International

Gottfried Curio: Der AfD-Politiker will die Doppelbürgerschaft verbieten. Bild: EPA/EPA

AfD-Abgeordneter zündelt im Bundestag – bis diesem Grünen-Politiker der Kragen platzt

02.02.18, 13:52 02.02.18, 15:48

Im deutschen Bundestag wurde heute Morgen über die Abschaffung der Doppelbürgerschaft diskutiert. Die Debatte artete ziemlich aus.

Zu Beginn ergriff AfD-Politiker Gottfried Curio das Wort und ging gleich auf Kollisionskurs. «Ein zur Regel entarteter Doppelpass untergräbt Staat und Demokratie», sagte der Rechtsaussenpolitiker. Aydan Özoguz, die Integratsionsbeauftragte der Bundesregierung, bezeichnete er als «Musterbeispiel misslungener Integration».

Die deutsch-türkische SPD-Politikerin Özoguz wurde im vergangenen Jahr bereits von Alexander Gauland heftig attackiert. Der AfD-Parteivorsitzende meinte, man müsse die Integrationsbeauftragte «in Anatolien entsorgen».

«Schämen Sie sich!»

Es dauerte nur gerade zwei Minuten, da platzte dem ersten Abgeordneten bereits der Kragen. Mit hochrotem Gesicht schrie Grünen-Politiker Anton Hofreiter immer wieder dazwischen. «Schämen Sie sich! Hier wird NS-Sprache benutzt», brüllte er, «haben Sie denn überhaupt keinen Anstand?». 

Grünen-Politiker platzt bei Curios Rede der Kragen (ab 1:20)

5m 13s

«Schämen Sie sich» - Politiker explodiert bei Curios Rede

Video: watson

Curio liess sich dadurch jedoch nicht aus dem Konzept bringen und zündelte weiter. Er warnte vor einem «Klein-Anatolien» in Deutschland und davor, dass sich Afrika immer weiter ausbreiten werde. Als ihn Wolfgang Schäuble, der Präsident des Bundestages unterbrechen wollte, winkte Curio wirsch ab und fuhr seine Rede fort.

Bei den anderen Parteien sorgte der Vorstoss der AfD für Protest und Empörung. Der Antrag sei «zutiefst fremdenfeindlich», sagte etwa FDP-Politiker Jürgen Martens. Er warf Curio «völkisches Gerede» vor.

Die Vorlage wurde nun zur Beratung an den Innenausschuss weitergereicht. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
188
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
188Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • paterpenn 04.02.2018 18:46
    Highlight Der Mann kann reden.
    4 2 Melden
  • mia83 04.02.2018 12:02
    Highlight Diese Aussagen tun mir im Herzen weh und machen mich tief betroffen.
    3 6 Melden
  • Rabbi Jussuf 03.02.2018 22:49
    Highlight Entartung
    Wie Curio diesen Begriff gebraucht hat, war schon etwas merkwürdig. Aber nicht, weil es irgendwie an Nazi-Terminologie erinnert hätte!
    Es kommt daher, dass der Mann Physiker ist und zwar Elementarteilchenphysiker!
    Dort spricht man von "Entartung", wenn zwei oder mehr Zustände eines quantenmechanischen Systems zur selben Energie existieren. (wiki)
    Jetzt macht auch das Wort in Curios Rede vielmehr Sinn! (zwei Pässe)

    Also hört auf mit dem Blödsinn, es handle sich um ein NS-Wort! Es hätte im Satz von Curio einfach keinen Sinn ergeben.
    21 15 Melden
  • Simonetta 03.02.2018 12:22
    Highlight Da steht geschrieben: "Anton Hofreiter immer wieder dazwischen. «Schämen Sie sich! Hier wird NS-Sprache benutzt», brüllte er, «haben Sie denn überhaupt keinen Anstand?». "

    Das finde ich megalustig.
    Ein Deutschsprachiger beschwert sich über die Benutzung der Sprache der deutschsprachigen Nazis.


    20 26 Melden
    • Waedliman 03.02.2018 17:14
      Highlight Schweizer und Humor - das geht halt nicht zusammen. Es ist traurig, was Sie da von sich geben
      18 19 Melden
    • JoeyOnewood 03.02.2018 18:03
      Highlight @Simonetta - sie kommentieren sich um Kopf und Kragen
      16 9 Melden
    • Simonetta 03.02.2018 20:29
      Highlight @Joey
      Ich trage nie Kragen und meinen Kopf über den Wolken. Da kommt keiner ran. :->
      9 19 Melden
  • Thadic 03.02.2018 08:11
    Highlight Die Frage wie viele Nationalitäten man haben darf, relativiert sich extrem, wenn man diesen Begriff grundsätzlich in Frage stellt. Dies ist nicht einfach, da scheinbar die Nationalität in die Definition unseres Wesens eingebunden ist. Nationen sind aber viel zu grosse Gebilde um wirklich etwas konkretes über unser Wesen auszusagen. Deshalb soll man sehr schnell das Stimm- und Wahlrecht und alle anderen Pflichten und Rechte von seinem Wohnort erhalten und diese ebenso schnell wieder verlieren wenn man ihn verlässt. Ja klar ich bin ein Träumer , “but I’am not the only one”.
    11 5 Melden
  • Ni Hao 03.02.2018 05:31
    Highlight Doppelbürgerschaften gehören abgeschafft. Entweder oder. Irgendwann muss man sich halt entscheiden.
    51 37 Melden
    • Enzasa 03.02.2018 12:22
      Highlight Nein, das wäre Assimilation.
      Man kann seine Wurzeln nicht ablegen, nicht seinen Namen verleugnen und nicht sein Aussehen grundsätzlich ändern.
      Man wird niemals als richtiger Einheimischer anerkannt.
      Darum doppelte Staatsbürgerschaft.
      Achtung vor der Vergangenheit und Respekt für die Zukunft
      16 25 Melden
    • Influenzer 03.02.2018 14:22
      Highlight Ni Hao was soll ich machen wenn ich einen Ausländer Heirate? Bin ich dann ein Bastard bis ich mich entscheide? Habe ich das Recht meine Entscheidung zu widerrufen?
      12 13 Melden
    • Steffou 03.02.2018 18:00
      Highlight Die Doppelbürgerschaft hat sich bewährt: Bi-nationale Ehepaare, Kinder von bi-nationalen Paaren, Einwanderer der 2. und 3. Generation - für sie alle ist es eine Erleichterung. Im Übrigen gibt es auch viele Auslandschweizer, die froh sind um die Möglickeit der Doppelbürgerschaft.

      Doppelbürger sind keine schlechteren Bürger! Dass sich diese möglicherweise auch zu einem anderen Land zugehörig fühlen ist vergleichbar wie Schweizer die sich in erster Linie mit ihrem Kanton identifzieren.

      Wer diese Errungenschaft abschafen will, steckt im nationalistischen Denken von vor 1945 fest.
      18 20 Melden
    • Kubod 04.02.2018 04:26
      Highlight @Enzasa
      Wer ein neues Heimatland gefunden hat, kommt in der Hoffnung, sich zu assimilieren.

      Wer nur den Roten Pass und die Vorzüge der guten Infrastruktur nutzen möchte, lebt in einer Parallelgesellschaft und damit weiter so, wie in dem Land, aus dem der- oder diejenige migriert ist.

      Erdogan zum Beispiel weiss das. Er gab seinen Grauen Wölfen und den anderen Türken in der Diaspora den klaren Auftrag: Türken bleiben Türken. Wir assimilieren uns nicht.

      Schön. Dann sollen die Assimilationsunwilligen das aber gefälligst ohne Schweizerpass machen und irgendwann wieder nach Hause gehen.

      14 4 Melden
  • Thadic 03.02.2018 02:51
    Highlight Ich behaupte, dass in jeder Rede, die eine Anhängerschaft findet, zumindest ein Körnchen Wahrheit vorhanden ist. Diese Wahrheit wird dann in die eigene Ideologie reingewoben. Wenn man nun gegen diese Ideologie ist, sollte man nicht gleich noch die ausgesprochene Wahrheit ablehnen. Es ist nun mal eine Wahrheit, dass sich zugezogene Menschen mehr oder weniger gut integrieren. Viele dieser Menschen die sich nicht integrieren, handeln selber rassistisch. Auch wenn ich diese faschistische Rede total ablehne, finde ich doch, dass sie auch reale Fragestellungen aufwirft.
    26 5 Melden
  • RoWi 03.02.2018 00:33
    Highlight Hier, wie dort und auch über dem grossen Teich sind Anstand und Gelassenheit verlorenen gegangen. Wieso Trump? Wieso FPÖ? AfD oder PIS und Orban? Und glaubt man den Vorhersagen, legt die SVP nochmals zu 2019. Bevor hier alle in Hektik verfallen; stellt Euch mal die Frage nach der Ursache dieser Entwicklung und ihr werdet eines erkennen: Der Wohlstand ging an den meisten vorbei und viele sind nicht mitgenommen worden. Es geht vielen schlechter und „Populisten“ verkaufen ein Tonikum, dass alle Krankheiten heilen wird...? Statt zu klönen, geht stimmen und engagiert Euch!
    15 7 Melden
  • Siro97 02.02.2018 23:01
    Highlight @sambeat doch man kann sich schon wundern. Wir sind im 21. Jahrhundert und da kann man schon erwarten, dass wir aus diesen düstere Zeiten wie Apartheid oder Sklavenhandel in den USA gelernt haben. Ist leider nicht so. Hass ist das Schlechteste, was die Welt im Moment brauchen kann. Darum muss die Politik die Ängste der Bevölkerung ernster nehmen.
    11 9 Melden
    • Simonetta 03.02.2018 12:24
      Highlight Ja, so viel Hass, wie der AfD entgegenschlägt, ist wirklich nicht schön.
      13 18 Melden
  • Siro97 02.02.2018 22:54
    Highlight @walsi da stimme ich dir zu, aber irgendwann ist eine Grenze erreicht, wo man sagen kann, nein so geht es nicht, wie diese Ausssage: „Afrika verbreitet sich weiter“
    13 16 Melden
  • Flughund 02.02.2018 20:55
    Highlight Wer schreit hat Unrecht. Der Einzige der sich absolut daneben benommen hat war der Steuerhinterzieher Hofreiter. Übrigens wurde Curio vom Bundestagspräsidenten auch nicht wegen seiner Rede getadelt.
    58 45 Melden
    • Enzasa 03.02.2018 12:25
      Highlight Lieber jemanden der schreit, weil sein Gefühl in leitet, als jemand der kalt lächelnd, andere Abgeordnete vorführt und Menschen aufgrund ihrer Herkunft beleidigt.
      16 22 Melden
  • The Origin Gra 02.02.2018 18:59
    Highlight Die AfD macht ernst und will NS Kampfbegriffe wie "entartet" oder "völkisch" wieder Salonfähig machen, sogar im Bundestag 🤢

