International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Strafe: Spektakuläres Landemanöver bleibt für Air- Berlin-Piloten ohne Folgen

19.12.17, 08:38 19.12.17, 08:55


«Wir sagen heute nicht auf Wiedersehen, sondern tschüss». Mit diesen Worten verabschiedete sich der A330-Pilot der insolventen Air Berlin am 17. November kurz vor den Landung in Düsseldorf. Dann setzte er zu einem regelrechten Abschiedsstunt an. Anstatt zu landen zog der Kapitän die Maschine nach links hoch und brauste im Tiefflug über das Flughafen-Terminal.

Die Bilder der spektakulären Ehrenrunde gingen um die Welt.

Der 59-jährige Pilot erntete für sein spektakuläres Manöver viel Begeisterung –  aber auch scharfe Kritik: Unbekannte erstatteten Strafanzeige wegen «gefährlichen Eingriffs in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr». Auch das deutsche Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) leitete ein Verfahren ein. Der Pilot wurde daraufhin von seinem Arbeitgeber suspendiert.

Nun haben die Ermittler ihre Untersuchungen abgeschlossen und sind zum Ergebnis gekommen, dass das Landemanöver keine weiteren Konsequenzen für den 59-jährigen Piloten habe. «Zusammenfassend kommt das BAF zum Ergebnis, dass alle entsprechenden Freigaben vorlagen und seitens der Flugsicherung alle sicherheitsrelevanten Vorgaben eingehalten wurden», heisst es in der Mitteilung.

Die Ehrenrunde aus Passagiersicht

Video: streamable

Haben auch nichts zu befürchten – Loro & Nico präsentieren den watson Adventskalender

(nfr)

Chaos-Tage bei Air Berlin

Unsanfter Rausschmiss

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocM 19.12.2017 18:54
    Highlight Interessiert heute keinen mehr, da Air Berlin Geschichte ist.
    5 1 Melden
  • Käsebrötchen 19.12.2017 16:02
    Highlight "Der Pilot wurde daraufhin von seinem Arbeitgeber suspendiert"

    Das ist aber harter Tobak. Von einem insolventen Arbeitgeber, der danach sowieso keine Flugis mehr in de Luft schickte :-D
    29 0 Melden
  • Miikee 19.12.2017 10:10
    Highlight Und das ist auch richtig so!
    ...Immer wieder diese Strafanzeigen von Personen mit ihrem Halbwissen. Ein gutgemeinter Tipp, kümmert euch um euren eigenen kram.
    37 5 Melden

Kind vergewaltigt, erniedrigt, verkauft: Zwölfeinhalb Jahre Gefängnis für Mutter

Im Fall des im Netz zum sexuellen Missbrauch verkauften Buben aus Staufen bei Freiburg muss die Mutter des Kindes zwölfeinhalb Jahre hinter Gitter. Ihr Lebensgefährte erhielt vor dem Landgericht Freiburg zwölf Jahre Haft und anschliessende Sicherungsverwahrung.

Sie hatten den heute zehn Jahre alten Buben laut ihren Geständnissen nicht nur vielfach selber missbraucht, vergewaltigt und misshandelt, sondern ihn auch an andere Männer verkauft. Die 48-jährige Mutter und ihr einschlägig …

Artikel lesen