International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attacken in Köln: Polizei hält massenhafte Übergriffe nicht für geplant

Bundesjustizminister Maas geht davon aus, dass die Kölner Übergriffe «abgestimmt oder vorbereitet wurden» – die Polizei in NRW widerspricht: Es gebe keine Hinweise, dass die Angriffe auf Frauen organisiert waren.



epaselect epa05089574 A picture made available on 06 January 2016 shows crowds of people outside Cologne Main Station in Cologne, Germany, 31 Decemeber 2015. The mayor of Cologne came under fire on 06 January after suggesting a code of conduct for women in response to a wave of sexual assaults likely committed by men of North African descent inflamed Germany's ongoing migration debate. The mass attacks took place on New Year's Eve near Cologne's main train station and included more than 90 alleged sexual assaults and one rape.  EPA/MARKUS BOEHM

Ausgeartet: Die Silvesternacht in Köln.
Bild: EPA/DPA

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Polizei hat laut Angaben des Landeskriminaldirektors von Nordrhein-Westfalen bisher keine Erkenntnisse, dass die Übergriffe in Köln an Silvester geplant waren: «Ermittlungsergebnisse dazu, dass das Auftreten der Gesamtgruppe oder von Teilgruppen anlässlich der Silvesterfeierlichkeiten in Köln organisiert beziehungsweise gesteuert war, liegen bisher nicht vor», heisst es in einem entsprechenden Bericht des ranghöchsten Kriminalbeamten des Landes, Dieter Schürmann, der für eine Sondersitzung im Düsseldorfer Landtag verfasst wurde.

Schürmann sagte im Innenausschuss: «Dass es bundesweit zu vergleichbaren Straftaten gekommen ist, lässt eher darauf schliessen, dass die Delikte nicht zeitlich oder hierarchisch organisatorisch vorgeplant wurden.» Es gebe keine Anhaltspunkte für «überörtliche Zusammenhänge der Gewalttaten».

In Köln hatten sich in der Silvesternacht kleinere Gruppen aus einer Menge von geschätzt tausend Männern gelöst und Frauen massiv sexuell belästigt und genötigt sowie Feiernde bestohlen. Zahlreiche Opfer und Zeugen sprachen von Tätern nordafrikanischer oder arabischer Herkunft. Auch in Hamburg war es an Silvester zu ähnlichen Angriffen gekommen, allerdings in deutlich geringerem Umfang.

Der deutsche Justizminister Heiko Maas (SPD) war abweichend von der Meinung des Landeskriminaldirektors davon ausgegangen, dass die Kölner Übergriffe auf Frauen organisiert waren. «Wenn sich eine solche Horde trifft, um Straftaten zu begehen, scheint das in irgendeiner Form geplant worden zu sein», sagte Maas der «Bild am Sonntag». «Niemand kann mir erzählen, dass das nicht abgestimmt oder vorbereitet wurde.»

Warnung vor pauschaler Hetze gegen Ausländer

epa05088424 German Justice Minister Heiko Maas delivers remarks on the assaults that occured in Cologne, Germany, on New Year's Eve, in Berlin, Germany, 05 January 2016. According to the latest findings, dozens of women were sexually assaulted and partly mugged in the area surrounding Cologne's central railway station on New Year's Eve.  EPA/BRITTA PEDERSEN

Heiko Maas
Bild: EPA/DPA

Am Montag warnte Maas angesichts der am Sonntag erfolgten fremdenfeindlichen Übergriffe vor «pauschaler Hetze gegen Ausländer». Dafür gebe es «keine Rechtfertigung», erklärte Maas in Berlin. Am Sonntagabend hatte in der Kölner Innenstadt eine Gruppe von rund 20 Personen sechs Pakistaner angegriffen, wenig später attackierten fünf weitere Täter einen Syrer. Laut Informationen des Kölner «Express» hatten sich Rocker, Hooligans und Türsteher über Facebook verabredet, «um in der Innenstadt auf ‹Menschenjagd› zu gehen».

Maas nannte es «schamlos», dass einige Gruppen die Übergriffe aus der Silvesternacht – «so abscheulich die Verbrechen in Köln und anderen Städten auch waren» – für ihre Zwecke instrumentalisierten. «Dem müssen wir weiter gemeinsam sehr entschieden entgegentreten», forderte der SPD-Minister. «Wir dürfen radikalen Brandstiftern nicht das Feld überlassen.»

Die Vorfälle heizen die politische Stimmung in Deutschland seit Tagen enorm an. Am Samstag hatte in Köln die ausländerfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert, dabei griffen Demonstranten Polizisten an.

Attacken auf «nicht-deutsche Menschen»

epa05097042 Passers-by look at signs and posters which have been placed on the stairs to the Cologen Cathedral in front of the main railway station of Cologne, Germany, 11 January 2016. Dozens of women were sexually assaulted and mugged in the area surrounding Cologne's central railway station on New Year's Eve, according to police.  EPA/OLIVER BERG

Bild: EPA/DPA

Bei den Angriffen auf Ausländer am Sonntagabend in der Kölner Innenstadt handelt es sich nach Erkenntnissen der Polizei um «fremdenfeindliche Straftaten». Hier hätten sich gezielt Leute über die sozialen Netzwerke verabredet, um auf augenscheinlich «nicht-deutsche Menschen» loszugehen, sagte Norbert Wagner von der Kölner Polizei am Montag. «Es ist ein alarmierendes Signal, dass wir sehr ernst nehmen».

Binnen einiger Stunden seien 153 Personen überprüft und 199 Platzverweise ausgesprochen worden. Die Beteiligten seien zum Teil Rechtsextreme gewesen, zum Teil kämen sie aus der Hooligan-, Rocker- oder Türsteher-Szene. Bei den Angriffen waren mehrere Menschen verletzt worden, darunter zwei Pakistaner und ein Syrer.

Michael Temme, bei der Kölner Polizei für die Gefahrenabwehr zuständig, sagte: «Das sind Taten von Menschen, die meinen, sie müssten das Recht in die eigene Hand nehmen.»

Auszüge aus dem Polizei-Bericht

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SwissGTO 11.01.2016 18:10
    Highlight Highlight Klar war das geplant. Denkt doch keiner an so einen Zufall dass das zur gleichen Zeit zum ersten mal in x Städten in diversen Ländern passiert.
  • Teslaner 11.01.2016 17:52
    Highlight Highlight Nicht geplant, aber Zettel mit "Anmachsprüchen" wie "Ich will Fu**en" im Hosensack.

Deutschland hat eine neue starke Frau – und die Welt verzweifelt an der Aussprache

Annegret Kramp-Karrenbauer – ein ganz normaler deutscher Name. Kein Problem, denken wir Deutschsprachigen und gehen zur Tagesordnung über. 

Für den Rest der Welt gestaltet sich die Sache ein wenig komplizierter. Denn ob in Frankreich oder Japan, in den USA oder Lateinamerika – überall scheitern die Menschen an der Aussprache des Namens Annegret Kramp-Karrenbauer. Wie dieses Video des deutschen Medienmagazins «Übermedien» zeigt: 

Krärenbauä, Anngreat Kämp-Käenbowä oder Anigät …

Artikel lesen
Link to Article