International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nein ist Nein»: Deutschland verschärft Sexualstrafrecht

06.07.16, 09:39 06.07.16, 09:50


Die Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln haben die Diskussion über sexuelle Gewalt in Deutschland angeheizt. Das Parlament beschliesst nun eine Strafrechtsverschärfung.

epa05089093 Police check suspects at the Cologne Central Station in Cologne, Germany, 05 January 2016. On New Years Eve dozens of women were molested and robbed around the Cologne Central Station.  EPA/MARIUS BECKER

Personenkontrollen Anfang des Jahres am Kölner Bahnhof. Bild: EPA DPA

Nach dem Grundsatz «Nein heisst Nein» macht sich dann nicht nur derjenige strafbar, der Sex mit Gewalt oder Gewaltandrohung erzwingt. Es genügt vielmehr, dass sich der Täter – meistens ein Mann – über den «erkennbaren Willen» des Opfers – in den meisten Fällen eine Frau – hinwegsetzt. Über eine entsprechende Gesetzesverschärfung wird der Bundestag am Donnerstag entscheiden.

Um die Reform wurde in Deutschland lange gerungen, und sie ist auch jetzt nicht unumstritten. Angeheizt wurde die Diskussion durch die Vorfälle in der Silvesternacht in Köln und anderen deutschen Städten, als junge Männer – laut Zeugen meist Zuwanderer aus dem arabisch-nordafrikanischen Raum – in grosser Zahl Frauen belästigten, begrapschten und beraubten. Als eine Konsequenz sollen jetzt auch aufdringliches Grapschen und sexuelle Attacken aus einer Gruppe heraus als Straftatbestände festgeschrieben werden.

Erster Vorstoss nachgebessert

Das Justizministerium in Berlin hatte eigentlich schon im Sommer 2015, also lange vor Silvester, eine Strafrechtsreform erarbeitet. Doch die Beratungen zogen sich in die Länge, und erst im März dieses Jahres wurde der Gesetzentwurf vom Kabinett verabschiedet. Vielen Experten, Frauenrechtlerinnen, Politikern und auch dem deutschen Bundesrat (Länderkammer) ging dieser Entwurf nicht weit genug, weil er unter anderem das «Nein-heisst-Nein»-Prinzip nicht festschrieb.

Supporters of German model and reality-TV star Gina-Lisa Lohfink protest in front of the court in Berlin, Germany, June 27, 2016. REUTERS/Hannibal Hanschke

Demonstrantinnen beim Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink in Berlin.
Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Die Fraktionen der regierenden Christ- und Sozialdemokraten einigten sich aber auf verschiedene Nachbesserungen am Entwurf, über den das Parlament abstimmen wird. Über letzte Details des Gesetzestextes wurde am Mittwoch noch im Rechtsausschuss des Bundestages beraten, aber das Grundprinzip steht.

«‹Nein heisst Nein› wird zukünftig Gesetz, und damit sind wir endlich auf einem guten Weg im Sexualstrafrecht», sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Eva Högl, nach der Einigung im Juni.

Weniger als ein Prozent der Straftaten

Jede nicht einvernehmliche sexuelle Handlung sei künftig strafbar, das Opfer müsse sich nicht mehr aktiv wehren. Die rechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker, sprach von einem «Meilenstein für die Wahrung der Rechte der Frauen».

In einer Umfrage des ARD-«Morgenmagazins» befürwortete eine grosse Mehrheit der Deutschen die Verschärfung. Laut Statistiken machen Sexualstraftaten in Deutschland allerdings weniger als ein Prozent der erfassten Gesamtkriminalität aus, Tendenz fallend.

Kritisch zu dem Gesetz äusserte sich die Strafrechtsprofessorin Monika Frommel. In Interviews mit mehreren Medien nannte sie es «unnötig» oder gar «kontraproduktiv».

Beweislage bleibt schwierig

Es werde dann zwar häufiger als bisher zu Anklagen kommen. «Aber da die Beweislage so schwierig bleibt wie bislang, wird die Staatsanwaltschaft den Beschuldigten häufiger das Angebot machen, gegen Zahlung einer Geldbusse der Einstellung zuzustimmen», sagte sie der «Berliner Zeitung». Dann werde es oft gar nicht mehr zur Gerichtsverhandlung kommen.

Die renommierte Wochenzeitung «Die Zeit» sprach von einer «unnötigen und verhängnisvollen Verschärfung des Sexualstrafrechts». Sie warnte davor, dass mit dem neuen Gesetz leichter als bisher Männer zu Unrecht einer Vergewaltigung bezichtigt und Unschuldige verurteilt werden könnten.

Denn die Wahrheitsfindung werde «in die persönliche Deutungshoheit der Anzeigeerstatterin» gelegt. «Was leidenschaftliche Liebesnacht und was Vergewaltigung war, definiert die Frau am Tag danach», warnte die Autorin.

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

(sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Julia_78 06.07.2016 11:56
    Highlight Eine Kampagne erfindet "Strafrechtslücken", die es nicht gibt und schafft den Rechtsstaat ab.

    Die feministische Strafrechtsprofessorin Monika Frommel hat klipp und klar gestellt:

    „Diese oft angesprochene Gesetzeslücke im Sexualstrafrecht sehen Sie also nicht?

    Richtig. Offenbar sind einige davon sogar fantasiert worden. Nehmen wir die offenkundig falsche These, eine Frau müsse sich wehren.“

    http://www.ksta.de/politik/fall-gina-lisa-lohfink--nein-heisst-nein--reform-ist-paradox-24303484

    Warum erzählt die Politik uns Lügen? Ich kann dahinter keine guten Absichten erkennen.
    7 0 Melden
  • The Origin Gra 06.07.2016 09:48
    Highlight Es sollte doch klar sein, das wenn ein Mensch Nein sagt man das auch zu respektieren hat.
    Scheinbar ist dies aber nicht der Fall.
    8 0 Melden
    • pamayer 06.07.2016 18:27
      Highlight Scheinbar leider nicht... was ich vorne und hinten nicht nachvollziehen kann. Aber scheinbar leider nicht...
      0 2 Melden

Wegen Satire-Dreh – deutscher Autor bekommt Besuch von AfD-Mann

Bei Satire hört der Spass für die AfD auf.

In Berlin hatten vergangene Woche öffentliche Dreharbeiten für ein Satire-Video auf YouTube dazu geführt, dass sich AfD-Politiker «erschüttert» und «entsetzt» über «niederträchtige Methoden» beklagten, die im Kampf gegen die Partei zum Einsatz kommen würden. Das deutsche Rechercheportal Correctiv hatte hierzu zuerst berichtet.

Aber wie gesagt, es handelte sich keineswegs um ein Fake-Video, wie es die AfD befürchtete. Nein, die Anwohner in …

Artikel lesen