International

Hells-Angels-Chef von mehreren Kugeln durchsiebt

07.10.16, 16:35

Grossaufgebot der Polizei vor dem Vereinsheim der Hells Angels am Freitag im mittelhessischen Wettenberg: Eine Anwohnerin hat den Anführer der Giessener Hells Angels tot vor dem Klubheim gefunden und die Polizei alarmiert.

Auf dem Gelände des Rockerclubs sei laut geschrien worden, hiess es. Schutzpolizei und Kriminalpolizei waren am Freitagvormittag im Einsatz, um Zeugen zu befragen und Spuren zu sichern.

Video: reuters.com

Die Obduktion der Leiche war für den späteren Tag angeordnet. «Wir können ganz eindeutig sagen, dass der Getötete von mehreren Projektilen getroffen wurde», sagte Thomas Hauberger, Sprecher der Staatsanwaltschaft Giessen. «Ob jetzt an der Tat eine Person oder mehrere Personen beteiligt waren, das können wir zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sagen.»

Wie geht es weiter? «Wir versuchen jetzt Projektile, etwaige Hülsen, wenn es dies überhaupt gibt, am Tatort sicherzustellen. Und dann die Tat zu rekonstruieren. Wer hat wann wo wie gestanden. Und dann ein näheres Bild von der Tat zu bekommen.»

Zu möglichen Hintergründen der Tat wollte die Staatsanwaltschaft zunächst nichts sagen. Allerdings hatte es nach Medienberichten in der Vergangenheit mehrfach gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen den Hells Angels aus Frankfurt und den Hells Angels aus Giessen gegeben.

(reuters.com)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Littlepage 07.10.2016 21:31
    Highlight Was für eine Headline... Von nur einer Kugel kann man schwerlich durchsiebt werden.
    11 7 Melden
    • INVKR 07.10.2016 23:08
      Highlight " «Wir können ganz eindeutig sagen, dass der Getötete von mehreren Projektilen getroffen wurde», sagte Thomas Hauberger, Sprecher der Staatsanwaltschaft Giessen."

      ?
      0 1 Melden
    • Schlumpfinchen 07.10.2016 23:09
      Highlight "[...] von mehreren Projektilen getroffen [...]" heisst wohl nicht nur eine Kugel.
      0 1 Melden
  • Sheez Gagoo 07.10.2016 18:10
    Highlight Wer durch das Schwert lebt...
    44 8 Melden
  • zombie woof 07.10.2016 17:46
    Highlight Ein typischer Arbeitsunfall...
    161 6 Melden
  • AL:BM 07.10.2016 17:43
    Highlight ...
    76 10 Melden
    • axantas 07.10.2016 22:33
      Highlight wir sollten uns ja nicht gerade darüber "freuen". Es ist ein Mensch gestorben.
      Ich stelle jedoch in diesem Fall auch bei mir eine gewisse Gleichgültigkeit fest.

      Leider hat jede Hydra viele Köpfe...
      0 3 Melden
    • AL:BM 08.10.2016 10:06
      Highlight Ich habe vor einiger Zeit eine Doku über diesen Typen und seinen 'Club' gesehen. Hat meine Geichgültigkeit maximiert.
      1 4 Melden

Swiss-Passagierin randaliert und zwingt Airbus zur Landung – weil sie kein Cüpli kriegt

Weil eine Passagierin keinen Champagner mehr bekam und aggressiv wurde, ist der Pilot eines Airbus A320 von Swiss ausserplanmässig in Stuttgart gelandet. Dort erwartete die 44-jährige Schweizerin die Polizei. Sie zahlte 5000 Euro und musste am Boden bleiben.

Das Flugzeug war am Samstagabend von Moskau nach Zürich unterwegs, wie eine Swiss-Sprecherin Polizeiangaben von einer aggressiven Passagierin bestätigte. Durch die ungeplante Zwischenlandung entstanden laut der Nachrichtenagentur dpa …

Artikel lesen