International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Strafe: Spektakuläres Landemanöver bleibt für Air- Berlin-Piloten ohne Folgen

19.12.17, 08:38 19.12.17, 08:55

«Wir sagen heute nicht auf Wiedersehen, sondern tschüss». Mit diesen Worten verabschiedete sich der A330-Pilot der insolventen Air Berlin am 17. November kurz vor den Landung in Düsseldorf. Dann setzte er zu einem regelrechten Abschiedsstunt an. Anstatt zu landen zog der Kapitän die Maschine nach links hoch und brauste im Tiefflug über das Flughafen-Terminal.

Die Bilder der spektakulären Ehrenrunde gingen um die Welt.

Der 59-jährige Pilot erntete für sein spektakuläres Manöver viel Begeisterung –  aber auch scharfe Kritik: Unbekannte erstatteten Strafanzeige wegen «gefährlichen Eingriffs in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr». Auch das deutsche Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) leitete ein Verfahren ein. Der Pilot wurde daraufhin von seinem Arbeitgeber suspendiert.

Nun haben die Ermittler ihre Untersuchungen abgeschlossen und sind zum Ergebnis gekommen, dass das Landemanöver keine weiteren Konsequenzen für den 59-jährigen Piloten habe. «Zusammenfassend kommt das BAF zum Ergebnis, dass alle entsprechenden Freigaben vorlagen und seitens der Flugsicherung alle sicherheitsrelevanten Vorgaben eingehalten wurden», heisst es in der Mitteilung.

Die Ehrenrunde aus Passagiersicht

Video: streamable

Haben auch nichts zu befürchten – Loro & Nico präsentieren den watson Adventskalender

(nfr)

Chaos-Tage bei Air Berlin

Unsanfter Rausschmiss

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocM 19.12.2017 18:54
    Highlight Interessiert heute keinen mehr, da Air Berlin Geschichte ist.
    5 1 Melden
  • Käsebrötchen 19.12.2017 16:02
    Highlight "Der Pilot wurde daraufhin von seinem Arbeitgeber suspendiert"

    Das ist aber harter Tobak. Von einem insolventen Arbeitgeber, der danach sowieso keine Flugis mehr in de Luft schickte :-D
    29 0 Melden
  • Mikee 19.12.2017 10:10
    Highlight Und das ist auch richtig so!
    ...Immer wieder diese Strafanzeigen von Personen mit ihrem Halbwissen. Ein gutgemeinter Tipp, kümmert euch um euren eigenen kram.
    37 5 Melden

Nächster Skandal bei der AfD: Russen sollen Politiker im Privatjet eingeflogen haben

Eine Delegation aus drei AfD-Politikern soll im Jahr 2017 auf Kosten Russlands in einem Privatjet nach Moskau gereist sein. Dies berichtete die «Frankfurter Allgemeine Zeitung».

Den Flug bestätigten zwei Teilnehmer der Reise, der Europaabgeordnete Marcus Pretzell und der Vorsitzende des AfD-Satzungsausschusses Julian Flak. Auch die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry sei bei der Reise dabei gewesen. Laut des Berichts habe sie sich aber nicht zu den Vorwürfen geässert.

Der Flug im Privatjet habe …

Artikel lesen