    Bald reden die im Bundestag von sauberer Wehrmacht 🤢🤢🤢🤢
    68 73 Melden
    • Einstürzende_Altbauten * 03.02.2018 09:19
      Highlight Mich erschrecken die Blitze, wieso so viele Blitze?
      24 10 Melden
    • Morbid_Tales666 03.02.2018 10:21
      Highlight Hier gibts zum einem genug User, die Rechtsaussen sind (und so was abfeiern) und zum anderen sicher noch mehr, die nicht kommentieren.
      19 17 Melden
    • dmark 03.02.2018 12:07
      Highlight Meines Wissens wird der Begriff "entartet" völlig normal in der Medizin benutzt. Als "entartet" bezeichnet man dort Zellen, welche sich zu Tumoren entwickeln könnten. Also ich sehe da nichts Verwerfliches an diesem Begriff.
      Und der Hofreiter regt sich immer und über alles auf - das ist völlig normal bei dem.
      21 16 Melden
    • JoeyOnewood 03.02.2018 18:07
      Highlight Es ist ein Unterschied, ob man von Zellen oder Deutsch-Türken spricht... schaltet mal euer Hirn ein scht, ihr macht mir Angst. Entweder sind hier dermassen viele Leute komplett Geschichtsvergessen oder ihre politische Einstellung ist soweit draussen, dass wir uns fürchten müssen.
      19 13 Melden
  • Ravel 02.02.2018 17:02
    Highlight Immer wieder erstaunlich, wie einseitig begabt gewisse Menschen sein könnten. Curio ist habilitierter Physiker, ein Experte für theoretische Elementarteilchenphysik. Er ist ganz offensichtlich nicht auf den Kopf gefallen.

    Aber kaum geht es um Dinge wie "Grenzen", "Volk", "Rasse" und ähnlich überholten Begriff, scheint all diese Intelligenz wenig zu nutzen und Typen wie er fallen auf ein Niveau herab, wo nur noch eine diffuse Angst vor dem (vermeintlich Fremden) herrscht. Und die Rhetorik passt sich dem Vorabend des NS-Regimes an. Werde nie verstehen, wie das zusammengeht.
    166 89 Melden
    • SemperFi 02.02.2018 23:33
      Highlight Moral und Ethik haben eben nichts mit Intelligenz zu tun.
      18 9 Melden
  • Siro97 02.02.2018 16:51
    Highlight @Klara Fall bin zwar dafür, dass man alle zuhört, das ist ja Demokratie, aber wenn man solche Aussagen hört, die überhaupt nicht sachlich sind, frage ich mich ob man diese akzeptieren kann. Das sind einfach nur Hassreden, die an Hitler erinnert.
    72 79 Melden
    • walsi 02.02.2018 18:12
      Highlight @siro97: So ist das mit der freien Meinungsäusserung. Man muss tolerieren das Leute Dinge sagen die man selber nicht mag.
      48 27 Melden
    • Tsunami90 03.02.2018 00:59
      Highlight Man muss ihnen aber nicht zuhören.
      14 9 Melden
    • dmark 03.02.2018 12:11
      Highlight @Tsunami90:
      Wenn man ihnen aber nicht zuhört, stellt man sich quasi auf die gleiche Stufe - wo man ja eigentlich nicht hin möchte.
      Demokratie heisst nicht automatisch ignorieren.
      11 6 Melden
  • Siro97 02.02.2018 16:43
    Highlight Solche Aussagen sind völlig inakzeptabel und müssen untersucht werden. So etwas ist einfach unmenschlich und zeigt einmal mehr wieder, dass Rassismus und Fremdenfeindlichkeit überhaupt nicht gelöst sind. Im Gegenteil.
    75 85 Melden
    • sambeat 02.02.2018 22:12
      Highlight Rassismus und Fremdenfeindlichkeit existieren heutzutage noch immer, das ist wahr. Man muss sich ja aber nicht wirklich wundern darüber, oder?
      22 14 Melden
  • LeChef 02.02.2018 16:41
    Highlight Beschämend ist höchstens der Toni Hofreiter mit seiner gespielten Empörung. "Entartet" ist NS-Sprache? Am besten gleich die ganze AfD Fraktion von der Sprachpolizei abführen lassen, oder? Lächerlich.
    99 131 Melden
    • Fabio74 02.02.2018 17:45
      Highlight Lächerlich. Nein eher grauenhaft ist das Unwissen und das Verteidigen von Faschisten.
      Der Begriff entstammt faschistischer Terminologie
      63 44 Melden
    • Jason84 02.02.2018 17:54
      Highlight Entartet ist sehr wohl ein gern genutzter Ausdruck der NS Zeit. Da gab es zum Beispiel die entartete Kunst, von Juden erschaffene Bilder, Lider und Opern. Diese wurde verboten.
      46 19 Melden
    • SemperFi 02.02.2018 18:16
      Highlight @LeChef: Wenn Sie nicht gerade von Quantenmechanik oder Krebserkrankungen sprechen, dann schon...
      25 11 Melden
    • Enzasa 02.02.2018 18:47
      Highlight LeChef und es beginnt immer mit der Sprache. Fallen in der Sprache die Barrikaden, dann folgen Taten
      39 17 Melden
    • meerblau 02.02.2018 20:29
      Highlight Google kurz „entartete Kunst“. Danke.
      30 15 Melden
    • LeChef 02.02.2018 21:50
      Highlight Fabio, Jason, meerblau: Ich weiss, ich bin nicht blöde.

      Eine klar nationalsozialistische Vergangenheit haben auch Begriffe wie Auslastung, Selektion, Umsiedelung, Schutzhaft, asozial, total, etc. Sogar neu kreiert haben sie einige Wörter, etwa Sonderbehandlung.

      Alles auch im heutigen Sprachgebrauch, ohne Hintergedanken, gang und gäbe.

      "Entartung" ist ein nützliches Wort, das genau das sagt, was es wörtlich meint. Eine Ent-Artung. Warum sollte man es nicht benutzen? Eine Alternative, vom Wortsinne her, wäre "Degeneration", aber ich fürchte das würde euch auch nicht passen...
      30 28 Melden
    • LeChef 02.02.2018 21:56
      Highlight Der immer noch vielgenutzte Spruch "Jedem das Seine" stand am Tor des KZ Buchenwald.

      Den allermeisten, die das sagen, ist das gar nicht bewusst. Und das ist auch kein Problem, denn gesprochene Worte haben immer eine Intention.

      Ich finde, es liegt absolut im Rahmen des Anständigen, von einer entarteten Politik/Praxis zu sprechen. Es entmenschlicht niemanden, weil nur eine Sache angesprochen wird, keine Menschen. Entartet im Sinne von "dem Zweck entfremdet" oder "nicht im Sinne des Gesetzgebers".
      23 20 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 02.02.2018 23:24
      Highlight Danke le chef!
      11 13 Melden
    • Schmiegel 03.02.2018 01:46
      Highlight Jedem das Seine wird meist mit einem bewusst positiven Hintergrund verwendet. Also dass doch jeder machen soll, wie ihm beliebt. Die Nationalsozialisten verwendeten es im umgekehrten Sinne, dass jedem gebührt, was seinem Stand (der Herkunft, der Abstammung,der sexuellen Ausrichtung, der körperlichen Fähigkeiten..) entspricht. "Entartet" wird immer nur in einem bewusst negativen (und menschlich unmöglichen - denn was soll es eigentlich genau bedeuten..) Kontext verwendet. Schade wird versucht, solche Aussagen gleichzustellen. Wohl darum gibt es Befürworter von generellen Verboten.
      19 3 Melden
    • Morbid_Tales666 03.02.2018 10:23
      Highlight LeChef versucht ernsthaft, das Wort entartet zu relativieren. Langsam hab ich alles gesehen hier. Wäre witzig wenns nicht so traurig wäre.
      13 11 Melden
    • LeChef 03.02.2018 10:52
      Highlight Ja, eine Entartung ist laut Duden eine "negative Abweichung von der Norm". Vom Wortsinne her etwas, das sich seiner Art entfernt; sein Wesen verloren hat.

