International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Oktoberfest Pöbler niedergestochen: Millionärsverlobte muss 4,5 Jahre in den Knast

Die Verlobte eines Hamburger Millionärs muss wegen versuchten Totschlags auf dem Münchner Oktoberfest ins Gefängnis. Das Landgericht München verurteilte sie zu viereinhalb Jahren Haft.

10.08.16, 15:23 10.08.16, 15:33


Ein Artikel von

Nach ihrem lebensgefährlichen Messerstich gegen einen Pöbler auf dem Oktoberfest ist die 34-jährige Melanie M. zu viereinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Das Landgericht München sprach sie wegen versuchten Totschlags schuldig. Beim Urteil hatte M. die Augen geschlossen, später brach sie in Tränen aus und schluchzte. Die Verteidiger kündigten an, das Urteil «sehr wahrscheinlich» anzufechten und vor den Bundesgerichtshof in Karlsruhe zu ziehen. Rechtskräftig ist es also noch nicht.

Sie wollte Owomoyela gegen Rassisten verteidigen

Die Tat geschah 2015 im Käfer-Zelt auf der Wiesn. Der Lebensgefährte von M., ein reicher Hamburger Immobilienkaufmann, hatte eingeladen. Unter den Gästen war auch der frühere deutsche Fussballprofi Patrick Owomoyela. Als dieser von zwei Männern rassistisch beleidigt wurde, kam es zu einem unübersichtlichen Gedränge.

Das Käfer-Zelt ist ein beliebter Treff bei Prominenten – hier feiern etwa die Fussballprofis des FC Bayern

BOCHUM, GERMANY - DECEMBER 03:  Patrick Owomoyela attends the 1Live Krone 2015 at Jahrhunderthalle on December 3, 2015 in Bochum, Germany.  (Photo by Florian Ebener/Getty Images)

Ex-Profikicker Patrick Owomoyela war rassistisch beschimpft worden. Bild: Getty Images Europe

In der aufgeladenen Atmosphäre stach M. einem der Pöbler mit einem Klappmesser in die Seite. Der Mann verlor zwei Liter Blut und musste notoperiert werden. Ihm wurde die Milz entfernt. Nach der Tat warf M. die Waffe weg und fuhr mit anderen Gästen in die Disko P1 zur «After-Wiesn-Party». Die Staatsanwaltschaft hatte ihr zunächst versuchten Mord vorgeworfen, das aber in ihrem Plädoyer abgeschwächt und fünf Jahre Haft gefordert.

Die dreifache Mutter habe sich bedroht gefühlt und sich lediglich verteidigen wollen, argumentierte die Verteidigung. M. habe sich für Owomoyela eingesetzt und in hilfloser Lage einem aggressiven Wüterich gegenüber gestanden. Die Frau sei die einzige gewesen, «die Zivilcourage gezeigt» habe, während alle anderen weggeschaut hätten. Sie müsse freigesprochen werden.

M. hatte den Messerstich zugegeben und sich entschuldigt. Es vergehe kein Tag, an dem sie nicht an den Vorfall denke.

Zeuge für Falschaussage bestochen

Der Prozess erregte nicht nur wegen der prominenten Beteiligten Aufsehen, sondern auch wegen der Falschaussage eines Zeugen vor Gericht. Er gab zu, für seinen Auftritt gekauft worden zu sein – mutmasslich vom Mann der Angeklagten. Ihm seien 200'000 Euro für eine entlastende Aussage geboten worden, sagte der Zeuge. Schliesslich stellte sich aber heraus, dass er überhaupt nicht auf der Wiesn gewesen war.

Oktoberfest 2015

«Dies alles kann man wirklich als starkes Stück bezeichnen», hatte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer gesagt. Und die Vertreterin der Nebenklage fügte hinzu: «Was bleibt, ist eine beruhigende Erkenntnis: dass man mit Geld nicht alles und auch nicht jeden kaufen kann – auch nicht mit sehr viel davon.»

Beide sprachen auch dem Verletzten wegen seiner rassistischen Äusserungen eine Mitschuld an der Eskalation der Situation zu. «Das war schon wirklich grob daneben», sagte die Staatsanwältin.

hut/dpa

Oktoberfeste auf der ganzen Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Satire-Dreh – deutscher Autor bekommt Besuch von AfD-Mann

Bei Satire hört der Spass für die AfD auf.

In Berlin hatten vergangene Woche öffentliche Dreharbeiten für ein Satire-Video auf YouTube dazu geführt, dass sich AfD-Politiker «erschüttert» und «entsetzt» über «niederträchtige Methoden» beklagten, die im Kampf gegen die Partei zum Einsatz kommen würden. Das deutsche Rechercheportal Correctiv hatte hierzu zuerst berichtet.

Aber wie gesagt, es handelte sich keineswegs um ein Fake-Video, wie es die AfD befürchtete. Nein, die Anwohner in …

Artikel lesen