International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Anneli, wir vermissen Dich» – der Hilferuf der Eltern der entführten 17-Jährigen aus Sachsen

17.08.15, 11:46 17.08.15, 14:42


HANDOUT - Ein 17 Jahre altes Mädchen (undatiertes Polizeifoto) ist im sächsischen Meißen vermutlich entführt worden. Sie werde seit Donnerstag vermisst, inzwischen gebe es eine Lösegeld-Forderung, teilte die Polizei am 16.08.2015 mit. Foto: Polizei Dresden/dpa (zu dpa

Vermisst: Anneli R. Bild: Polizei Dresden

Im Fall der entführten Millionärstochter aus Sachsen, Deutschland, hat die Polizei noch keine heisse Spur: Die 17-Jährige war am Donnerstagabend nicht nach Hause zurückgekehrt. Kurz danach ging eine Lösegeldforderung über 1,2 Millionen Euro ein. Anneli R. war von ihrem Wohnort Luga im Landkreis Meissen um 19.30 Uhr mit dem Velo aufgebrochen, um den Hund auszuführen.

Nach Angaben der Ermittler führte ein Spürhund die Polizei zu einem nahegelegenen Hof, den die Einsatzkräfte am Freitag durchsuchten. Das Mädchen wurde jedoch nicht gefunden. Details zum Hof und seinem Besitzer nannte die Polizeisprecherin nicht. Der Hund, mit dem Anneli spazieren war, sei lebend gefunden worden.

Einsatzkräfte fanden am Freitagmorgen nach Informationen der Bild das Fahrrad in einem Strassengraben. «Es sind bislang etwa 15 Hinweise zur Öffentlichkeitsfahndung eingegangen. Diese werden gerade zügig abgearbeitet. Wir erhoffen uns neue Erkenntnisse», sagte der zuständige Oberstaatsanwalt dem Blatt. 

Zuvor hatten sich die Eltern mit einem Brief an die Öffentlichkeit gewandt. «Anneli, wir vermissen Dich. Wir sind bei Dir», beginnt der Aufruf. «Wer auch immer zum Auffinden unserer Tochter Hinweise geben kann, wird inständig gebeten, dies zu tun.» In Richtung der Entführer versprechen sie, sämtliche Forderungen zu erfüllen.

bild: polizei dresden

Das Vorgehen der Behörden ist ungewöhnlich. In vergleichbaren Fällen war die Polizei darauf bedacht, möglichst wenig Aufmerksamkeit zu erregen, damit Entführer nicht in Panik geraten. Jetzt veröffentlichte die Polizei ein Foto der Vermissten. Eine Polizeisprecherin in Dresden sagte, man sei sich «der Konsequenzen bewusst». Man habe sich «aus ermittlungstaktischen Gründen» nach «reiflicher Überlegung» zu dem Schritt entschlossen.

Anneli ist 1,72 m gross und schlank. Sie hat braune, lange, glatte Haare. Als sie verschwand, trug sie ein helles Oberteil mit dünnen blauen Streifen sowie kurze blaugraue Jeans. 

(phi)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier gibt es Parallelen zwischen einer Hitler-Rede und AfD-Gaulands Artikel in der FAZ

Alexander Gauland, Chef der rechtsnationalistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD), hat in einem Zeitungsbeitrag ähnlich argumentiert wie Adolf Hitler in einer Rede von 1933. Das ist die Ansicht zweier Historiker.

Gaulands in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (FAZ) erschienener Text sei «ganz offensichtlich eng an Hitlers Rede angeschmiegt», sagte der Antisemitismus- und Nationalsozialismus-Forscher Wolfgang Benz dem «Tagesspiegel» vom Mittwoch. Gauland hatte in seinem Gastbeitrag zum Thema Populismus die angebliche Heimatlosigkeit der Eliten angeprangert.

Eine «globalistische Klasse» gebe «kulturell und politisch den Takt vor», schrieb Gauland. Ihre Mitglieder fühlten sich als Weltbürger in …

Artikel lesen