      Ich sehe schon, dass das abwertend ist, wenn es benutzt wird um einen Menschen zu beschreiben, weil es ihm das Menschsein abspricht.

      Wenn es aber benutzt wird, um ein Ding zu beschreiben, dann macht es doch Sinn. Findest du nicht, dass man ein Wort für "eine negative Abweichung von der Norm" haben sollte? Sprache sollte doch immer möglichst präzise sein, warum also Wörter nicht verwenden, die einem helfen, sich präzise auszudrücken?
      10 8 Melden
    • LeChef 03.02.2018 13:07
      Highlight @Morbid: Ich habe dir oben eine wasserdichte Argumentation geliefert. Falls du etwas Rationales dazu beizutragen hast - ich lerne gern dazu. Auf rein emotionale Argumente habe ich nicht vor einzugehen.
      7 8 Melden
    • JoeyOnewood 03.02.2018 18:11
      Highlight LeChef, von all den vielen Worten, die er hätte wählen können, um die Integrationspolitik zu umschreiben, nutzt der AfD-Politiker genau dieses. Ja, ich würde jetzt mal drauf tippen, deine Erklärung trifft zu *ironie-off. Du verteigst hier jemanden, der gezielt, Nazi-Sprache streut.
      12 6 Melden
    • LeChef 03.02.2018 20:49
      Highlight Joey: Mag sein. Vielleicht aber auch nicht. In dubio pro reo.
      4 7 Melden
  • Knety 02.02.2018 15:34
    Highlight Der Typ wollte mit seiner Provokation halt ein bisschen Aufmerksamkeit generieren. Das ist ihm auch gut gelungen.
    56 78 Melden
    • Rabbi Jussuf 02.02.2018 17:40
      Highlight Wo war denn da eine Provokation?
      Die Rede war eher harmlos. Die Provokation war wohl nur die, dass da vorne ein AfD-Mann sprach. Es gibt jede Menge ähnliche Beispiele aus den deutschen Paralamenten.
      37 32 Melden
    • Knety 03.02.2018 00:56
      Highlight Wenn du in Deutschland das Wort «entartet» verwendest, ist das eine Provokation. Speziell im Parlament. Speziell wenn es einer aus der AfD tut.
      23 7 Melden
  • Diana89 02.02.2018 15:25
    Highlight Egal ob hier bei uns in der Schweiz, in Deutschland oder auch Österreich: Wir müssen aufhören mit dieser Schubladen-Denkerei! Die Gesellschaft verändert sich. Die Grenzen sind nicht mehr die gleichen wie noch vor 50 Jahren. Was ich damit sagen will, die "Völker" vermischen sich. Auch ich besitze zwei Staatsbürgerschaften (CH und DE) und kann mich mit beiden identifizieren. Ich fühle mich nicht als "nur" Schweizerin oder Deutsche, sondern beides. Anstatt solcher sinnloser Diskussionen über doppelte Staatsbürgerschaft sollte man lieber die Zusammenarbeit der Länder stärken...
    181 62 Melden
    • Echo der Zeit 02.02.2018 17:01
      Highlight Sagen Sie das mal einem, der in den 30er 40er 50er Hängengeblieben ist.
      67 33 Melden
    • Rabbi Jussuf 02.02.2018 17:38
      Highlight Da hast du wohl recht - solange es um so ähnliche Staaten geht wie CH und DE. Nebenbei, die doppelte Staatsbürgerschaft gibt es noch nicht so lange.
      Nicht aber mit der Türkei oder ähnlichen Staaten.
      Es war ein Versuch, der nichts gebracht hat.
      36 15 Melden
    • sambeat 02.02.2018 22:21
      Highlight CH und DE sind sich in der Mentalität ja auch recht ähnlich. Aber es gibt andere Staaten, Glauben und Mentalitäten, bei denen ist es nicht so einfach! Und das wird es auch nie sein, wies aussieht.
      29 11 Melden
    • Enzasa 03.02.2018 12:32
      Highlight Nein, Schweizer und deutsche sind anders, genauso wie der Röstigraben durch anderer Lebensarten bestätigt wird. Aber anders sein, bedeutet auch gleichwertig sein.
      Wenn das jeder verinnerlicht, dann werden Doppelstaatler auch akzeptiert werden.
      10 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.02.2018 15:44
      Highlight Enzasa
      Anders sein muss überhaupt nicht bedeuten gleichwertig sein, ganz besonders dann nicht, wenn dieses Anderssein auf einer Kultur basiert, die nicht mit unserer kompatibel ist. Da braucht es erst ein Mal eine gehörige Menge Integration - sofern überhaupt möglich. Mit Doppelpässen lässt sich das aber nicht lösen - im Gegenteil.
      6 7 Melden
  • Diavolino666 02.02.2018 15:19
    Highlight Im Parlament sollten ALLE zu Wort kommen können, die gewählt wurden. Argumente und Fakten sollten hier überzeugen. Liegt die AfD falsch? Dann benennt die falschen Punkte und versucht nicht, sie zu ignorieren, sie niederzuschreien oder an einzelnen Worten aufzuhängen. Das ist Pausenhof-Politik und einer vernünftigen Debatte unwürdig.
    140 106 Melden
    • Salz & Pfeffer 02.02.2018 16:01
      Highlight Danke.
      Jeder hat eine Vision und die Mehrheit bestimmt, welche gewählt wird.
      57 38 Melden
    • Schmiegel 02.02.2018 16:04
      Highlight Für einen normal denkenden ist es beispielsweise grundfalsch, ein Mitglied des Bundestages, welches seit 2009 im Bundestag vertreten ist, als "nicht integriert" zu bezeichnen. Wohl weil Frau Özoguz der Benennung einer deutschen Leitkultur kritisch gegenübersteht, womit sie aber nicht alleine ist. Sicher aber einfach wegen ihrem ach so undeutschen Namen.. Weiter erzeugt es auch einfach reflexartigen Brechreiz, wenn von "entarteten" Dingen geschwafelt wird, weil damit in sehr altbekannter Manier die Grenze wieder etwas tiefer rechts gelegt wird. Aber das musst/willst du sicher nicht verstehen.
      107 52 Melden
    • Diavolino666 02.02.2018 16:17
      Highlight @Schmiegel
      Das verstehe ich durchaus. Und ich bin auch überzeugt, dass die AfD solche Sprache nicht zufällig wählt. Sie WOLLEN provozieren. Und alle fallen reihenweise relfexartig darauf rein und stehen schlussendlich dumm da, wenn die Fakten doch mal für die AfD sprechen. Und damit meine ich jetzt nicht eine subjektive Einschätzung, ob Frau Özoguz integriert sein soll oder nicht...
      49 54 Melden
    • Domsh 02.02.2018 16:22
      Highlight Wenn jemand den Anstand verliert, muss man nicht über den Inhalt diskutieren, da Anstand und die Sprachwahl völlig unabhängig vom Inhalt sind.
      Ausserdem sind AfD-Ausdruckweisen eher hinderlich für eine ordentliche Debatte.
      67 42 Melden
    • Diavolino666 02.02.2018 16:44
      Highlight Ich sag nochmals: Reinbrüllen ist ein Armutszeugnis, auch und vorallem WENN der Gegner bereits den Anstand verliert. So ist er auf derselben Stufe - einfach nur auf der linken Seite der Intelligenzkurve...
      55 33 Melden
    • LeChef 02.02.2018 16:59
      Highlight Der Witz ist ja, dass Hofreiter und Konsorten anfangen rumzuschreien, lange bevor der AfD Typ von Özoguz und Kleinanatolien schwafelt. Weil er das Wort "entartet" benutzt hat.

      Im Artikel oben wird das leider auch nicht korrekt wiedergegeben.

      Ich wäre voll bei allen Dreinrufern, wenn es ihnen um die Beleidigung von Özoguz gegangen wäre, aber es ging ihnen offensichtlich nur darum, ein bisschen Sprachpolizei zu spielen. Man spürt, wie sie nur darauf gewartet haben, dass der Typ ein unangemessenes Wort benutzt, um dann loszuschreien.

      Das ist einfach unehrlich.
      61 41 Melden
    • Shabina 02.02.2018 17:00
      Highlight @Domsh
      Hinderlich für eine Debatte ist, wenn man eine Partei nach der Ausdrucksweise und nicht nach deren Inhalt beurteilt, oder erst gar nicht hinhört...
      Wie soll eine Integrationsbeauftragte Integration vorantreiben, wenn sie dem zu dienenden Land die Identität abspricht? Dann muss man doch davon ausgehen, dass sie selber sich nie integrierte. Sonst würde sie die Identität ihres Landes kennen.....
      42 36 Melden
    • Sophia 02.02.2018 17:04
      Highlight Das verstehst du durchaus nicht, Diavolino. Geh mal zu einer Pegida Demo und versuche dort normal und anständig zu argumentieren! Versuch's einfach mal, du wirst es nicht schaffen. Und solche Leute wollen im Parlament ihre Beleidigungen und ihren unanständigen Mist ohne Zwischenrufe verbreiten dürfen? Da bin ich aber ganz anderer Meinung als du.
      Leider hat man immer bei Faschisten die Gefahr unterschätzt, und die AfD ist eine faschistische Partei, daran gibt es keinen Zweifel!
      58 39 Melden
    • Morbid_Tales666 02.02.2018 17:48
      Highlight @Shabina: Wieder so ein unsinniges Argument. Übertrag deine Argumentation mal in den Alltag.

      Ich kann auch nicht zwischen jedem Satz Beleidigungen reinstreuen und anschliessend sagen: "Aber bitte denkt nicht dass ich ein ungehobelter Idiot bin, beurteilt mich nach meinen Inhalten!". Absoluter Schwachsinn.
      18 13 Melden
    • reich&schön 02.02.2018 18:04
      Highlight Sorry, Sophia, aber ich habe noch selten so einen Stuss gelesen.
      Und davon, was Faschismus wirklich ist, scheinst Du überhaupt keine Ahnung zu haben!
      23 24 Melden
    • Enzasa 02.02.2018 18:57
      Highlight Shabina Welche Identität hat Frau Özoguz denn abgesprochen?
      Sie ist der Meinung, dass es keine allgemein gültige Leitkultur für alle deutschen gibt. Was ich für richtig halte.
      Die Schweiz ist viel, viel kleiner und hat nur einen Bruchteil der Einwohner, im Vergleich zu Deutschland und sind Sie der Meinung, dass alle Schweizer, die gleiche kulturelle Identität haben?
      Finde ich auch nicht.
      18 20 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.02.2018 01:40
      Highlight Enzasa
      Über Isnogud, äh, Özoguz gäbe es noch wesentlich Schlimmeres zu berichten, so dass "nicht integriert" eine sehr zahme Ausdrucksweise ist. Die Frau gehört definitiv abgesetzt.
      10 9 Melden
    • Enzasa 03.02.2018 12:40
      Highlight Weil sie andere politische Ansichten haben als Frau Özoguz gehört diese Frau abgesetzt und darf beleidigt werden?

      Verlangen aber gleichzeitig, dass alle die AFD akzeptieren sollen und in höflichen Ton mit Ihnen diskutieren müssen.

      6 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.02.2018 15:51
      Highlight Nicht weil ich andere Ansichten habe, sondern weil Özogud so einiges schönredet, falsch versteht, in einer Blase lebt, die sie anscheinend völlig von der Realität abschottet und dann noch meint, sie hätte etwas zu sagen. Der AfD-Typ hatte vollkommen recht, die Frau ist nicht integriert, sie weiss nicht, wohin sie gehört. Wäre sie fähig, hätte sie den Sauladen unter ihrer Obhut schon längst aufgeräumt und nicht anstatt dessen den Leuten vor Ort Maulkörbe verhängt. So jemand gehört nicht an einen verantwortungsvollen Posten. (So manch anderer SPDler auch nicht.)
      7 4 Melden
  • Caturix 02.02.2018 15:15
    Highlight Klar gibt es auch einige Sachen wo sie recht haben, ich bin auch gegen Doppelbürgerschaften, Doppelbürger haben auch nichts in der Politik ,Polizei Militär zu suchen.
    Nur vieles von der AFD ist einfach Aussländerfeindlich am liebsten würden sie alle die ihnen nicht passen rausschmeissen oder vernichten und ein 4. Reich aufbauen.
    27 120 Melden
    • loquito 02.02.2018 16:12
      Highlight Argumente? Ich kenne gute Menschen und blöde Typen. Aber das hat noch nie etwas mit seinem oder seinen Pässen zu tun gehabt. Ein Schweizer A**** bleibt auch mit Pass und als Polizist ein A****. Ein Schweizer mit Doppelbürgeraschaft kann durchaus ein guter/besserer Polizist, SOldat oder Politiker sein als einer ohne Doppelpass. Wenn alle so denken würden, dann würden alle Doppelbürger diskriminiert (binationale Ehen werden durch steigende Mobilität übrigens bald die Norm udn nicht mehr die Ausnahme sein)
      70 30 Melden
    • DerTaran 02.02.2018 17:16
      Highlight Es gibt nichts besseres für die Integration als Doppelbürgerschaft.
      25 56 Melden
    • Hoppla! 02.02.2018 18:18
      Highlight Dürfte ich dann zur Polizei wenn ich mich als Nur-Schweizer eher als Europäer als Schweizer fühle?

      Der Zusammenhang ist mir schleierhaft.
      15 6 Melden
    • Rapid S Spezial 02.02.2018 19:16
      Highlight Doppelbürgerschaft sollte nicht erlaubt sein. Ich finde es komisch wenn man gleichzeitig bürger in 2 ländern sein kann. Was spricht dagegen wenn, man sich bei einer einbürgerung für das land entscheidet in welchem man wohnt und den andern pass abgibt? Und ich bin weiss gott kein patriot, ich verstehe einfach nicht wozu man zwei pässe braucht
      23 23 Melden
    • Blitzableiter 02.02.2018 23:23
      Highlight Was ist denn daran so komisch oder falsch für dich, wen man 2 Pässe hat? Bist du neidisch? Passt es nicht in dein Patriotisches Weltbild, dass es Doppelbürger gibt? Die Welt ist vernetzt, und binationale Ehen gibts immer mehr.
      8 11 Melden
    • Enzasa 03.02.2018 12:49
      Highlight Rapid stellen Sie sich bitte vor irgendwo im Ausland zu leben und dort glücklich zu sein. Sie sehen dort auch ihre Zukunft und haben Familie.
      Ihre Eltern haben Ihnen eine Hütte in den Bergen vermacht. Ein schöne Kindheitserinnerungen, kein Vermögen.
      Sie planen zukünftig immer mal mit ihren Kindern dort hin zu fahren um Ihnen ihre Heimat zu zeigen. Ok?
      Sie können nun des Pass ihres Zukunftslandes nur nehmen, wenn sie den Alten abgeben. Geben sie den alten ab, fällt ihre Hütte in den Bergen den Staat zu, denn Ausländer dürfen keinen Grundbesitz haben.
      Was tun sie?
      8 4 Melden
  • Ninjabonsai 02.02.2018 15:03
    Highlight Hat nicht mal ein weiser man gesagt " Die Geschichte wiederholt sich" ?

    Weiß zwar nicht mehr wer.
    30 35 Melden
  • Domino 02.02.2018 15:02
    Highlight Ich fand Bystron gestern auch ganz gut und die Reaktion der Linke. Im Bundestag ist wieder richtig etwas los.
    18 19 Melden
    • loquito 02.02.2018 16:14
      Highlight sag doch wenigstens wo es abgeht... ich kann den Typen keine 6 Minuten zuhören
      21 32 Melden
  • Domino 02.02.2018 14:58
    Highlight 63% der in Deutschland lebenden Türken stimmten für das Presidialsystem und für die Abschaffung der Demokratie in der Türkei. Curio hat recht.
    384 202 Melden
    • Plöder 02.02.2018 15:50
      Highlight D.h. Nicht dass die Doppelbürger sind...
      66 39 Melden
    • ThomasHiller 02.02.2018 15:50
      Highlight Können Sie denn auch Angaben dazu machen, wie viele davon die deutsche Staatsbürgerschaft haben?
      63 35 Melden
    • Butschina 02.02.2018 16:54
      Highlight Das bedeutet aber nicht, dass sie Doppelbürger sind.
      Zudem bei einer Politikerin von nicht integriert zu sprechen ist etwas stark daneben. Ein respektvoller Umgangston sollte eigentlich Pflicht sein.
      40 28 Melden
    • plastikbecher 02.02.2018 17:07
      Highlight Die in Deutschland lebenden Türken sind nicht zwingend Türken mit deutscher Doppelbürgerschaft. Der Prozentsatz dieser Leute wäre Aussagekräftig hier, nicht aber was sie schreiben.
      35 21 Melden
    • Platon 02.02.2018 17:37
      Highlight @Domino
      Hat er nicht, er hat einfach einen richtigen Fakt wiedergegeben. Der Rest ist Müll! Beispielsweise, dass die Staatsbürgerschaft eine Integrationsbremse ist. Das stimmt nicht. Es wurde aufgezeigt, dass beispielsweise das Stimm- und Wahlrecht, äusserst integrationsfördernd ist. Seine Rhetorik ist ebenfalls wenig Integrationsfördernd, vielmehr hetzerisch. Wer will sich schon in eine Gesellschaft integrieren in der führende Politiker bloss hetzerische NS-Rhetorik wiedergegeben und keine Lösungen bringen.
      21 19 Melden
    • Domino 02.02.2018 17:53
      Highlight Ich habe keine Zeit um das rauszusuchen, aber eigentlich spielt das keine rolle, da es bei der Abstimmung eine aussagekräftige Menge war und es beim Thema auch um zukünftige Einbürgerungen geht.
      Echt komisch das linke Parteien gerne rechtsradikalen Türken einen Pass geben wollen 🤔
      33 12 Melden
    • balzercomp 02.02.2018 17:58
      Highlight 63% der Abstimmenden Türken, nicht der Türken.
      15 2 Melden
    • Steffou 02.02.2018 20:14
      Highlight Das wären potentielle AfD-Wähler. Denn die Geisteshaltung der Erdogan-Anhänger in Deutschland ist wohl ganz ähnlich wie die der AfD-Anhänger.
      16 23 Melden
    • Domino 02.02.2018 21:50
      Highlight @ Platon
      Deutschland ist nicht wie die Schweiz wo man alle paar Monate wählen kann. Es geht nicht um Sachfragen unserer Gesellschaft, sondern um Personen- und Parteienwahl für Bundes-und Landestage. Danach ist wieder vier Jahre funkstille.

      Hmmm, nach deiner Meinung müsste man jedem Migranten der deutschen Boden betritt gleich den Pass geben? Danach wäre die Integration besser?
      Okay, vielleicht wäre dann die Ausländerkriminalität in der Statistik geschönigt, aber sonst bringt das nix.
      19 8 Melden
    • Domitian 02.02.2018 22:24
      Highlight Es ist nicht die Schuld der (Deutsch)Türken, sondern Deutschlands selbst, das diese Menschen ungenügend integriert, und ihnen die Werte einer aufgeklärten Gesellschaft nicht beigebracht hat.
      9 31 Melden
    • Bündn0r 02.02.2018 22:44
      Highlight Wer da dafür gestimmt hat, egal ob in der CH, in DE oder sonst einer Demokratie, soll bitte konsequent sein und auch zurück in die Türkei, oder ein anderes totalitäres Regierungssystem, ziehen.
      Atatürk hatte recht: "Es gibt verschiedene Kulturen, aber nur eine Zivilisation, die europäische."
      Leider wendet sich die Türkei immer mehr ab von der Zivilisation.
      20 2 Melden
    • Enzasa 03.02.2018 12:19
      Highlight Domino es gibt genaue Vorgaben wann es einen deutschen Pass gibt.
      Die sind ok. Die doppelte Staatsbürgerschaft finde ich auch gut.
      Denn dadurch verstärkt sich die Verantwortung für das Land in dem man lebt. Man akzeptiert die Wurzeln eines Menschen.
      5 6 Melden
    • JoeyOnewood 03.02.2018 17:58
      Highlight Bist du so Geschichtsvergessen? Merkst du, welche Sprache er benutzt hat? Über den Inhalt kann man und soll man in einer Demokratie sprechen können, die Art und Weise wie dies Curio tut, ist nazistisch. Wie kannst du ihm recht geben? Auch eine Frage an deine über 300 Herzer....
      6 5 Melden
    • Domino 03.02.2018 18:52
      Highlight Ich sage immer: zum glück hies es „Heil Hitler“ und nicht „Hallo Hitler“. Sonst dürfte man heute nicht mehr „Hallo“ sagen....
      ...okay, in gewissen Gebieten in Österreich sagt man immer noch „Heil“. Nach ein paar Tagen gewöhnt man sich aber dran und es wird völlig normal.
      4 5 Melden
    • Steffou 04.02.2018 02:06
      Highlight Das Abstimmungsverhalten der Türken in Deutschland als Argument gegen die Doppelbürgerschaft ist verfehlt. Denn 1. sind viele davon keine Doppelbürger und 2. kennt Deutschland die Doppelbürgerschaft noch gar nicht so lange. Diese Leute waren also lange Zeit von demokratischer Partizipation ausgeschlossen, weshalb man sich über das Abstimmungsresultat nicht zu wundern braucht. Das Ganze zeigt vielmehr Sinn und Nutzen der Doppelbürgerschaft. Denn ohne diese lassen sich viele Einwanerer erst spät oder gar nie einbürgern, was der Integration und dem Verständnis für Demokratie nicht förderlich ist.
      2 2 Melden
  • Klara Fall 02.02.2018 14:58
    Highlight Ihr in der Schweiz habt doch schon immer das gesamte politische Spektrum im Parlament und in der Öffentlichkeit abgebildet. Ihr habt die SVP und die Weltwoche von Roger Köppel. Da sind bestimmt auch Meinungen vertreten, die nicht jedermanns Geschmack sind.
    Das Aufheulen im Deutschen Bundestag ist nur verständlich, denn eine große Gruppe Deutscher hat andere Meinungen als von den Altparteien erlaubt.
    Daher ist es nur richtig und gerecht, dass diese Stimmen jetzt im Bundestag gehört werden müssen.
    90 76 Melden
    • ThomasHiller 02.02.2018 15:56
      Highlight Wobei angemerkt werden sollte, daß man zwar jede Meinung haben darf (wie sollte man sonst sein Weltbild erweitern), aber nicht jede geäußert werden sollte. Denn eine Meinung zu haben bedeutet auch, diese zu hinterfragen. Genau das machen viele AFDler aber nicht und ignorieren damit das Grundkonzept "erst denken, dann reden".
      Diese Rede ist ein typisches Beispiel dafür. Die Fragen und Kritiken an einer Doppelstaatsbürgerschaft sind okay. Die Art der Äußerung, vor allem die Wortwahl der geäußerte Kritik an Özugus ist es nicht und konterkariert diese Rede - wie bei AFDlern üblich.
      43 31 Melden
    • loquito 02.02.2018 16:15
      Highlight Etwas ist "Meinungen vertreten, die nicht jedermanns Geschmack sind"... etwas ganz anderes ist die Weltwoche mit ihren Fake News und die SVP, welche so tut als wäre sie eine Volkspartei, eigentlich aber die Finanzwelt vertritt.. Wenn eine Privatperson dies macht wird diese als Lügner bezeichnet
      38 23 Melden
    • einmalquer 02.02.2018 16:28
      Highlight AfD-Speech:

      Altparteien erlauben Meinungen..

      echt jetzt?

      33 15 Melden
    • Roman h 02.02.2018 16:30
      Highlight Klar soll man erst denken und dann reden aber das hätte besser der grüne Politiker gemacht.
      Dazwischen rufen und schreien ist sehr dumm.
      Wer laut werden muss um sein Argument durchzubringen der hat doch schon verloren.
      Ein kluger Politiker hätte den anderen nach seiner rede lächerlich gemacht.
      Vor allem für dieses Beispiel gibt es mehr als genug Argumente.
      29 20 Melden
    • Magnum 02.02.2018 18:15
      Highlight Tabubrüche sind zeitnah zu benennen - und die Verwendung des Adjektivs "entartet" ist ein übler Tabubruch.

      Wer dann noch den menschen- und demokratiefeindlichen AfD-Speak kritik- und ironielos übernimmt und von "Altparteien" faselt, darf und sollte als Sympathisantin dieses rechten Haufens betrachtet werden. Die AfD ist nicht an mehrheitsfähigen interessiert, sondern an Stimmungsmache der übelsten Art. Dieser Partei ist nicht gleich zu begegnen wie demokratischen Akteuren. Das nennt sich übrigens Zivilcourage.
      14 14 Melden
  • einmalquer 02.02.2018 14:47
    Highlight Die AfD ist hierzulande

    die SVP - die macht auch Stimmung gegen die doppelte Staatsbürgerschaft

    Cassis ist ja auch eingeknickt...

    68 63 Melden
    • hävi der spinat 02.02.2018 15:51
      Highlight Und wo genau sehen sie eigentlich den Vorteil der doppelten Staatsbürgerschaft?
      40 46 Melden
    • einmalquer 02.02.2018 16:32
      Highlight wer welche Staatsbürgerschaft besitzt ist mir schnurzegal

      wer mehrere besitzen will, soll einfach...

      auf die Schweiz bezogen:
      wer sich einbürgern lassen will, hat mehr dafür getan als diejenigen, die einfach als SchweizerInnen geboren wurden

      sind also die besseren SchweizerInnen

      wenn sie den alten Pass behalten wollen, ist das auch OK

      so zB im Sinne der Völkerverständigung bzw.
      31 32 Melden
    • hävi der spinat 02.02.2018 18:04
      Highlight Nein, dass denke ich nicht. Eine Staatsbürgerschaft ist ein kostbares Gut und soll es auch bleiben.
      Wer den roten Pass am liebsten gleich an der Grenze jedem nachwerfen möchte, hat diesen eigentlich selbst nicht verdient.
      Weil er sich nicht bewusst ist, dass es ein Privileg ist als Schweizer geboren zu sein und bereit ist, dieses Geschenk achtlos fortzuwerfen. Meistens um sich selbst damit zu erhöhen.
      Wir haben die Verantwortung, dieses Land in einem ordentlichen Zustand an unsere Nachkommen zu übergeben.

      Wer die Grenze niederreissen will, zerstört den Wohlstand und die Demokratie.

      15 15 Melden
    • hävi der spinat 02.02.2018 18:06
      Highlight Und was genau der Vorteil der doppelten Staatsbürgerschaft für die Schweiz sein soll, wissen wir immer noch nicht.
      15 16 Melden
    • einmalquer 02.02.2018 22:06
      Highlight wenn die Schweizer Staatsbürgerschaft ein Geschenk ist

      warum verschenken wir sie dann nicht einfach?

      Wäre besser als entwürdigende Prozeduren...oder sie für Beträge von bis zu CHF 2400 zu verkaufen.

      Staatsbürgerschaften sind - ausser bei Einbürgerungen - reiner Zufall

      also nichts worauf man stolz sein könnte
      14 12 Melden
    • hävi der spinat 03.02.2018 02:32
      Highlight Du verstehsts nicht oder willst es dir zu einfach machen.

      Ich habe nie gesagt, dass man stolz sein soll, als Schweizer geboren zu sein. (man kann ja nichts dafür)
      Aber man sollte dankbar sein.
      Und zu diesem Geschenk Sorge tragen.

      Wenn du die ganze Welt zu Schweizer erklärst, zerstörst du dieses Privileg.
      Und damit alle Errungenschaften der CH.
      Den Preis dafür zahlen als erstes die weniger gut begüterten.


      7 6 Melden
    • Enzasa 03.02.2018 12:56
      Highlight Hävi de Spinat
      es gibt Länder, die entlassen ihre Bürger nicht aus der Staatsbürgerschaft.
      In vielen Ländern dürfen Ausländer keinen Besitz haben. Haben die Eltern der Person eine Hütte in der Heimat hinterlassen, fällt diese dann an den Staat. Also mit Abgabe des alten Passes, verlieren sie alle Besitzansprüche und diese gehen an den Staat.




      4 4 Melden
    • hävi der spinat 03.02.2018 16:17
      Highlight Enzasa
      Soso, und von welchem Staaten konkret sprechen Sie?
      3 4 Melden
    • einmalquer 03.02.2018 17:59
      Highlight Was hävi nie verstehen wird

      mit unserer Lebensweise zerstören wir Leben

      zB dasjenige der Kinder
      die unsere Kleider herstellen
      die unsere Lebensmittel ernten

      und darauf gründet ein grosser Teil unseres Wohlstandes

      auf Ausbeutung, zT gar Sklaverei

      und dazu sollte man nicht Sorge tragen...
      7 4 Melden
    • Enzasa 04.02.2018 01:05
      Highlight Afghanistan, Iran, Libanon, Marokko, Tunesien, Eritrea unter anderem entlassen nicht aus ihrer Staatsbürgerschaft.
      Das Ausländer keinen Grundbesitz haben dürfen war Ex Jugoslawien, unter Umständen Türkei und noch einige
      3 0 Melden
    • hävi der spinat 04.02.2018 03:01
      Highlight Und was schlagen sie vor um dies zu ändern?
      Sind sie, ganz persönlich bereit, auf ihren gewohnten Wohlstand zu verzichten?
      Sind sie bereit dazu, dass sie und ihre Nachkommen, ev. in Armut leben müssen, damit ihr (persönliches) Gefühl von Gerechtigkeit befriedigt wird?

      Sind sie selbst auch konsequent und haben zB. Kein Handy? Und teilen Ihren Wohnung mit Flüchtlingen?

      3 3 Melden
    • hävi der spinat 04.02.2018 03:03
      Highlight Verzichten Sie selbstverständlich auf Kleider die nicht fair Trade hergestellt sind?
      Konsequent?
      3 3 Melden
    • einmalquer 04.02.2018 12:17
      Highlight a) ich habe wirklich kein Handy
      b) Flüchtlinge privat aufnehmen ist von Gesetzes wegen untersagt (Fluchthilfe auch)
      c) wegen einer gerechteren Arbeits- und Lohnverteilung müsste niemand in Armut leben
      1 0 Melden
    • hävi der spinat 04.02.2018 13:15
      Highlight Eben...nicht.
      Und sie sind weiss Gott nicht der einzige.
      1 1 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 02.02.2018 14:46
    Highlight Was genau ist an der Rede ist NS-Sprache? Ich kann gewisse Punkte verstehen. Wird nicht auch in der CH oft über den Doppelpass diskutiert?
    78 76 Melden
    • FrancoL 02.02.2018 15:11
      Highlight Nennen Sie das einen Diskurs? Eine Ansammlung von Beleidigungen, die ähnlich in der Schweiz nur noch Köppel oder früher Mörgeli hinkriegt haben. Nein wer mit den Zweihänder da Einfährt muss sich nicht ab der Zuweisung wundern. Ihnen Wendelspiess rate ich einige Texte aus dem Politparkett zu Beginn der NS Zeit zu lesen, sie werden dort genau dieses Schema von der Anhäufung von Beleidigungen und unflätigen Umschreibungen finden.
      Aber ich glaube kaum dass Sie davon beeindruckt sein werden.
      58 43 Melden
    • Diavolino666 02.02.2018 15:11
      Highlight Es ist das Wörtchen "entartet" - viel Lärm um nichts. Hofreiter kann ja nicht sagen, wo er in der Rede Unrecht hat...
      36 49 Melden
    • x4253 02.02.2018 15:37
      Highlight "entarteter"

      kleiner Exkurs dazu:"Stephan Klingen vom Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München. „Sondern ‚entartet‘ war ein rassistischer Kampfbegriff, der künstlerische Ausdrucksweisen auf angebliche jüdisch-bolschewistische Einflüsse zurückführte.“ "
      55 12 Melden
    • Linus Luchs 02.02.2018 15:43
      Highlight "Entartet" zum Beispiel ist NS-Sprache.
      56 17 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 02.02.2018 15:59
      Highlight Gut. Hat er also ein NS-Begriff verwendet. Stimmt. Due Grünen sollen aber schön still sein, den sie betreiben NS-Politik, in dem sie zum Beispiel jegliche Auslandeinsätze zustimmen, und sommit die Deutschen wieder an die Kriegsfront brachten.
      27 65 Melden
    • Morbid_Tales666 02.02.2018 16:24
      Highlight @Wendelspiess: Super, perfekt wieder abgelenkt.
      42 18 Melden
    • Fabio74 02.02.2018 16:35
      Highlight Tiefer in den braunen Sumpf sinken kann man bald nicht mehr.
      Was habrn Auslandeinsätze mit Nazis zu tun?
      Grauenhaft diese ekelhaften Versuche Geschichtsklitterung zu betreiben.
      25 23 Melden
    • FrancoL 02.02.2018 16:41
      Highlight @wendelspiess; dad ist so was von unterirdisch und weit am Thema vorbei. Vor allem kein DISKURS Wendelspiess! Was du ja bemängelst. Du reitest Dich da total ins Outside.
      26 17 Melden
    • Enzasa 02.02.2018 19:05
      Highlight Sebastian Wendelspiess
      Deutsche Soldaten im Ausland sind zum Schutz der Zivilbevölkerung eingesetzt, sie leisten humanitäre und medizinische Unterstützung.
      Deutsche Soldaten werden nicht bei aktiven Kampfhandlungen eingesetzt, die unterstützen lediglich ihre Partner durch Material und technisches Know-how. Mehr als Erkundungsflüge werden nicht gemacht.
      10 10 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 02.02.2018 23:21
      Highlight @enzasa hast du schön euphemistisch ausgedrückt. Erkundungsfküge für die Amis, dass sie wissen wo die Bomben hinmüssen. Und wir wissen, Deutschland wird am Hindukusch verteidigt. Krieg ist Frieden, gell?
      6 8 Melden
    • Enzasa 03.02.2018 13:00
      Highlight S i e Haben die Bundeswehr mit der deutschen Wehrmacht in Verbindung gebracht. Ich habe auf die gravierenden Unterschiede hingewiesen.
      Bundeswehr und Wehrmacht haben grundsätzliche andere Zielsetzungen, darum ist ihre Gleichmacherei unsäglich.
      6 2 Melden
  • Morbid_Tales666 02.02.2018 14:33
    Highlight Dass solche Rechtsextremisten überhaupt gewählt wurden ist ja schon traurig. Jetzt dürfen sie ihren völkischen Müll noch im Parlament ablassen...
    462 274 Melden
    • Alnothur 02.02.2018 14:39
      Highlight Naja, Hofreiter wird ja auch gewählt, der ist wortwörtlich "dasselbe in grün".
      85 84 Melden
    • Shabina 02.02.2018 14:52
      Highlight Was daran ist völkisch bzw rechtsextrem?
      97 76 Melden
    • FrancoL 02.02.2018 15:05
      Highlight Traurig ist dass Sie 16 x geblitzt wurden.
      47 46 Melden
    • Morbid_Tales666 02.02.2018 16:21
      Highlight @Shabina: "Klein-Anatolien" und "Afrika breitet sich aus" ist typische Argumentationslinie weisser Nationalisten. Heisst übersetzt "Wir werden von Nichtweissen verdrängt". Von da ist es nicht unweit zu diesen "white genocide" Verschwörungstheorien.

      https://en.wikipedia.org/wiki/White_genocide_conspiracy_theory

      Ähnlich: https://en.wikipedia.org/wiki/Eurabia
      53 38 Melden
    • Fabio74 02.02.2018 16:35
      Highlight @shabina ernsthaft?
      23 20 Melden
    • Shabina 02.02.2018 16:53
      Highlight @Morbid
      Sorry aber das ist deine persönliche, weit hergohelte Interpretation!

      http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/stadt/Waaghaus-wird-zu-Klein-Anatolien;art186,4644446
      Da wird von Klein-Anatolien geredet ist das Tagblatt nun auch rassistisch?

      Auch "Afrika breitet sich aus" ist in keiner Weise rassistisch.

      Aus diesen Aussagen auf Rassismus zu folgern das ist doch auch schon fast rassistisch!

      Wäre die afd rassistisch, hätte man ihr den Einzug in die Regierung/Politik niemals erlaubt. Aber klar, das ist der anti-afd-reflex. Argumente mus man dann nicht anhören!
      45 43 Melden
    • Me, my shelf and I 02.02.2018 17:10
      Highlight By the way Alnothur, gegen welche Minderheit hetzen Grüne?
      29 20 Melden
    • Domino 02.02.2018 17:14
      Highlight Morbid:
      Im Tibet spricht man auch von einem kulturellen Genozid der Tibeter durch die Chinesen...
      ...ohne das ich jetzt diese „Verschwörungstheorien“ kenne.
      20 13 Melden
    • Morbid_Tales666 02.02.2018 17:42
      Highlight @Shabina: Haha, das musste ja kommen. Die Rassisten sind keine Rassisten mehr, dafür diejenigen, die die Rassisten entlarven. Mit dem letzten Satz streitest du sogar noch ab dass es in dieser Partei keine Rassisten gibt. Damit hast du dich geoutet.

      @Domino: Das ist rein gar nicht dasselbe. Die white genocide sache ist nur schon deshalb mumpitz, weil es nie passieren kann, solange es genug weisse Rassisten gibt, die sich nur untereinander umschauen.
      17 21 Melden
    • Enzasa 02.02.2018 19:11
      Highlight Shabina Die AFD ist rassistisch. Die AFD ist im Bundestag, weil sie bisher noch nicht gegen geltendes Recht Verstoßen hat. In den öffentlichen öffentlichen Erklärungen und den schriftlichen Stellungnahmen argumentieren Sie weitaus zurückhaltender.
      19 22 Melden
    • Simonetta 03.02.2018 12:22
      Highlight Was ist hier rechtsextrem?
      8 6 Melden
  • Saraina 02.02.2018 14:25
    Highlight Höcke hat kürzlich vor Anhängern verkündet, dass, wenn sie einst die Mehrheit hötten, am Bosporus aufgeräumt werde mit den drei M: Mohamed, Moschee und Minaret.

    53 24 Melden
    • hävi der spinat 02.02.2018 15:47
      Highlight Na ja, gege den Vormarsch der Religiösen zu sein, ist bekanntlich nichts schlechtes.

      Niemand (aufgeklärter) möchte wieder zurück in, s Neandertal.
      21 40 Melden
    • Morbid_Tales666 02.02.2018 16:34
      Highlight @hävi: Aber AFD wählen, wo z.T. Ansichten des 19. Jh. vertreten werden ist gut? Ist beides rückwärtsgewandt.
      20 15 Melden
    • Saraina 02.02.2018 16:44
      Highlight Ich bin nicht sicher, ob Hävi verstanden hat, dass der Bosporus in der Türkei liegt, und wenn Höcke mit dem Islam dort "aufräumen" will, er logischerweise einen Angriffskrieg starten muss. Das rückt ihn nun absolut in die Nähe eines Hitler.
      27 15 Melden
  • hävi der spinat 02.02.2018 14:17
    Highlight Die Grünen wurden bei ihrer Entstehung ähnlich angefeindet und verhöhnt wie jetzt die AFD.
    60 148 Melden
    • Datsyuk 02.02.2018 14:34
      Highlight Hast du noch andere Argumente für die AfD oder war das alles?
      106 59 Melden
    • Morbid_Tales666 02.02.2018 14:51
      Highlight Ah, wieder ein Verteidiger der Rechtsextremen. Aussagen wie "Afrika breitet sich aus" etc. sind typische Argumente von Rechtsaussen. Wenn man zwischen den Zeilen liest ist das die typische "white genocide" Verschwörungstheorie von Weissen Nationalisten.
      93 58 Melden
    • Nick Name 02.02.2018 15:02
      Highlight Das ist DIE heute enorm verbreitete (weil dank www erleichterte) Taktik der Falschmeldeverbreitung und ergo Gesellschaftsdestruktion: Einfach mal irrgendwas behaupten – wie wenn es so wäre.
      36 10 Melden
    • FrancoL 02.02.2018 15:13
      Highlight Ja das zeigt dass man die einen zu recht und die andere zu unrecht anfeindet. Deine Antwort kenne ich schon, also spar sie Dir.
      31 14 Melden
    • hävi der spinat 02.02.2018 15:41
      Highlight ich denke Ihr seht das beide falsch.
      Mag sein, dass unter den AFDlern noch der eine oder andere dabei ist der daneben ist, und aussortiert gehört.
      Das es hingegen eine Partei dringend braucht, welch die Zuwanderung beschränken möchte und mehr demokratische Mittasprache nach Schwrizer Vorbild fordert, ist nicht nur ein grosser Gewinn, sondern für Deutschland dringend notwendig.
      26 51 Melden
    • FrancoL 02.02.2018 15:56
      Highlight @Hävi; Weisst Du was kreuz falsch ist an Deiner Aussage? Dass die AfD nach Schweizer Vorbild mehr Mitsprache dem Volk einräumen will. Sie möchte das schon solange das Volk (ähnlich wie in der Schweiz mit der SVP) ihn ihre Richtung geht. Demokratisches Mitspracherecht ist ein grosses Wort, man sollte es aber auch "ertragen" können. Ich erkenne da beim AFDler wenig Spielraum um etwas ertragen zu können. Wieso? Weil man sonst nicht alle diese doofen Beleidigungen in einem Bundestagsreferat einbauen müsste.
      39 19 Melden
    • Morbid_Tales666 02.02.2018 16:07
      Highlight @hävi Eine Partei die jemanden wie Höcke duldet sollte eigentlich unwählbar sein. Aber da sieht man, was gewisse Leute für Prioritäten haben.
      37 14 Melden
    • loquito 02.02.2018 16:21
      Highlight @hävi ZUwanderung beschränken ... wäre einfach:
      1. Faire Wirtschaftsbeziehungen zur 3. Welt (keine Subventionen auf der Nordhalbkugel, keine Ausbeutung der Arbeitskraft im Süden etc.)

      UND die Leute würden nicht kommen... aber dann könnten die 10 reichsten Menschen nicht X BILLIONEN ansammeln, das wäre ja absolut unfair gell...
      34 11 Melden
    • hävi der spinat 02.02.2018 16:34
      Highlight Franco du irrst.

      Eine Forderung der AFD ist mehr direkte Demokratie nach CH Vorbild.

      Dagegen wehren sich ja die etablierten Parteien.
      Du siehst, doch nicht alles vom Teufel, bei du AFD.
      13 14 Melden
    • einmalquer 02.02.2018 16:37
      Highlight Eine Partei,

      die Menschen einzig und alleine nach Staatsbürgerschaft und Geburtsort beurteilt

      braucht es nicht

      von mir aus gesehen

      beurteilt doch einfach die Menschen an sich...
      21 9 Melden
    • Fabio74 02.02.2018 16:37
      Highlight Immerhin bewegten sich die Grünen nie ausserhalb des Grundgesetzes und haben nie Hetze und Hass betrieben
      23 11 Melden
    • Rabbi Jussuf 02.02.2018 16:37
      Highlight FrancoL
      Wo gab es in dieser Rede eine Beleidigung???
      13 25 Melden
    • FrancoL 02.02.2018 17:41
      Highlight Wenn du‘s Rabbi nicht erkennst dann ist Dir nicht zu helfen. Die Betitelung der Kanzlerin ist für mich Respektlos und auch nicht im Ansatz zutreffend. Es ist aber auch in der Schweiz mode geworden, zb durch RKö, solche Zusätz für die niedrige Bühne einzuwerfen.
      Bringt für den Diskurs überhaupt nichts ausser Hetze, was Dir, wie ich deinem Post entnehme, offensichtlich gefällt.
      16 9 Melden
    • hävi der spinat 02.02.2018 17:47
      Highlight Loquito

      Du outest du dich mit solchen "wünschen" als soz. Romantiker.
      Um solche "Visionen" umzusetzen bräuchte es ja ein Weltregierung.

      Die gibt es aber nicht.

      Die Zuwanderung muss gestoppt werden.
      Und zwar nicht nur in der Phatasie, verknüpft mit nicht erfüllbaren Ansprüchen.
      Nein. Im hier und jetzt. In der Wirklichkeit.
      Mit einer Willensanstrengung.

      Alles andere ist Verantwortungslos, purer Egoismus.
      11 12 Melden
    • FrancoL 02.02.2018 17:48
      Highlight häfi LESEN. Nicht die Forderung bemängle ich bemängle die Fähigkeit diese bei der Umsetzung auch mittragen zu wollen, wenn man unterliegt. Die vielen Querelen in der AfD sind nicht Zeuge einer solchen Kraft. Genau so wenig wie zb die SVP die auch immer darauf setzt, dies dann auch kaum umsetzen mag.
      Einfach gesagt: riesen Klappe mit wenig Substanz.
      10 9 Melden
    • Enzasa 02.02.2018 19:17
      Highlight Die Grünen wurden in Ihrer Entstehungsphase nicht richtig ernst genommen, die kamen in Jeans und saßen strickend im Parlament mit Blümchen auf den Pulten.
      Ihr Verhalten gegenüber anderen Parteien und deren Mitgliedern war immer korrekt.
      10 8 Melden
    • Rabbi Jussuf 02.02.2018 19:22
      Highlight FrancoL
      Rot-grüne Kanzlerin? Das ist doch keine Beleidigung. Es hat auch kaum jemand darauf reagiert. Mit gutem Grund, denn sie war es, die entgegen den Beschlüssen der eigenen Partei die Doppelbürgerschaft durchsetzte.
      Ich sehe da keine Beleidigung.
      10 11 Melden
    • FrancoL 02.02.2018 21:08
      Highlight Rabbi es ist nicht wichtig ob du das so auffasst, es ist lediglich wichtig dass sie weder rot noch grün ist.
      Aber solche Auffassungen wie Deine vergiften den Diskurs.
      8 9 Melden
    • Rabbi Jussuf 02.02.2018 23:11
      Highlight Francol
      Es gab nie einen Diskurs. Merkel hat entschieden im Sinne von Rot-Grün und nicht im Sinne ihrer Partei.
      Andere Meinungen, auch mit Fakten unterlegt, hat man einfach in die rechtspopulistische Ecke abgeschoben, wenn nicht noch schlimmeres. Nennst du das Diskurs?

