International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rauchsäule über Düsseldorf: 24 Verletzte bei Grossbrand in Flüchtlingsunterkunft – zwei Festnahmen

In Düsseldorf steht eine Halle auf dem Messegelände in Flammen, in der Flüchtlinge leben. Über der City steht eine riesige Rauchsäule.

07.06.16, 13:55 07.06.16, 16:26


Ein Artikel von

Die Polizei hat nach dem Grossbrand in einer Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft zwei Männer festgenommen. Bei ihnen handelt es sich um Bewohner der Einrichtung. Weitere Angaben machte die Polizei zunächst nicht. Die Flüchtlingsunterkunft befindet sich auf dem Messegelände.

Alle Menschen hätten sich nach jetzigem Stand aber rechtzeitig in Sicherheit bringen können. Über dem Brandort stand eine grosse Rauchsäule. Die Bevölkerung wurde vor möglichem Rauchniederschlag gewarnt und gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Etwa 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Bei dem Grossbrand wurden mindestens 24 Flüchtlinge verletzt, sie erlitten Rauchvergiftungen. Alle 130 Männer, die beim Ausbruch des Feuers in der Halle in der Nähe des Messegeländes waren, seien nach derzeitigem Stand gerettet worden, teilte die Stadt mit. Es handele sich um einen Vollbrand, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Über der Stadt breitete sich eine dunkle Rauchwolke aus.

Löscharbeiten dauern bis in den Abend

Wegen der starken Rauchentwicklung riet die Feuerwehr Anwohnern, Türen und Fenster zu schliessen und sich nicht im Freien aufzuhalten.

Etwa 70 Feuerwehrleute seien kurz nach dem Notruf um 12.37 Uhr am Einsatzort eingetroffen. Die Feuerwehr geht davon aus, dass die Löscharbeiten noch bis in den Abend andauern könnten.

Die Brandursache ist nach Angaben des Sprechers noch unbekannt. In der 6000 Quadratmeter grossen Halle sind etwa 280 männliche Asylbewerber untergebracht.

sms/dpa

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anaalvik 08.06.2016 12:11
    Highlight 6000 qm für 280 Menschen. Das sind 21.4 qm pro Person. Unserer Wohnung haben wir 75 qm für 5 Personen. Das sind 15 qm pro Person. Dafür müssen wir gemeinsam jeden Tag mind. 12 Arbeitsstunden ableisten. Die Flüchtlinge bekommen es geschenkt. Gut die dürfen nicht arbeiten, aber ich muss.
    Warum bin ich dennoch nicht neidisch?
    Ich glaube, ich wurde verdammt gut dressiert vom Staat.
    5 2 Melden
    • Hubertus Herbstlaub 08.06.2016 21:17
      Highlight Fragt sich, ob man Lagerhalle und Wohnung vergleichen kann.
      2 2 Melden
    • Anaalvik 09.06.2016 07:46
      Highlight Die Lagerhallen hier waren für's Wohnen hergerichtet. Und: es gibt Wohnungen, die sind weniger wohnlich als eine Lagerhalle.
      0 2 Melden
  • Paco69 07.06.2016 21:40
    Highlight Das Abfackeln ist auch in GR oder FYROM immer wieder in Mode. Da sind es zwar nur Zelte, aber eine gleiche Handschrift ist klar zu erkennen.
    5 1 Melden
    • gas_wookie 07.06.2016 22:05
      Highlight Das ist Dankbarkeit für Aufnahme, Unterkunft und Verpflegung.
      4 0 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen