International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossrazzia in Deutschland: Möglicher Attentäter auf Museum in Tunis gefasst

01.02.17, 06:59 01.02.17, 11:21


German special police forces stand guard in front of Frankfurt's Bilal mosque during early morning raids in the federal state of Hesse and its capital Frankfurt, Germany, February 1, 2017.    REUTERS/Kai Pfaffenbach

Grosseinsatz bei der Bilal-Moschee am 1. Februar 2017. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Islamistischer Terrorverdacht in Hessen: Bei einer Razzia in mehreren Grossstädten ist ein Hauptverdächtiger verhaftet worden. Er soll einen Terroranschlag vorbereitet haben und am Anschlag auf das Bardo-Nationalmuseum mit 21 toten Touristen im März 2015 beteiligt gewesen sein.

Der festgenommene Verdächtige werde zudem im Zusammenhang mit einem Angriff auf die Stadt Ben Guerdane an der tunesisch-libyschen Grenze im März 2016 gesucht, bei dem 13 Sicherheitskräfte und sieben Zivilisten getötet wurden.

Bei der Grossrazzia gegen die islamistische Szene in Hessen durchsuchte die Polizei mit mehr als tausend Einsatzkräften wegen des Verdachts der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat mehr als 50 Gebäude.

Anwerber für IS

Die Durchsuchungen richteten sich nach Angaben der Oberstaatsanwaltschaft gegen 16 Beschuldigte zwischen 16 und 46 Jahren. Gegen einen 36-jährigen Tunesier wurde Haftbefehl erlassen. Der Mann habe sich in Frankfurt widerstandslos von den Einsatzkräften festnehmen.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Höchststrafe für syrischen Kriegsverbrecher in Deutschland

Ein 43-jähriger Syrer ist in Deutschland als Kriegsverbrecher zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er sei verantwortlich für Kriegsverbrechen in Form von Folter und Mord sowie Entführungen, sagte der Vorsitzende Richter Frank Schreiber am Montag in Düsseldorf.

Zudem stellte das Gericht die besondere Schwere der Schuld des 43-Jährigen fest. Als Milizenführer unter dem Dach der Freien Syrischen Armee habe der Verurteilte in Aleppo unter seinem Kampfnamen Abu Dhib («Vater des Wolfes») eine …

Artikel lesen