      12 7 Melden
    • Asmodeus 15.04.2017 07:29
      Highlight Im Gegensatz zur SVP wenigstens irgendeine Form der Moral ;-)
      15 11 Melden
    • bobi 15.04.2017 07:41
      Highlight Immer diese Doppelmoral der Rechten. Masseneinwanderungsinitiative lancieren und die USR3 unterstützen, welche mehr Unternehmen und AUSLÄNDISCHE Arbeitskräfte in dir Schweiz lockt 😂
      13 9 Melden
    • EvilBetty 15.04.2017 08:41
      Highlight Du meinst, so wie die Rechten? Die der Bewölkerung weiss machen die Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg und dann illegal ne ausländische Putzfrau anstellen?
      7 3 Melden
    • Makatitom 15.04.2017 09:59
      Highlight Gegen Ausländer hetzen und die Familie Burkhard unterstützen, dass sie doch noch ihre Vorzugsaktien an St. Gobain verkaufen können (NR Vogt und Köppels), eine MEI lancieren und reklamieren, wenn Sommaruga das sofort nach der Abstimmung mit erschwertem Einreisen für Inder. Amis und Chinesen umsetzen will
      4 2 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen