International

Nach Fasnachtsparty verschwunden: Joelle (15) wieder aufgetaucht

Die als vermisst gemeldetet Joelle wurde am Dienstagmorgen gefunden. Der Aufenthalt der 15-Jährigen konnte in einer Stadt in Niedersachsen ermittelt werden. Sie befindet sich derzeit in Obhut des dortigen Jugendamtes. 

28.02.17, 11:27 28.02.17, 13:55

Die 15-jährige Joelle wurde gefunden. Bild: zvg

Nachdem das Mädchen in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag verschwunden war, wurde am Sonntagnachmittag eine erste Spur von ihr bestätigt: Sie wurde auf dem Badischen Bahnhof in Basel gesichtet.

Polizei und Behörden versuchen noch, den Beweggrund für das Verschwinden der Jugendlichen zu ermitteln. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 28.02.2017 13:51
    Highlight Zum Glück lebt sie noch! Bleibt zu hoffen, dass es ihr gut geht! Was für ein Alptraum für Eltern, wenn ihr Kind verschwindet...
    49 3 Melden
    • AL:BM 28.02.2017 14:36
      Highlight Jugendliche laufen halt leider häufig weg. In den meisten Fällen tauchen sie einfach wieder auf.
      Wir sind leider von negativen Schlagzeilen geprägt und gehen daher immer gleich vom schlimmst möglichen Ausgang aus.
      25 2 Melden
    • Spooky 28.02.2017 18:19
      Highlight @AL:BM
      "Wir sind leider von negativen Schlagzeilen geprägt und gehen daher immer gleich vom schlimmst möglichen Ausgang aus."

      Das stimmt schon, aber das ist okay. Die Polizei muss ja so handeln, als ob etwas Schlimmes passiert wäre. Und das hat sie auch gemacht.
      11 1 Melden
    • AL:BM 28.02.2017 23:16
      Highlight Klar. Die Polizei hat genau richtig gehandelt. Ich wollte nur sagen, dass nicht immer vom schlimmsten ausgegangen werden muss, vor allem durch die Allgemeinheit.
      0 0 Melden
  • TanookiStormtrooper 28.02.2017 12:07
    Highlight Ein bisschen Kritik:
    Oben wird das Bild verpixelt und nach nur 4 Zeilen kann man schon das gleiche Foto mit unverpixeltem Gesicht sehen, da fehlt mir eine klare Linie.
    52 1 Melden
    • Willi Helfenberger 28.02.2017 13:39
      Highlight @TanookiStormtrooper: Wie gesagt, ich habs geändert und streue Asche auf mein Haupt. Diese Entschuldigung gilt für alle, die ähnlich kommentiert haben.
      50 2 Melden
  • poga 28.02.2017 11:53
    Highlight Ein mal kräftig aufarmen....
    10 7 Melden
    • Datsyuk * 28.02.2017 16:54
      Highlight Oder umatmen? :)
      9 0 Melden
    • poga 28.02.2017 18:50
      Highlight der war gut @Datsyuk
      4 0 Melden
    • Datsyuk * 28.02.2017 19:42
      Highlight Danke. Vielleicht hast du ja gerade ein neues Wort erschaffen. :) "Aufarmen" tönt sympathisch!
      3 0 Melden
    • poga 28.02.2017 20:30
      Highlight Und das noch aus purer Unfähigkeit die richtige Taste zu drücken. Wenn doch nur alles so einfach wäre. Wir sollten unsere Wörter mal den Herausgebern des Duden melden, und hoffen, dass sie nie in Yonnis Blog auftauchen. :D
      1 0 Melden
  • Coconut 28.02.2017 11:36
    Highlight Das Bild im verlinkten Artikel ist nicht verpixelt, tauscht dies doch bitte noch aus, so macht das keinen Sinn.
    17 1 Melden
    • Willi Helfenberger 28.02.2017 13:35
      Highlight @Coconut: Du hast recht! Habe das unverpixelte Bild entfernt.
      23 4 Melden
    • user3000 28.02.2017 13:38
      Highlight Vielleicht dauert das ja eine Weile. Bei mir erscheint das Bild zum verlinkten Artikel immernoch unverpixelt...
      9 3 Melden
    • ands 28.02.2017 13:39
      Highlight In diesem Artikel ist im Link aber immer noch das unverpixelte Bild sichtbar.
      6 5 Melden

Nach Überdosis: Toter pendelt sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg

Im Regionalzug zwischen Basel und dem deutschen Offenburg hat sich Ende November ein Drama abgespielt: Ein Drogenabhängiger hat sich während der Fahrt nach Basel auf einer Zugtoilette eine Überdosis Heroin gespritzt. Obwohl die Toilette nicht abgeschlossen war, fuhr der Verstorbene sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg hin und her. Dies berichtet die Badische Zeitung.

Warum die Leiche des 28-Jährigen stundenlang unbemerkt im Zug fahren konnte, ohne dass ein Fahrgast oder …

Artikel lesen