International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Ein wunderbarer Neger» – Bayerns Innenminister erklärt sich: «Ich verwende das Wort sonst überhaupt nicht» 

«Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger»: Mit seiner Äusserung in einer Talkshow sorgte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann für Empörung. Jetzt versucht der CSU-Politiker zu erklären, warum er diesen Satz sagte. 

01.09.15, 13:48

Ein Artikel von

Herrmann: Alles halb so wild. Bild: Getty Images Europe

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat am Morgen versucht, die Empörung über seine Äusserung in Frank Plasbergs Talkshow «Hart aber fair» zu entkräften.

«Robert Blanco war immer ein wunderbarer Neger, der den meisten Deutschen wunderbar gefallen hat», hatte der CSU-Politiker in der ARD-Sendung zum Thema Flüchtlinge am Montagabend gesagt – und damit umgehend für Aufregung in den sozialen Netzwerken gesorgt.

Roberto Blanco ein «wunderbarer Neger»? Bild: Getty Images Europe

Im ZDF-«Morgenmagazin» versuchte Herrmann seine Äusserung zu erklären. Es habe sich lediglich um die Reaktion auf die Einspielung eines Beitrags gehandelt, in dem ein bayerischer Bürger sagte, er wolle «Neger überhaupt nicht haben».

Diese Aussage sei «völlig inakzeptabel», und deshalb habe er das Beispiel Roberto Blanco gewählt, rechtfertigte sich der Innenminister. «Ich verwende das Wort Neger sonst überhaupt nicht», schob Herrmann nach. Beim FC Bayern spielten auch eine ganze Menge mit schwarzer Hautfarbe mit, und das fänden die Fans des FC Bayern auch gut, hatte er noch in der Talkshow ergänzt.

Moderator Plasberg reagierte schon in seiner Sendung mit einem «Holla» auf Hermanns Äusserung, im Netz folgten die Reaktionen umgehend:

Mit einem subtileren Jux hatte Strauss-Freund Blanco einst die schläfrigen Delegierten eines Unions-Parteitages erheitert. «Wir Schwarzen müssen zusammenhalten», rief er bekennerisch in den Saal, «da kam der Bum», und das Plenum erwachte.

(als)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maddiepilz 01.09.2015 21:28
    Highlight hat *sag jetzt nicht der neger* herr blanco denn schon was dazu gesagt? der fand das wahrscheinlich sogar witzig
    2 0 Melden
  • Mike Mueller 01.09.2015 14:40
    Highlight wieder eine von den Medien gefakten Geschichte. Der Kontext wird überhaupt nicht gewertet, nur die einzelnen Wörter... das zeigt leider die ganze Oberflächlichkeit unserer heutigen Gesellschaft.
    7 0 Melden
    • poga 01.09.2015 14:49
      Highlight Meine Meinung. So dermassen schlimm war das gestern nicht. Und er hat es auch nicht abwertend gesagt. Der Fehler war dass er das Wort Neger nicht mit Farbiger(?) umschrieben hat.
      3 0 Melden

So kämpft der kleine SV Babelsberg gegen Nazis in den Stadien – und ein ungerechtes Urteil

Von der Bundesliga bis hin zu den Kreisligen: Viele Vereine kämpfen gegen Rassismus und rechtsradikale Ausfälle in ihren Stadien. Oft sind sie machtlos. In Brandenburg hat der SV Babelsberg 03 nun gezeigt, wie man dagegen ankommt. Die Geschichte eines Vereins, der durchgehalten hat. 

In der Fußballszene in Nordostdeutschland haben rechtsextreme Vorfälle in den vergangenen Jahren zugenommen, wie eine Statistik des nordostdeutschen Fußballverbands (NOFV) zeigt. Einzelpersonen, Spieler, aber …

Artikel lesen