International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05344800 An archive picture made available on 03 June 2016 shows German President Joachim Gauck speaking during the awarding of orders of merit at Bellevue Palace in Berlin, Germany, 24 February 2016. According to reports from 03 June 2016, Gauck is not seeking a second term in office.  EPA/WOLFGANG KUMM

Gibt sein Amt 2017 ab: Joachim Gauck.
Bild: EPA/DPA FILE

Keine zweite Amtszeit: Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck tritt 2017 ab



Jetzt ist es amtlich: Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck verzichtet auf eine zweite Amtszeit. Das hat der 76-Jährige bei einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Der Entscheid war erwartet worden, nachdem die «Bild»-Zeitung schon vergangene Woche mit Berufung auf Quellen im Umfeld Gaucks darüber berichtet hatte. 

Nicht nur hatten sich mehrere grosse Parteien für eine zweite Amtszeit des 76-Jährigen stark gemacht, auch Bundeskanzlerin Merkel hatte sich dafür ausgesprochen. Zudem geniesst Gauck bei Umfragen regelmässig grossen Rückhalt im Volk.

Bereits wird über mögliche Nachfolger diskutiert. Genannt werden unter anderem die Namen von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) oder Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). (tat)

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sidi77 06.06.2016 21:01
    Highlight Highlight Im Gegensatz zu seinem Vorgänger hat J. Gauck es geschafft, dem Amt wieder einen würdigen Inhalt zu geben. Er hat die Freiheit über alles gestellt und auch regelmäßig aufgezeigt, wo ihre Grenzen sind. Wer sich hier herablassend über diesen Mann und seine Verdienste äußert, hat wohl nicht verstanden, was J. Gauck ausführte, meinte und letztlich auch bewirkt hat.
  • under tube 06.06.2016 16:13
    Highlight Highlight Heiner Geissler wäre interessanter Nachfolger.
  • maljian 06.06.2016 15:38
    Highlight Highlight Wenn ich die Namen Schäuble und Steinmeier als möglichen Nachfolger lese, dann graust es mir richtig davor 🙈
  • cherezo 06.06.2016 15:17
    Highlight Highlight Der Gauckler hat fertig gegauckelt?
    • Fabio74 06.06.2016 18:07
      Highlight Highlight dämliches Wortspiel
  • Baba 06.06.2016 12:14
    Highlight Highlight Schade, Joachim Gauck war - wohl auch wegen seiner Biographie - ein äusserst glaubwürdiger Bundespräsident Deutschlands.
    • ElendesPack 06.06.2016 16:59
      Highlight Highlight Wenn Glaubwürdigkeit bedeutet, dass man sein eigenes Volk eigentlich verachtet und dem auch immer wieder gerne verbal Ausdruck verleiht, war er sogar höchst glaubwürdig.
    • Fabio74 06.06.2016 18:08
      Highlight Highlight @elendes Pack: der Name passt zum Kommentar. Wo genau war Gauck verachtend gegenüber dem Volk?
    • ElendesPack 06.06.2016 18:19
      Highlight Highlight Eigentlich bei so ziemlich jeder Rede, bei denen zum grössten Teil, die Bedürfnisse anderer Länder, von Einwanderern oder Mutti angesprochen wurden, aber er sich nie an diejenigen wandte, die man im allgemeinen als "Deutsch" bezeichnet.
      Und das mit dem elendenPack: Ich dachte bei der Namensvergabe, dass ich somit Leuten wie dir ersparen könnte, dass sie sich mit mühsam zwischen die Zähne geklemmter Zunge, eine Verbalinjurie abtippen müssen. Aber schön, hast du dir trotzdem die Mühe gemacht. Herzerwärmend.
  • NWO Schwanzus Longus 06.06.2016 12:11
    Highlight Highlight Gauck hat überhaupt keinen Rückhalt im Volk und ist dementsprechend unpopulär. Zudem pladiert er für mehr "Out of Area" Einsätze der Bundeswehr sprich mehr Krieg im Ausland führen gegen NATO Gegner oder "Terroristen", ausserdem hält er die Deutschen für zu Dumm für die Direkte Demokratie.
    • Bijouxly 06.06.2016 13:06
      Highlight Highlight Was lesen Sie denn? Also alle Deutschen die ich kenne stehen hinter ihm und sind sehr zufrieden mit seiner Arbeit. Auch die Kommentarspalten von ZON, der FAZ und der Süddeutschen sind voll des Lobes.
    • FrancoL 06.06.2016 14:17
      Highlight Highlight Er hat kein Rückhalt im Volk? Woher nehmen Sie solche Aussagen. Ich bin zwar nicht in Deutschland zuhause, aber habe täglich mit Deutschland zu tun und es ist mir nicht aufgefallen, dass Gauck keinen Rückhalt haben soll. Vermutlich scheint da Ihr Wunschdenken beim Kommentieren durch.
      Zum Thema Dummheit und Demokratieverträglichkeit, lässt sich wohl nur sagen dass etliche Politiker von links bis rechts die Demokratie durch die Dummheit gefährdet sehen. Manche allerdings nur wenn sie Wahl-/Abstimmungsschlappen einfahren.
    • Fabio74 06.06.2016 16:25
      Highlight Highlight naja das übliche Gemeckrr vom Terror DJ

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article