International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angela Merkel erneut zur deutschen Bundeskanzlerin gewählt



German Chancellor Angela Merkel sits between Christian Democratic faction leader Volker Kauder, left, and Alexander Dobrindt when Germany's parliament Bundestag meets to elect Angela Merkel for a fourth term as chancellor in Berlin, Germany, Wednesday, March 14, 2018.(AP Photo/Michael Sohn)

Bild: AP/AP

Sechs Monate nach der Bundestagswahl haben die Abgeordneten die CDU-Vorsitzende Angela Merkel als deutsche Kanzlerin wiedergewählt. Die seit 2005 amtierende Kanzlerin wurde damit wie erwartet im ersten Wahlgang bestätigt. Für Merkel ist es die vierte Amtszeit.

Bei der Abstimmung im deutschen Parlament erhielt die CDU-Chefin 364 von 688 abgegebenen gültigen Stimmen. Es gab 315 Gegenstimmen und 9 Enthaltungen. Für die Wahl des Kanzlers ist in Deutschland die Mehrheit aller Mitglieder des Bundestags erforderlich. Diese sogenannte «Kanzlermehrheit» entspricht derzeit 355 Stimmen.

Merkels grosse Koalition aus Christ- und Sozialdemokraten verfügt zusammen aber über 399 der 709 Parlamentssitze. Auch wenn nicht alle Abgeordneten anwesend waren, haben ihr also etliche Koalitionsabgeordnete die Stimme verweigert.

«Das ist für sie kein guter Start», sagte der stellvertretende FDP-Chef Wolfgang Kubicki. «Gewählt ist gewählt», sagte dagegen der künftige CSU-Verkehrsminister Andreas Scheuer nach der Abstimmung und verwies auf die langwierige Regierungsbildung.

Glückwünsche von allen Seiten

Nach der Verkündigung des Ergebnisses durch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sagte Merkel: «Ja, Herr Präsident, ich nehme die Wahl an.» Schäuble wünschte Merkel daraufhin «von Herzen Kraft und Erfolg und Gottes Segen bei der Bewältigung ihrer grossen Aufgabe».

Anschliessend wurde die Merkel im Schloss Bellevue von Präsident Frank-Walter Steinmeier ernannt. «Herzlichen Glückwunsch, Frau Bundeskanzlerin», sagte Steinmeier beim Überreichen der Ernennungsurkunde.

Anschliessend stand Merkels Vereidigung im Bundestag an. Danach sollten auch ihre Minister ernannt und vereidigt werden. Für 17.00 Uhr ist dann die erste Kabinettssitzung der neuen Regierung vorgesehen. Damit endet 171 Tage nach der Bundestagswahl die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik.

Nach der Wahl am 24. September hatten zunächst CDU, CSU, FDP und Grüne Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition geführt. Nachdem die FDP die Gespräche platzen liess, nahmen Union und SPD Beratungen über eine Neuauflage der grossen Koalition auf. (sda/reu/afp/dpa)

Merkels Gesichtszüge

Angela Merkel

Die Gewinner und Verlierer der Wahlen in 2017

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bivio 14.03.2018 12:57
    Highlight Highlight Die AfD hat ihre Chance verpasst, Angela Merkel zu verhindern. Sie hätte nur Angela Merkel zur Bundeskanzlerin vorschlagen müssen, und öffentlich zu ihr die Unterstützeng der AfD zusichern. Vor lauter Trotz hätten die anderen Parteien Angela Merkel dann nicht gewählt. ;)
  • Don Alejandro 14.03.2018 11:57
    Highlight Highlight Was anderes blieb ja auch nicht übrig....
  • Fabio74 14.03.2018 10:51
    Highlight Highlight Eine saubere und demokratische Wahl.
    • Juliet Bravo 14.03.2018 12:21
      Highlight Highlight Hast du daran gezweifelt?
    • Armend Krasniqi 14.03.2018 12:47
      Highlight Highlight Und wenn es nicht Merkel wäre, dann wäre es nicht demokratisch?
    • Fabio74 14.03.2018 14:33
      Highlight Highlight @alle ich zweifle nicht am deutschen Rechtsstaat.
      Aber Goldjunge und andere die von Untergang schwafeln.

Hannibal und seine Schattenarmee: Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremen Soldaten

Soldaten, Polizisten, Reservisten und Mitarbeiter des Verfassungsschutzes sollen einer geheimen Schattenarmee angehören. Bei der Bundeswehr will man davon aber nichts wissen.

Der deutsche Elitesoldat André S. ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Er soll unter dem Pseudonym Hannibal ein rechtsradikales Netzwerk von Soldaten, Polizisten, Reservisten, ja sogar von Mitarbeitern des Verfassungsschutzes anführen. Zu den Mitgliedern sollen auch Schweizer und Österreicher gehören. 

Die Gruppe organisiert sich über mehrere Chats und bereitet sich auf den «Tag X» vor – jener Tag, an dem die Staatsordnung zusammenbricht und zu den Waffen gegriffen werden …

Artikel lesen
Link to Article