      Im Übrigen: Die Rede von heute war Pipifax gegenüber früheren Reden vonseiten aller anderen Parteien. Hast wohl noch nie Bundestagsreden von früher gesehen...
      4 9 Melden
    • FrancoL 03.02.2018 09:59
      Highlight @Rabbi; Ich gehöre nicht zum Kindergarten der bei einem Diskus gleich auf den Wert der Reden anderer zeigt. Ich bin seit Jahrzehnten in der Deutschen Politik bestens zuhause. Und JA die AfD hat nicht den gleichen Stil in den Reden sie hat ihn sichtlich vergiftet.
      Zudem, wer einen Diskurs führen will sollte nicht gleich auch noch das Resultat postulieren wollen und das tut der Herr indem er alle erdenklichen Negativgründe aufzählt. Gerade Du der "Rabbi" im Nick solltest Dich daran erinnern, dass es keine Doppelbürgerschaft braucht um an 2 Orten zu dienen oder zu hause zu sein.
      8 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.02.2018 11:57
      Highlight FrancoL
      Kunststück, war es die letzten Jahre friedlich, oder eher langweilig?, weil es im Bundestag keine echte Opposition gab. Die, die anderer Meinung waren, haben sich nicht, oder nur zahm geäussert, weil sie einer Regierungspartei angehörten und relevante Themen einfach platt gewalzt wurden - ohne Diskurs.
      Die Grünen konnten sich schön im Schatten der SPD räkeln, da diese bei der Tabuisierung federführend war. Damit ist jetzt vorbei. Jetzt gilt es in deren Augen (auch der SPD), koste es was es wolle, die Rechten, Rechtspopulisten und Nazis zu bekämpfen.
      1 8 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.02.2018 12:01
      Highlight Zusätzlich haben sie, die Grünen, SPD und Linken, ein weiteres Problem, nämlich dass einige und immer mehr in ihren Parteien ausscheren. Palmer, Özdemir, etc. Da muss man halt entrüstet tun, wenn die AfD nicht ganz pc-speech drauf hat.
      2 8 Melden
    • FrancoL 03.02.2018 12:47
      Highlight @Rabbi; Habe verstanden an der Sprache und Haltung der AfD sind die Ausscherler der Grünen Schuld, ja das erinnert mich stark an eine Aera die nicht löblich endete.
      So einfache Begründungen sind selten die richtigen lieber Rabbi, aber Du scheinst sie zu lieben, die einfachen Begründungen.
      8 4 Melden
    • Enzasa 04.02.2018 01:10
      Highlight Francol sorry ⚡️ sollte Herz ❣ sein
      3 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.02.2018 10:07
      Highlight FrancoL
      Ich liebe einfache Begründungen - wenn sie richtig sind. Das ist bloss meist nicht so.
      Darum habe ich oben noch genauer begründet, warum es keine Nazi-Sprache war. Worauf jeder auch selber hätte kommen können - selbst Hofreiter. Aber dem kam es grade zupass um "Nazi!" schreien zu können.
      Es ist ein durchgängiges Muster in deutschen Parlamenten, dass SPDler und Grüne (oft auch CDUler) dazwischen schreien, anstatt zuzuhören.
      1 2 Melden
    • FrancoL 04.02.2018 13:00
      Highlight @rabbi: vermutlich hat einer von uns beiden einen selektiven Hörschaden.
      1 0 Melden
  • Madmessie 02.02.2018 14:17
    Highlight Da müssen die Abgeordneten der anderen Parteien jetzt halt durch. Die AfD wurde demokratisch in den Bundestag gewählt und es ist ja nicht so, dass die Wähler nicht gewusst haben, für was sie da ihre Stimme abgeben. Schuld am Einzug der AfD in den Bundestag haben als erstes die etablierten Parteien. Daher ist es schon ziemlich scheinheilig, hier jetzt die Empörten zu spielen.
    82 96 Melden
    • ujay 02.02.2018 14:41
      Highlight @Messie. Heisst noch lange nicht, dass man sich von solchen Hirnathlethen wie Curios solche gequirrlte Sch..sse unwidersprochen anhören muss.
      75 36 Melden
    • Hans Gseh-Cho 02.02.2018 14:44
      Highlight Bin deiner Meinung. Und für die Schweiz gilt meiner Meinung: die SVP wurde nhr so stark, weil SP und Grüne sich nicht getrauen dem Thema Ausländer anzunehmen. Und das sage ich als (Zähneknirschender) SP Wähler. Die Blitze zeigen, dass dies noch nicht alle Begriffen haben. Aber das kommt noch, ich geb die Hoffnung nicht auf :-)
      46 33 Melden
    • loquito 02.02.2018 16:23
      Highlight @Hans Gseh-Cho
      Thema Ausländer? WTF? Also ist es Zielführend zu sagen "Die Ausländer sind an allem Bösen Schuld!" "EInwanderung beschränken!" und gleichzeitig "Entwicklungshilfe Abschaffen", "NAhrungsmittelspekulationen erlauben, auch wenn Millionen verhungern", "Waffenauch in Kriegsgebiete, unserer Wirtschaft zu liebe!"
      Ich finde die SVP ULTRASCHIZOPHREN....
      32 9 Melden
    • Fabio74 02.02.2018 16:39
      Highlight Falsch. Schuld bzw Verantwortlich sind IMMER jene Menschen, die solche Parteien wählen!
      Hört endlich auf, eure Verantwortung abzuschieben und hört auf Sündenböcke für euer Treiben zu suchen!
      20 8 Melden
    • Enzasa 02.02.2018 19:20
      Highlight Die Wähler tragen die Verantwortung für das Wahlergebnis.
      Ich kann ja auch nicht sagen, dass die Demokraten in Amerika für die Wahl von Trump verantwortlich sind.
      Demokratie bedeutet Verantwortung übernehmen.
      12 2 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 02.02.2018 23:30
      Highlight @ enzada Oke stimmt. Aber die Russen beschuldigen, wäre dann auch falsch.
      1 3 Melden
  • My Senf 02.02.2018 14:13
    Highlight Jaaa

    Jetzt sieht man auch mal das „echte“ Gesicht der Deutschen, so wie es auf den Strassen und Stammtischen zu und her geht

    Bisweilen wollten uns ja die Nachbarn überzeugen, dass Sie nach dem WK2 verstanden hätten...
    52 109 Melden
    • Pasch 02.02.2018 14:25
      Highlight Kennst dich bestimmt auch an CH-Stammtischen aus 😏
      80 12 Melden
    • dä dingsbums 02.02.2018 14:48
      Highlight @My Senf: Das einzige was wir annehmen können ist, dass an den Stammtischen so unqualifiziert verallgemeinert wie Du das mit Deinem Kommentar getan hast.
      56 9 Melden
    • iss mal ein snickers... 02.02.2018 14:52
      Highlight Es gibt immer ein paar Idioten die aus der Geschichte nichts gelernt haben, deswegen aber gleich ein ganzes Volk in eine Tonne werfen finde ich jetzt auch nicht als sehr differenziertes Denken....
      50 4 Melden
    • G.Oreb 02.02.2018 14:54
      Highlight Nein. Sie sind der/die einzige welche(r) hier nichts Verstanden hat.

      Sie werfen alle in einen Topf: “das wahre Gesicht der Deutschen”.

      Eine ziemlich dämliche Aussage, jemandem anders etwas zu unterstellen was man selbst genauso handhabt. Zudem hat die heutige Generation der Deutschen nichts mit dem WW2 zu tun, aber die Nachkommen für ein Verbrechen zu bestrafen welches die Vorfahren begangen haben, da wären wir nochmals bei einem anderen dunklen Thema.

      48 3 Melden
    • manuel0263 02.02.2018 15:08
      Highlight Das echte Gesicht der Deutschen? Darauf schliessen Sie von 12,6% der Wähler, die sich für die AFD entschieden haben? Bei einer Wahlbeteiligung von 76,2% sind das ca. 9,6% der WAHLBERECHTIGTEN. Und weil ca. 30% der Wähler die SVP gewählt haben (macht bei ca. 50% Wahlbeteiligung auch nur 15% der WAHLBERECHTIGTEN), ist dann deshalb auch die ganze CH fremdenfeindlich?? Bitte erst denken, dann reden...oder schreiben. Sonst verbreiten Sie irgendwelche Stammtischparolen.
      32 3 Melden
  • DäPublizischt 02.02.2018 14:09
    Highlight Als der Herr davon spricht, ob man denn solche Leute in der Politik entscheiden lassen wolle, hört man im Hintergrund etwas im Rahmen von: "Besser als Sie!"

    Herrlich!
    406 123 Melden

Für den perfekten Orgasmus – Mann belegt sich mit Käse und stirbt

Bizarrer Todesfall in Hamburg: Ein Mann belegt sich mit Scheiblettenkäse, zieht sich eine Nylonstrumpfhose über den Oberkörper, zieht einen Plastikregenmantel an und steigt zu guter letzt in einen Taucheranzugt und stellt sich mit einer Plastiktüte über dem Kopf vor die eingeschaltete Heizung - all das für den optimalen Orgasmus.

Wie der Brandenburger Rechtsmediziner Harald Voss gegenüber der «Frankfurter Rundschau» bestätigt, ist die Lust durch Sauerstoffmangel, Hypoxyphilie genannt, am …

Artikel lesen