International

Säurewolke zieht nach Chemieunfall über deutsche Stadt Oberhausen

16.02.17, 15:09

Bild: ANC-NEWS/EPA/KEYSTONE

Wegen eines fatalen Fehlers in einem Chemiebetrieb hat sich am Donnerstag eine gefährliche Säurewolke im westdeutschen Oberhausen ausgebreitet. Etwa 150 Menschen klagten über Atemwegsreizungen.

Der Verkehr in der Stadt war stundenlang stark beeinträchtigt. Die Behörden riefen die Menschen auf, ihre Häuser nicht zu verlassen und Fenster und Türen geschlossen zu halten. In Kindergärten und Schulen durften Kinder bis zum frühen Nachmittag nicht ins Freie.

Beim Chemikalienhändler Hamm Chemie war am Morgen irrtümlich Salzsäure von einem Schiff in einen Tank mit hochkonzentrierter Schwefelsäure geleitet worden. Der Tank platzte auf, eine Dampfwolke mit einem Gemisch aus Salz- und Schwefelsäure trat aus.

40 Beschäftigte des Händlers und 110 Mitarbeiter eines benachbarten Betriebes klagten über Atemwegsreizungen. Fünf von ihnen mussten ärztlich behandelt werden.

Zu dem Unfall sei es infolge menschlichen Versagens gekommen, sagte Geschäftsführer Axel Knauber. Die Kriminalpolizei ermittelt. Knauber bezifferte den Sachschaden auf etwa 1.5 Millionen Euro.

Am Nachmittag wurde der geborstene Tank mit Hilfe von Tanklastwagen geleert. 130 Feuerwehrleute waren im Einsatz, darunter auch Spezialisten für chemische Unfälle.

Die sichtbare Säurewolke hatte sich am Vormittag über mehrere Hundert Meter ausgedehnt. Die Feuerwehr setzte Wasserwerfer ein, um sie zu bekämpfen. Gefahrenstoffe wurden in der Luft nach Angaben der Behörden zunächst nicht nachgewiesen. Es würden weiter Proben genommen.

Laut dem Umweltamt der Stadt Oberhausen gab es keine Hinweise auf eine Gefahr für Umwelt und Natur. Auch das Trinkwasser sei nach dem Säureaustritt nicht gefährdet. (sda/dpa)

Deutsche Wirtschaft

Das Buch, das Wolfgang Schäuble grün und blau ärgert

Die Eurokrise kehrt zurück – und Mario Draghi wechselt die Seiten

Deutschland ist Europas unverzichtbare Nation geworden

Ein neues Gespenst geht um in Europa: Die Souveränität

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen