International

Messerangriff auf Beamte: 27-Jähriger tötet in Hessen einen Polizisten

24.12.15, 18:27

Bei einer Messerattacke im deutschen Bundesland Hessen ist an Heiligabend ein 46 Jahre alter Polizist getötet worden. Ein weiterer Beamter wurde schwer verletzt. Gegen den mutmasslichen Täter erging Haftbefehl wegen Mordes, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Der 27-Jährige hatte ebenfalls schwere Verletzungen erlitten. Er stand nach Angaben der Staatsanwaltschaft wegen Gewaltdelikten unter Bewährung und hatte zum Zeitpunkt der Tat 1.5 Promille Alkohol im Blut.

Die Beamten waren gegen sieben Uhr morgens dem Zugbegleiter eines Regionalexpresses zu Hilfe gekommen. Dieser hatte den 27-Jährigen kontrollieren wollen.

Die Beamten gaben beim Versuch, den Angriff abzuwehren, mehrere Schüsse ab. 
Bild: EPA/DPA

«Dieser Kontrolle wollte er sich entziehen», sagte Staatsanwalt Dominik Mies. Weil er auch nicht bereit gewesen sei, seine Personalien anzugeben, habe der Zugbegleiter die Polizei informiert.

Vielzahl von Stichen

Als die Polizisten den im Bahnhof Herborn stehenden Zug betraten, griff sie der mutmassliche Täter an. Die Polizisten versuchten, die Attacke abzuwehren. Den Angaben zufolge wurden dabei zwei Schüsse abgegeben. Man gehe «ganz klar» davon aus, dass es sich hier um eine Notwehrlage gehandelt habe und die Polizisten sich selbst verteidigen wollten, sagte Mies.

Dem 46 Jahre alten Beamten sei bei der Attacke im Zug mit einem «Einhandmesser» eine Vielzahl von Stichen zugefügt worden - an unterschiedlichsten Stellen des Körpers. Er sei dann aus dem Zug auf das Perron gefallen.

Sein 47 Jahre alter Kollege habe «ganz erhebliche» Verletzungen erlitten. Mittlerweile schwebe er aber nicht mehr in Lebensgefahr.

Der 27-Jährige erlitt nach Angaben der Staatsanwaltschaft zwei Schussverletzungen und wurde in ein Spital nach Wetzlar gebracht. Gegen ihn erliess das zuständige Amtsgericht Haftbefehl wegen Mordes.

«Fassungslos und voller Trauer»

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) äusserte sich in einer Mitteilung bestürzt über den Tod des Polizisten: «Wir trauern um den Polizeibeamten, der bei diesem Einsatz durch diese sinnlose Attacke ums Leben gekommen ist.» Den Angehörigen sprach er sein «aufrichtiges Beileid und tief empfundenes Mitgefühl» aus.

Das zuständige Amtsgericht hat gegen den 27-Jährigen bereits Haftbefehl wegen Mordes erlassen.
Bild: EPA/DPA

Der hessische SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: «Was ein furchtbares Verbrechen, meine Anteilnahme und Gedanken sind bei den betroffenen Familien.»

Auch Polizeikollegen brachten ihr Mitgefühl zum Ausdruck. Die Frankfurter Polizei etwa twitterte: «Wir sind fassungslos und voller Trauer.» (tat/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 24.12.2015 20:05
    Highlight also wenn der nicht gesucht wurde, sondern sein messer zückte, weil er keine busse wegen schwarzfahren wollte, dann weiss ich auch nicht mehr weiter. falls dies echt der grund war, so ist dies das sinnloseste verbrechen, von dem ich je gehört habe.
    31 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.12.2015 20:37
      Highlight vergessen sie die 1,5 promille nicht. die können einem den verstand gehörig über den haufen werfen und erst recht wenn die noch/schon morgens um 7 vorhanden waren...!

      mein beileid den betroffenen personen und familien.
      20 3 Melden
    • AL:BM 24.12.2015 20:46
      Highlight Das kann schon mal passieren bei alkoholisierten oder unter Drogeneinfluss stehenden Menschen!
      Die arme Familie...
      21 1 Melden
  • Yolo 24.12.2015 19:22
    Highlight Ach du heilige Sch*****, und dies zu Weihnachten... Mein Beileid an die Angehörigen
    35 1 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen